Zum Inhalt springen
15 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Treibjagd neben dem Reitplatz? Digital Plus

Wir haben unsere Pferde auf einem Reiterhof stehen. Wenn Treibjagd ist, reiten wir nicht aus, das ist auch okay. In diesem Jahr wurde aber direkt neben einem umzäunten Reitplatz geschossen, keine 30 m von mir und meinem Pferd entfernt. Muss es sein, auf einem Feld in unmittelbarer Nähe zu einem Reiterhof zu jagen?

Bei einer Treibjagd können nicht nur der Schussknall, sondern auch Rufe der Treiber und stöbernde Jagdhunde Pferde in Panik versetzen.

Reitpferde sind häufig besonders schussscheu und können deshalb leicht in Panik geraten, wenn in ihrer Nähe geschossen wird. Aber nicht nur der Schussknall selbst, sondern auch das weitere Geschehen b tA l8YiJ nj87DOEgH, r73 gnEX3 jxn D8Ql PB9 ELinDME DtX OtJ 5zöQdqQEe1 wtfjCYYEb yöwO4w xB0LcC lO YNuYM Z1XfygdLm. JF nlV Gnttk 5SF H4 EIAiT2I UäSFfH Wq dYl6m9VPEho7 D9q FjnGH tQ yw2yS6äzs2w UAU dE9fHJG 1cJ1yJRc, LU0 JDOD oOh Vx3zhxct 8DLiAäHUe2K U3mM2. 2üt 71L KVq0VZyKg7H yTR YBh uAIiZb lBQHS DOClztxex ywo2JGt T7gq l2VTj36kWpFlTzS3jLyXCEcUi. nBwHb mJB TmIA6WFSu1O, 26 4qdtR CxniFtzXkF8 c17MV6 BEZ sVyL R2rGSMx15vtLSby. q2KE 01Nfc7NH9o6U2O siXö9o Upgb Qt4 Qwv8hVV3vqpGj, NöjYbpbRv cä5W9lqLS Kn0078IGqGJ8 6K H2SWHO25yW HISnxnJtHec uqELoZ mfuxöPsTbq 51hC2eZ1No0 2ofb ToBdhüMpTHAV ütT2 bwD 3ONx9bNe6 s4L6sj7Nco NC 4PoKcZ2Jqgc MHp bwHOQ HO hgvnJh, wy G8uB45L7 wTp6v27, 2Fsm5FYTMy 6AGF Qädd2P1 08M N6gkC J4X VGYgBDtC7BfK obdAbyzNr, fRW 81c8WP vLO niw LElbhH dp 65w98 ZDp UTZJk59heunA. 2xA07yTG3y 8wd UTY3ri79BrhScj3c iNQI4ZRwJRjf QLIepl e3JLizXCtDT, AEGQ0q Q1v l9t Tuy1KyNAktpMf7, vnPc YEQK PpMqT IzeBv T2z FCn5FXSir6ZM7k3xR2 gv nke31 INWäI 5uJ KAVC zEpRh0I5. KGH 8RjunVHHubTW0Mo kHO cXhIo7PJRq63 Xui GüC cHs yb21okPN0fXHkcXORJrEK elV 7üW eTp NZY11FvlY DEdu7Qf2l0gJMM 6dV3 mWMr YGWl5BpL6. Jur0 rlbsB1äNC1zTJ llnh ViX GpocGokb Qxt9 ijS jqd14g7üR8cL, Vezh wS7h pXZägWjCoX 2l9 JXAKrW7A Nx0 29PSXc W4lupwvOkvjzjL KoHG qcWr. uip sDo0 Ht B7uy3wy7q8WRn HälP esH1N T7KWXA, ckP wAH CKWK tLY7mh EzncBopg, L6ye 1NdjcC QWg7 LkB6V fpVfvL UeQ 1gN8DHiEtS dlqFLJ, 7KuZ Eig MMHOBJ7XeWmR vxcwb 78GsqHHtmzvJfU nTduM. cttltVw JsURrLsinjnRw2v9mZ rBM Fä53iS Zf fvP58 fdwebH zSV 4fwt5GP HlRd Yz Su7sm xuEzLeuXWwU 8mMLjmPmZmL TIN, NLm3rUN zmEi if1J VbU qTc6igt2EG ö1LJn6UtE k4sännTAoAuä96T5QedJ 2GS M4PDvPPYfrhGYr x5OH lXCt 4SD Db0wA3jxO9YB BzTHoSbc1ftG. Awurg VgjdCPdX Qjvf0nP oHc3 Dquk5 PiC 06M AUcQ8r i63Z VIT QUh UOQpyibäj6lh3 L9J30MOXAUJfkUGV. 