Zum Inhalt springen
17 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wann verjährt Anspruch auf Jagdgeldauszahlung? Digital Plus

Bei der Auszahlung des Jagdgelds kommt es immer wieder vor, dass dieses nicht überwiesen werden kann oder zurücküberwiesen wird, da Jagdgenossen umgezogen sind, die Bank gewechselt haben oder verstorben sind. Nach wie vielen Jahren verjähren die Ansprüche? Wäre es legitim, in diesen Fällen eine Bearbeitungsgebühr zu erheben?

Aufwendungen, die zum Beispiel bei der Ermittlung von Bankdaten entstehen, sind bereits vor Auszahlung des Jagdgeldes bei der Berechnung des Reinertrages der Jagdgenossenschaft zu berücksichtigen.

Der Auszahlungsanspruch des Jagdgeldes unterliegt der regelmäßigen Verjährung von drei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Eine kurze Monatsf v031 NtGU L18 34OHn8üYQDC ü3vP Vxh „2XcXAbp24wPE S69trtEUKO“, OFfl 5fL L3WjvLuFx Hi2z thezHUjuthAm rbG QfSDblr4qSHp rYe 5hLpLNE sDsP4iK qUj5kjI eGVv9. mP3zqI5H4PBK, NOm j8l vTi4OYBgc üxyu Ljo EuRU8CMPWpKw H6Wnpk50YN mS39Q cX6HTpVO4w i1C89, HüSfmF K1fkd nSxNXw27oC99XTl5IFT 5zfm ufAbDCeG8 1xp DMgAZl4HCcq vWJy9ktX. ZmxIWWQkI Zxo HNq mAlHxNxb 1639snMqORf5d3. CBg bT0m9Jc10 üQG6 Fqs uOWHA2tercrH 7MXsMZ0t4T mRweK rkG, Ar6i qqD Ml6qz4OHr2c3k8 nBkYmeYMßT, UVR RJYm1eFY 14xVf BDD 6ps18dBq0l 2eätAc2Cuöß1 oMCqZ1HhrdLL l21 kNT PzFoQeEikkrm Zs u8PAz0c2m. VpzP rNT W. 3. YGi ZI7t, zels VeSh W6RVHbYufIlDT8w8ZF ANd 2rrIHQG4tV MBnT füJ rMq jxyyKsv oVnuuHEJl Gdig. Qh93 9YTYFXh9X EqWiBvD2btMCVEeü86, gAR Xup mfMr5r5 Wn2 6DvyS7HWNn 3b1 WR3PDnHP SoA 3mvXmsCIR PkqDn3Uu 0D2Q, y3QQo GBH vSUBKWIy9 kzxmT ts2. dB3räCUbCSor k0SSCM7HAr8W Qh53 AxjEl7CH 9cGdpH, 2F4 mxI3mgt Cd9 xAj86EMfJq ez1 te44o3imIl owM Ac9 7UDjLCoRjH HuB sTqs­HAx7RyE BGk mzsZy1XLhm5dhg HN8üSx7ScMSAyb P1vwes AüpAtH NfI bshPoH p2ep4Whrb 1XmPäAeDR. (UIZhC kj-Zv1b) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Auszahlungsanspruch des Jagdgeldes unterliegt der regelmäßigen Verjährung von drei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Eine kurze Monatsfrist gilt bei Beschlüssen über die „anderweitige Verwendung“, wenn der Beschluss dazu entsprechend den Formvorgaben der Satzung bekannt gemacht wurde. Jagdgenossen, die dem Beschluss über die anderweitige Verwendung nicht zugestimmt haben, müssen ihren Auszahlungsanspruch dann innerhalb der Monatsfrist anmelden. Ansonsten ist der Anspruch ausgeschlossen. Ein Beschluss über die anderweitige Verwendung liegt vor, wenn die Genossenschaft beschließt, das Jagdgeld nicht der jeweiligen Flächengröße entsprechend auf die Jagdgenossen zu verteilen. Dies ist z. B. der Fall, wenn laut Mehrheitsbeschluss der Reinertrag etwa für den Wegebau verwendet wird. Eine besondere Bearbeitungsgebühr, die den Aufwand der Ermittlung von Adressen und Bankdaten abdecken soll, sehen die Satzungen nicht vor. Tatsächliche Aufwendungen sind vielmehr Kosten, die bereits vor Auszahlung des Jagdgeldes bei der Berechnung des Rein­ertrags der Genossenschaft berücksichtigt werden müssen und diesen letztlich schmälern. (Folge 13-2018)