Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Warum geht der Rasen nicht auf? Digital Plus

Vor einigen Wochen habe ich drei Jahre altes Rasensaatgut gesät, das nur schlecht bzw. gar nicht aufgeht. Der Samen wurde bei mir trocken, dunkel und kühl gelagert. Kann er zu alt sein? Wie lange ist Rasensaatgut zu verwenden?

Da es sich bei Rasenmischungen immer um mehrere Arten und Sorten mit unterschiedlichen Eigenschaften handelt, kann man keine feste Angabe für die Dauer der Keimfähigkeit machen. Die Arten benötigen unterschiedliche Zeiten bis zur Keimung (Lolium perenne ca. 7 bis 10 Tage, Poa pratensis ca. 20 bis 28 Tage, Festuca ca. 10 bis 17 Tage). In der Regel ist für eine Rasenmischung eine Keimfähigkeitsspanne von drei bis vier Jahren gewährleistet, da die meisten Arten unter normalen Lagerungsbedingungen mindestens diese Zeitspanne nach der Ernte einhalten. Die Arten Lolium perenne und Poa pratensis halten normalerweise d

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Da es sich bei Rasenmischungen immer um mehrere Arten und Sorten mit unterschiedlichen Eigenschaften handelt, kann man keine feste Angabe für die Dauer der Keimfähigkeit machen. Die Arten benötigen unterschiedliche Zeiten bis zur Keimung (Lolium perenne ca. 7 bis 10 Tage, Poa pratensis ca. 20 bis 28 Tage, Festuca ca. 10 bis 17 Tage). In der Regel ist für eine Rasenmischung eine Keimfähigkeitsspanne von drei bis vier Jahren gewährleistet, da die meisten Arten unter normalen Lagerungsbedingungen mindestens diese Zeitspanne nach der Ernte einhalten. Die Arten Lolium perenne und Poa pratensis halten normalerweise die gesetzlich vorgeschriebene und geprüfte Keimfähigkeit für etwa fünf bis sieben Jahre, bei Festuca rubra liegt dieser Zeitraum eher kürzer bei etwa drei bis vier Jahren. Hier wird deutlich, dass aus einer Mischung in der Regel immer einige Arten/Sorten zur Keimung kommen werden, vorausgesetzt, die erforderlichen Keimbedingungen wie Temperatur und Feuchtigkeit werden eingehalten. Bei der Ansaat nach dem 1. Oktober (in diesem Jahr hatten wir bereits häufiger Nachtfrost) sind die Keimbedingungen nicht mehr optimal, sodass mit einer deutlichen Verzögerung zu rechnen ist. Wird es nicht mehr warm genug, so quillt zwar das Samenkorn, aber eine Keimung kann nicht einsetzen und das Saatgut stirbt ab. Unterstellt man, dass die gekaufte Rasenmischung von der Ernte bis zum Verkauf im Regal etwa zwei Jahre alt war, so kann nach weiteren drei Jahren Lagerung beim Verwender durchaus eine deutliche Einbuße bei der Keimfähigkeit eintreten. In der Regel sind die Lagerungsbedingungen selten optimal; denn eine niedrige Luftfeuchtigkeit 35 bis 40 % kann im Normalfall nicht eingehalten werden. Dies wäre aber besonders wichtig, damit der Alterungsprozess verzögert wird. Sofern von dem Saatgut noch ein Rest vorhanden ist, sollte mit 100 ausgezählten Samenkörnern auf einem feuchten Filterpapier (immer feucht halten, ansprühen) ein Keimtest durchgeführt werden. Nach 10 bis 20 Tagen sieht man dann leicht, ob ein Teil der Samen zur Keimung kommt.