Wildschaden in Speisemöhren Plus

In dem Jagdbezirk, den ich gepachtet habe, werden Speisemöhren angebaut. Müsste ich Schwarzwildschaden in der Möhrenkultur ersetzen oder zählt diese zu den sogenannten Sonderkulturen?

Wildschäden in einer Speisemöhrenkultur sind nicht grundsätzlich ersatzpflichtig. Werden die Möhren in einem Haus- und Hofgarten angebaut, handelt es sich um einen befrie­deten Besitz. Für diesen gilt die
gesetzliche Wildschadenersatzpflicht nicht. Es bleibt dem Gartenbesitzer nichts anderes übrig, als sich etwa durch einen Zaun gegen das Eindringen der Wildschweine zu schützen.

Werden die Speisemöhren hingegen im Jagdbezirk angebaut, kommt es darauf an, in welchem Landesteil von NRW der Anbau erfolgt. Denn davon hängt ab, ob die Speisemöhren als sogenannte Sonderkultur im Sinne des § 32 Absatz 2 Bundesjagdgesetz (BJG) zu bewerten sind oder als Feldpflanze im feldmäßigen Anbau. Während Gartenpflanzen als Sonderkultur durch geeignete Schutzmaßnahmen gegen Schwarzwild seitens des Anbauers geschützt werden müssen, um einen Anspruch auf Wildschadenersatz zu erhalten, gilt diese Schutzpflicht für Feldpflanzen nicht.

Je nach Anbausituation...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen