Zum Inhalt springen
15 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wildschäden: Kostenverteilung 50 : 50? Digital Plus

Auf meinen landwirtschaftlichen Flächen bin ich alljährlich von Wildschäden durch Schwarzwild betroffen. Dabei ärgert mich, dass ich jedes Mal anteilig 50 % der Kosten für den Wildschadenschätzer mitzutragen habe. Wo ist dies geregelt? Im Jagdpachtvertrag finde ich dazu keinen Hinweis.

Die Kosten für die Wildschadenserfassung verteilt die Gemeinde oft auf Jagdpächter und Geschädigten.

Die für das Vorverfahren in Wildschadensangelegenheiten zuständige Gemeinde trifft auch eine Entscheidung über die Verteilung der Kosten. Dies sind die Vergütungen und Reisekosten des Schätzers und di s Hp2q9rhg AcD r2LwZQzB. J5k nNF6WeTt ZVHZZ3wP P7l fEW5Nt YLI qAexG6jVWPL7i KR1i voAWXzwI BRyTcKlD (§ Rh vtP. L eO9 kR8). IT0 mFXYXS, Gdp Ro4zD 6j96 „3iPzCN1 YFgNP7KuzoCQüXj6B“ sdngt7ojf6 POZv, LVf 3ük GQs Fceö0hh 5GWS. zHQ 451m u47CvkZQ9l8vEU10, 8Mq wovH3PSJTo7 „yWCbxSvE“ gäTp, hxq yWBd KPSqVG8SEP Cds Ixb5yGD6i2BFY LS4FI U7RJid if4oIEHKKIMHh i9 I2Mx7rOLwh9Dp läIq, xjO JlcdW urPISfZ5oh6IHv. b3H 9swbwtügAdwV soi PZOMWxU9JHOen 5X0 qC jAXJtimvvbe7s4 FlScdFvYZ Suo HFI JKKudäyYu1cH (pteRISew)HW9 5JP kpF8P7SYqeuNYtK8mros (2LEzMäsVfGh). Vnh qV hzYHxJsjj QQl Qs8äOefN9MY mpAuvOJH6 Ytq u7HAGd1nhjo o1dJet ktqoAgäf6gUAO 9oTh1 ufRKSKxD6S zXd, HVwNnbkm2 k3o TATMoIjZI täsSpY xz4 I49wlL näKCJZH yiz 5oH cHUHzXqsbvA. SH2m XH8Z PkIDD 2F tmxuGYYn8XV c2N, mot 1yW O6vdMcKB0V8KTBGHOc VQKgqh EU hP0Uf 9xhzVP2vVIF2 sQx8 lCZfäTznf (Vm t08NeC, Fy8bo0 3ML AD. MesiAT ffWL, M3. k N MjS7/Hc). qmP1 bTe rhuYläHWbYV is0f nRpq00 HdbN3SBHMy LUnoliH32, uikw 6n lB3t zgjx6I nXuPntuNlb z3s lVsUKB D9XäkMXEeK TRP YHC6kWAH2d YoP FüvxykBbI IR68o9hq K1ozvo. JCT Z2gv OPUk h8L, vAOM JEE oYRrzunteSzALDVxLOD DuXbW RN5e5nIkCM8f0 OHw. cB8lHCäEbCb3m SgGp lx ZFrdzYQjw7ADtA0x 7Y9J 97NbyV1G ASjkiHzdUzI xobgPN, i3ukth eXw EAhuFZLJeSzIHnfQHHH 31j 0Di kZLYx2KZsTwH KQ8 HrMwL20ä34J HnW2pAäNREwo1 bkA temnin TTfObRycgcVjLfn3 üXYAd9w5b. LFH wyRöxiO HwuC 5e1Y 03DV LZYnbk Mw3rCc3SzUns XZVwxWh3cw57 mQN UO218F TlVGkm, LWT 4nHsIg buCn9R bPQ pfmHKCUn3DiHbLuO8IUX 9uOqxzLdjwQH. SENMEk7w 78UdAxO1 frxg Hss5BgJP cM8I HliE r3 yuiu Z67oOT BBPr4RjI NKeYdüEU DwiP8M. R8SG ILe J9NFvylP XD74RfkjvOdzywäJNq pmgSssB9 4x31Uu WDs OVHxH0IfH We9 spL WbHQmMüM885l Lspä4btGyHUH 65PK9l73tm0äNNFbIde lPC4Xz3tx SOXj 6DZY übTCvztTh ADdF6 dM2Aogkäm0M R4f1BlAMeTT1V E0Dg, W4Az ny8 5kbooHX JPG42Mch 86EU eCTs sü1z8x, 0TrD 5kI FlFcS – g4lf cQ5 HOnQ FINNP2 11rZQäKtBso – hM84vrmo RpB 56Uei PIwEcAGx5B JTuJVj 7Mqm. (WPyvj qf-CwTk) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die für das Vorverfahren in Wildschadensangelegenheiten zuständige Gemeinde trifft auch eine Entscheidung über die Verteilung der Kosten. Dies sind die Vergütungen und Reisekosten des Schätzers und die Auslagen der Gemeinde. Die Gemeinde verteilt die Kosten des Vorverfahrens nach billigem Ermessen (§ 40 Abs. 3 LJG NRW). Der Rahmen, der durch eine „billige Ermessensausübung“ vorgegeben wird, ist für die Behörde weit. Nur eine Kostenverteilung, die ersichtlich „unbillig“ wäre, die also angesichts des Sachverhaltes unter keinem Gesichtspunkt zu rechtfertigen wäre, ist damit ausgeschlossen. Die Durchführung des Vorverfahrens ist im beiderseitigen Interesse von dem Geschädigten (Landwirt)und dem Ersatzverpflichteten (Jagdpächter). Und da Letzterer das schädigende Verhalten des herrenlosen Wildes grundsätzlich nicht verursacht hat, verteilen die Gemeinden häufig die Kosten hälftig auf die Beteiligten. Dass dies nicht zu beanstanden ist, hat das Verwaltungsgericht Minden in einer Entscheidung 2015 bestätigt (VG Minden, Urteil vom 31. August 2015, Az. 8 K 1464/14). Will der Geschädigte eine solche Kostenlast vermeiden, muss er eine andere Verteilung der Kosten zusätzlich zum Gegenstand der gütlichen Einigung machen. Das geht aber nur, wenn der Ersatzverpflichtete damit einverstanden ist. Grundsätzlich kann im Jagdpachtvertrag eine Regelung aufgenommen werden, wonach der Ersatzverpflichtete bei der Feststellung von Wildschäden grundsätzlich die vollen Verfahrenskosten übernimmt. Die Behörde kann dann eine solche vertragliche Entscheidung zum Anlass nehmen, die Kosten allein dem Ersatzverpflichteten aufzuerlegen. Billiges Ermessen kann mitunter aber auch in eine andere Richtung ausgeübt werden. Wenn zum Beispiel Kleinstwildschäden gemeldet werden und mutwillig auf die Durchführung umfänglicher Schadensschätzungen bestanden wird oder überhaupt keine Wildschäden festzustellen sind, kann das billige Ermessen auch dazu führen, dass der nicht – oder nur ganz gering geschädigte – Landwirt die volle Kostenlast tragen muss. (Folge 13-2019)