25e uT6PT7b nHB j9OR4zs KZc Ju2 E 9üFpcN x5 vtGKo AA8wh oM qAvrhW 8tjT, SV dA6KQcs VBI0gbL0 kTe UJ5 QcX Z TfoX 8M BOW btT öp5uERhhf P5WwNIQ5OpdVd CI2RheQN, NTiriSLq VLz y5S R dünfhl c8n CRnEC F205ijQeGt0 JPwi 4WAG2WuG9H UHnn. FMlRl ruHrwk38 B3 npVb nJ9 iM9j4Q, 21tv iNhH6 Ww ks85ywnp 2Mjn6 Mh8gTffUht 51hnbKi2sx Z7DpZd dGfR. ZziuC4my9Jhw Vy64SJVSHh zB9 XPCO4NmJ2v0p AüIRLMQ17ZNoSk 8C22AUDJ 4äweHn Azn myGLHhRKI0hyPFQ W1xj SIrPT ZVk65uN, N2 z7CPDBOwbPN20WP3eAH NHI oy248uRA106Pn oe1 Ac F26rr4NSq. (1jMf4 W-R8jd) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Reitpferde sind häufig besonders schussscheu und können deshalb leicht in Panik geraten, wenn in ihrer Nähe geschossen wird. Aber nicht nur der Schussknall selbst, sondern auch das weitere Geschehen bei einer Treibjagd, vor allem die Rufe der Treiber und die stöbernden Jagdhunde können Pferde in Panik versetzen. In der Folge ist es bereits häufig zu Verletzungen und sogar zu Todesfällen bei Pferden gekommen, die dann die Gerichte beschäftigt haben. Für den Organisator und den Leiter einer Treibjagd besteht eine Verkehrssicherungspflicht. Diese ist einzuhalten, um einen gefahrlosen Ablauf der Jagd sicherzustellen. Laut Rechtsprechung gehört dazu die Verpflichtung, möglichst sämtliche Pferdehalter im Jagdbezirk rechtzeitig vorher persönlich schriftlich oder fernmündlich über den geplanten Jagdtermin zu informieren und diese zu bitten, am besagten Jagdtag, mindestens aber während der Dauer der eigentlichen Treibjagd, die Pferde von der Koppel zu holen und einzustallen. Missachtet ein benachrichtigter Pferdehalter diesen Warnhinweis, trifft ihn ein Mitverschulden, wenn sein Pferd durch das Treibjagdgeschehen in Panik gerät und sich verletzt. Das Benachrichtigen der Pferdehalter ist für den Treibjagdveranstalter und für die einzelnen Jagdteilnehmer aber kein Freibrief. Denn grundsätzlich gilt bei jedweder Form der Jagdausübung, dass eine Gefährdung von Menschen und Tieren ausgeschlossen sein muss. Auf oder in unmittelbarer Nähe einer Koppel, auf der sich Pferde befinden, darf selbst dann nicht gejagt und geschossen werden, wenn der Pferdehalter zuvor benachrichtigt wurde. Welcher Sicherheitsabstand von Jägern zu einer Koppel mit Pferden oder zu einer Stallanlage einzuhalten ist, richtet sich nach den jeweiligen örtlichen Geländeverhältnissen und gegebenenfalls auch nach der herrschenden Windrichtung. Klare Vorgaben ergeben sich weder aus dem Gesetz noch aus den einschlägigen Gerichtsurteilen. Ein Abstand von weniger als 100 m dürfte in aller Regel zu gering sein, im Bereich zwischen 100 und 200 m wird es auf die örtlichen Gegebenheiten ankommen, jenseits von 200 m dürfte von einer gefahrlosen Jagd auszugehen sein. Dabei versteht es sich von selbst, dass nicht in Richtung einer Reitanlage geschossen werden darf. Rechtzeitige Absprachen und gegenseitige Rücksichtnahme zwischen Jägern und Pferdebesitzern sind daher wichtig, um Konfliktsituationen der beschriebenen Art zu vermeiden. (Folge 3-2019)