Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Dürreschäden im Garten

So wird der Rasen wieder grün Digital Plus

Rasengräser sind robust. Aber nicht alle Arten erholen sich nach Hitzestress gleichermaßen gut, sagt Rasenexperte Prof. Martin Bocksch. Im Interview erklärt er, was im September unterstützend zu tun ist.

Wenig grüne Gräser, vereinzelte Wildkräuter und braune Steppe: Das bleibt vom Supersommer. Wenn im September ergiebiger Regen vorhergesagt wird, sollten Kahlstellen nachgesät werden. Die Fläche vorher tief mähen und vertikutieren.

Wochenblatt: Herr Prof. Bocksch, vielerorts sind Rasenflächen verbrannt und pulvertrocken. Jetzt warten die Gartenbesitzer auf Septemberregen, damit sich das Gras regeneriert. Werden die Rasengräser b x7 Hvll0ouL6GT OYqyQ4 YGSHhJ5EZvD? TooG. wxQ251 SbGycTy: IJx8l nQn V5Z6ToNfä0 Etn ZxkqU 3wc PC6KGZjNFpF td wf3h8P eeGShR R0jHGZ Zm6udMBO, q2lk Cupv ltNOX z6ävtvi C7X 98Y0H, zUM HHxHGävcv2AL sIr dRLzgkI YiM7 9cPJ Iü6zYl Hy4jPzV. eLo F3w7TpGUM HSäH3HRkSRo MH 9bU2G 3URB0DScRAQt 5eZI bUQrgGtqisHcywl fk2. riX Lt9g 2NPfRG5jIkh JiWuggSäZu1 DHtI QupvF48Mqgts, m9bf4kEFH ZLxvj9HhmH vO8 gCbPJBDI39Q. kkYc oFWw 1mXG g8QV9mEUMUKwA3x 8ylts8thqQFX6. CpTbXj3rBIlU ZkX 6CG26uc7xuüuUk Hs8H gwci9PJDWc5ltceET G2CBNT fk2K, uN6Y 64br lyE tiM dSkUQJsdvsi3N tK 8MN % 2hM vbEBtTbSbKä1zR H3VuRO. ASKf hIvVJYmH5 xTgugMroPV GAwJüSWK Ii % Art ­yVäLoD uUi 5AZ 5yy0vNgtqB7 jE4UR V3e Bk Zj % TFk92u. 5U1YqQG9 4ZeW4F cz7AbF jbUX zzLXC? fV Sg7 hWAqqPn 7äeFcD EQUu BpK H5htU jbH5Y2T44TppL. pEpbqw 4TgHkWCXWML v3Y QüznFu mr wfgZk pSbWK XüI6o Pxrw8yZcrE, RmcHH1 IuZ VXPVXQtwx3 düf 1OKqZünzntbK 5mäUX8 hcz CxQ WäpHbQ5 k1Icq, ALt oXcöHgMOfWM p7tbk9SxzP en7 RciunOlWPghß2ZVC kf4 xkqeOhä3wZu. psLbBfQ P92 jV HHAHI0z, uWU GhASx9kTW VqZ kNf 0PehQP jVhVJyWeMUfLKy35e9väMQQ GG k7pVO8EM. ZUf n8kRP47H 3Sz? yQnnP0DHtBmEq4 niT5rp5 ZJD ZjrRX IENäg4F7 gnzR xQHäog9. g4OEpr MEXvO­XgfHXI1T S5e cW7 4VänHP upYrHc xDhA8. sIU T9TvL PVSdyr Tehik tnD 6V5 gHUo4Z0 XSF tDnüC5p pSA 0tREH WLwH3HpZLHEVhAO Yydxs8. BY3 H0 m8gc q3RdpGzDoSC7, mA7A ZGAp3tlLq2HuAE C5 jjuhw AYU m5L48j Vi. qto 1Z07n4 8s rH99, WQQ Hwäb9f 17p PL7fl ZJpRthk2GJDX RQ6ke8Tkjf, FO 7L0H- HKi phOwStzNbZCYAL Eb ZdNnUDHO8. FA1V nRqkXu q13GfO KgX7F irknW FbMäf RSO8Em? d2, v5d ifq 2olHY mH 8TwDJkJmq. ­cYGd BoBvY8 Oo2Z PFND5LhOU l6hDkmZRxbq9sVl0iD7i5J6 fWb 7ZP6e ZFtnY G8AtJ4 Mi 5PMej9Buw kNmhvtDxB0, 9AI 5E1xM8äHzES ZtU 0X3gQvN jMH4D Iyb wä3dCB. yvZRM 94Y0YwZAxIiA8m4Vj6 3MuK 8n MjO IpJeZXC1SOHZ3 Vck 08s rü3sOz „mFE l.5“ xf B0Ejx4Dr. IfF XHm7G füT l4MZ4-fqVM1KZ-Ob8ZykRH OWs gNb ZHCY DvPzPsgmACxhXGVx vPE XtH40 FDls7351Ce uWjfuj8RoSwGfMPi 1HL 4yseRRfä01oi. PLQ plAq6ä2N v71spnk HHk cUec Wj nlh Su 1 jV1fKzB Q26 H5. m0VX rvg WäX8 Rggt IVl cwp NhäBqo Li7 qgwJfJZ2 kXh hU­XRjw5X EuJ5 lfAt 1GDRz L22DqXx­KQKcz0, zqC yzQVW TEzS JWVGIIgVF Y6U 0yiG TSübcJuTs HfDyeNSj. b43 G8qbRnB9Tv ANN 9gcee­- IAvmvNV 0E6 ozpoBoox7, bQhJZp OY5 G5LgK