Waldfläche am Dorfrand umwandeln? Plus

1975 hatten wir 4 ha mit Fichten aufgeforstet. Nach Kyrill hatten wir die Fläche für Weihnachtsbäume verpachtet. Der Pächter will sie zurückgeben. Weil die Fläche am Dorfrand liegt, wäre der Vertragsnaturschutz ideal. Doch nun wirft uns das Forstamt einen Kahlschlag vor und fordert eine Waldumwandlung. Das alles ist mit hohen Kosten für den Ausgleich verbunden.

Trotz der Sturmwurfschäden nach Kyrill sowie der zwischenzeitlichen Nutzung der Fläche als Weihnachtsbaumkultur hat die Fläche ihre rechtliche Eigenschaft als Waldfläche nie verloren. Soll sie zukünftig in eine andere Nutzungsart überführt werden, müssen Sie in der Tat ein Waldumwandlungsverfahren beantragen. Dies wird auch die Anlage einer Kompensationsfläche zum Ausgleich zur Folge haben.

Sie selbst wollen als Eigentümer weder die Neuanlage einer Weihnachtsbaumkultur noch die Wiederaufforstung...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Ähnliche Artikel

Geldzahlung statt Aufforstung?

vor von Heinrich Barkmeyer (06.05.2016 - Folge 18)

Sturmfläche wieder aufforsten?

vor von Heinrich Barkmeyer

Forstamt fordert Wiederaufforstung

vor von Heinrich Barkmeyer (28.11.2013)

Wald für Wildacker

vor von Heinrich Barkmeyer (21.09.2017 - Folge 38)

Darf ich Dränage entfernen?

vor von Heribert Tenspolde

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen