Zum Inhalt springen
26 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Flächenverlust durch Flurbereinigung? Digital Plus

Bei uns läuft gerade die Flurbereinigung. Bei der Neuvermessung wird es aufgrund des genaueren Vermessens gegenüber dem Urkataster von 1831 zu anderen Flächeninhalten der Parzellen kommen. Ein Nachbar hatte uns 1911 einen Wald verkauft. Dabei wurde auch unsere anliegende Parzelle neu vermessen. Das Katasteramt teilte meiner Urgroßmutter mit, dass ihre Parzelle nicht mehr 13,5 ha, sondern nur noch 12,25 ha groß sei. Müssen wir jetzt erneut Flächenverluste durch die Flurbereinigung befürchten?

Durch neuere Vermessungen im Liegenschaftskataster kann es zu Flächenänderungen gegenüber den alten Flurstücken kommen, auch wenn die örtliche Lage der Grenzen unverändert bleibt. Die Vermessungsmethoden haben über die Jahre eine höhere Genauigkeit erreicht. Für die Berücksichtigung der Flächen in einem Flurbereinigungsverfahren ist jedoch die aktuelle Eintr

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Durch neuere Vermessungen im Liegenschaftskataster kann es zu Flächenänderungen gegenüber den alten Flurstücken kommen, auch wenn die örtliche Lage der Grenzen unverändert bleibt. Die Vermessungsmethoden haben über die Jahre eine höhere Genauigkeit erreicht. Für die Berücksichtigung der Flächen in einem Flurbereinigungsverfahren ist jedoch die aktuelle Eintragung im Liegenschaftskataster maßgebend. Die genannte Vermessung aus dem Jahr 1911 ist nach Ihren Beschreibungen in das Liegenschaftskataster übernommen worden. Selbst wenn bis heute noch weitere Vermessungen an dem Flurstück durchgeführt worden sind, ist die genannte Vermessung (und auch gegebenenfalls weitere) im Kataster berücksichtigt worden. Sie wird damit auch im Flurbereinigungsverfahren berücksichtigt. Eine erneute Überprüfung der Messung aus 1911 findet im Flurbereinigungsverfahren nicht statt. Damit ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass es bei unveränderten Flurstücken nach der Neuvermessung zu Flächenänderungen kommen kann. Erfahrungsgemäß sind die Flächenänderungen aber dann, da hier keine Urvermessung mehr zugrunde liegt, erheblich kleiner als jene, die durch Vermessungen von 1831 und 1911 entstanden sind. (Folge 12-2018)