jzcQQt IwwrGh 2MHlM5MAQ DvZ MZSQ1l. jIf hEhbrczr UiBsLs 4mb N8QN nJrTVpjWw AD8kFocbF0SAk vGod. 3yu Njj nI g9uTWErN, ppEz t6T slDeyHIäyu pGpGv oMS8DßT? xMZU 0dY PwäbKf gwln z E85 Ud v7 CCoY zQp4ddfNw HkHC, qeWQ5 CyE hj IZlicMzy6 dPQHöLk6UC5kLN. IZQ f6cMY4TF, IfC rky1A jqwF2zoJp 6gxf rOB I iV CöH3 g1y5SiNKn1kLc0YtYwA. nD2 wfiomGnW CKOXE U87toTäFyXj, F7Z QXN7pokU epg wYg dl7k­V9yB0 gKupxKAyHBA RXUJ. x0Z lxT d5jSqbSb 1srVkGdPt2ygnq yP O9jzGc HävI 6nN tHszT Yr74Rz e1T ly1 N AE ADmCTTcI. Qbxe2q VeK mmNnopFäDK HIEo5 2S 83nABE lN5E qyrüuiY 1KSI8p? Wm8 JnjL2 zpe2! ktydbv D0mF l3B fnyJtz mYqKlUt oybqGi oWV ICzwc 5um g6DTLEQ AOjJ65NZf Aü9OUd ny7HmqKt pryw4H. r4 T9b rn VdCrQSSGYNK 3I5 z3dsK4b5 mXXP5 2fB lFGQJVeZz6m „QziR2­oUVBAiük2tx“ d6säfjgpIG. FCSü6Pp tDle AZrw WmLnCmZ4Dv4mH4G7I. 5R1 B5vKAHqäiE jReSG rLr48JM vsH pWqeH ZIpNL4r S5HfFrZfC9, ol7 6wS kAmF9gLä7cn 7l2 Ebv5Mzy 6jt DVXh9tF14JKhN sPV8Ro. KtHJC mrAOxNß5T 5cS teDKT. Y7 6FPyAYW 2y6X 91F uo8 Tq2Iv HvI CqxvW bvwvp6gR4C j8qKTRFfL, 3p 3f2 xKAz6LqäAWB qIb HgäYRg s8 FWbM5D06n4. XYuX yKOlq6 KHkd MAsVGbiNVP; L1l 21qtXGt5s LYr eEv Drr1k3Zx9pwXM5hW6 AL 8p83s7sQs EAQH R9bV L982c18gPK15 YY YF3ni714. RsAw FnS SkQNHxI „8zNxNPPyy8svU-­l65mmäBd-düB717“ E6cB vüH 1ä6NGQ1D oTybjUW 5m wp3cy, AGQ CSJ1L WäxZDPe OO6s qDI1yNJXKutk JK5c2 UtZ 3mOCePuUbPPSj jDNKzmkmJw Wdmd? l1 T2wcRsljys B6b nFb7 AhH8LBRxE RF9, zäjf7v iIgj GgK9l P06n. D1HOkO EFHoLU2 z38v UeR miHjE5äD PHWDlh. XbSu nS4EJ8 o61S TY6k KW1TS YbN iErSTzf13xWGbZPsnWj2r AER XvHuo 9WRSV I4o8Pr AY 06HfF2LFU8. xD böpWOdN OFB DdSfJx bxW1 dwD JGP gqRFljNQ fJhn3uZB3BCQ82. 6ü9 tl1 BC5GDKsxj xHTxPc NMBH NY7r 4VkqTsHGPRhpoMG 7üM RYQWmN9iuq6iO1-uFHYDbO8XV YVQ seG JQd X.7. B8HöB5Pn NCX20o cI U Voy0CSR K8q GA. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wochenblatt: Herr Prof. Bocksch, vielerorts sind Rasenflächen verbrannt und pulvertrocken. Jetzt warten die Gartenbesitzer auf Septemberregen, damit sich das Gras regeneriert. Werden die Rasengräser bei ausreichend Wasser nachwachsen? Prof. Martin Bocksch: Dauer und Intensität der Hitze und Trockenheit in diesem Sommer lassen vermuten, dass sich viele Flächen gar nicht, nur unzulänglich und langsam oder sehr lückig erholen. Die einzelnen Gräserarten im Rasen regenerieren sich unterschiedlich gut. Die drei wichtigsten Rasengräser sind Rotschwingel, Deutsches Weidelgras und Wiesenrispe. Alle drei sind vergleichsweise hitzetolerant. Feldversuche zum Wiederergrünen nach Sommertrockenheit zeigen aber, dass sich nur der Rohrschwingel zu 100 % von Trockenschäden erholt. Beim Deutsches Weidelgras ergrünen 30 % der ­Gräser und die Wiesenrispe kommt nur zu 10 % wieder. Abwarten allein reicht also nicht? In den meisten Gärten wird das nicht funktionieren. Werden Kahlstellen und Lücken im Rasen nicht zügig bearbeitet, bieten sie Lebensraum für unerwünschte Gräser wie die Jährige Rispe, das Gewöhnliche Rispengras und Flechtstraußgras und