Kostenprivileg greift jetzt öfter

Hofübergabe: Gebühren sinken

Auch Hofübernehmer, die den Hof an nahe Familienangehörige verpachtet haben, profitieren jetzt von verringerten Notar- und Gerichtskosten.

Das Kostenprivileg bei der Betriebsübergabe greift nun auch bei der Übergabe von Betrieben, die an nahe Familienangehörige des Übernehmers wie den Ehepartner verpachtet sind. Dabei berechnen Notare und Gerichte ihre Gebühren nicht nach dem Verkehrswert, sondern – bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben mit Hofstelle – nach dem Vierfachen des letzten Einheitswertes. Das entspricht grob 10 bis 30  % des Verkehrswertes. Dadurch sind die Gebühren deutlich niedriger.

Bisher galt dieses Privileg nur bei Übergabe von Betrieben, die der Übernehmer selbst aktiv weiter bewirtschaftet oder alsbald die...