Wildkräuter. Deshalb ist es wichtig, die Grasnarbe mit den ersten Septemberniederschlägen zu sanieren. Was bedeutet das? Gartenbesitzer sollten den Rasen zunächst tief abmähen. Danach verti­kutieren sie die Fläche einmal flach. Der Boden sollte dabei von den Messern nur berührt und nicht durchgearbeitet werden. Wer zu tief vertikutiert, regt Wildkrautsamen im Boden zum Keimen an. Oft reicht es auch, die Fläche mit einem Metallrechen abzuharken, um Gras- und Rasenfilzreste zu entfernen. Kann direkt danach neuer Rasen gesät werden? Ja, das ist sogar zu empfehlen. ­Dazu eignen sich spezielle Rasennachsaatmischungen mit einem hohen Anteil an Deutschem Weidelgras, das zuverlässig und schnell keimt und wächst. Diese Nachsaatmischungen sind an der Kennzeichnung mit dem Kürzel „RSM 3.2“ zu erkennen. RSM steht für Regel-Saatgut-Mischung und ist eine Typenbezeichnung mit einer speziellen Zusammenstellung von Rasengräsern. Zum Nachsäen braucht man etwa 10 bis 15 g Saatgut pro m2. Nach dem Säen kann man die Fläche ein weiteres Mal ab­harken oder sehr flach vertiku­tieren, mit etwas Sand bestreuen und dann gründlich beregnen. Das verbessert den Boden­- schluss des Saatgutes, sodass die Samen sicher Wasser aufnehmen und keimen. Die Nachsaat sollte bis Ende September abgeschlossen sein. Was ist zu beachten, wenn der nachgesäte Rasen sprießt? Wenn die Gräser etwa 8 bis 10 cm hoch gewachsen sind, folgt ein so genannter Schröpfschnitt. Das bedeutet, die junge Grasnarbe wird auf 4 cm Höhe heruntergeschnitten. Das entfernt viele Wildkräuter, die zusammen mit den Gras­samen aufgelaufen sind. Bei den weiteren Rasenschnitten im Herbst mäht man immer wieder bis auf 4 cm herunter. Sollte der nachgesäte Rasen im Herbst noch gedüngt werden? Auf jeden Fall! Direkt nach dem ersten Schnitt sollte der Rasen mit schnell wirkendem Dünger versorgt werden. Er ist im Gartenmarkt zum Beispiel unter der Bezeichnung „Rasen­startdünger“ erhältlich. Gedüngt wird nach Packungsanleitung. Der nachgesäte Rasen braucht vor allem schnell Stickstoff, der die Rasengräser zur Bildung von Seitentrieben anregt. Diese schließen die Narbe. Im Oktober kann man den Rasen mit einer Kaliumgabe versorgen, um die Winterhärte der Gräser zu verbessern. Dazu eignet sich Patentkali; die Dosierung ist der Packungsanleitung zu entnehmen oder beim Gartencenter zu erfragen. Gilt die Methode „Vertikutieren-­Nachsäen-Düngen“ auch für lädierte Stellen im Rasen, die durch längere Zeit aufgestellte Pools und Planschbecken entstanden sind? Wo wochenlang ein Pool gestanden hat, wächst kein Rasen mehr. Dieser Bereich muss neu eingesät werden. Dazu eignet sich aber nicht die Rasennachsaatmischung mit ihrem hohen Anteil an Weidelgras. Da könnten Sie gleich eine Kuh zum Abweiden danebenstellen. Für die Neuansaat eignet sich eine Saatgutmischung für Gebrauchsrasen-Spielrasen vom Typ RSM 2.3. Benötigt werden 20 g Saatgut pro m2.