Zum Inhalt springen
22 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Sind Messer richtig aufbewahrt? Digital Plus

Als Jäger habe ich einige handgefertigte Messer geschenkt bekommen, die in einer Holzschatulle auf dem Kaminsims im Wohnzimmer stehen. Nebenan befindet sich in der Küche ein Messerblock. Die darin steckenden Messer haben eine längere Klinge als die Messer auf dem Kaminsims. Darf ich alle diese Messer so unverschlossen in meiner Wohnung stehen lassen?

Dürfen handgefertigte Messer offen auf dem Kaminsims stehen?

Die Aufbewahrungsvorschriften für erlaubnisfreie und erlaubnispflichtige Waffen sind in § 36 Waffengesetz (WaffG) in Verbindung mit § 13 Allgemeine Waffengesetz-Verordnung (AWaffV) geregelt. Maßgeblich für die Aufbewahrung Ihrer Messer ist die Frage, ob diese als Waffen gelten. Die Definition dazu findet sich in § 1 Abs. 2 Waffengesetz. Hier heißt es: „Waffen sind 1. Schusswaffen oder ihnen gleichgestellte Gegenstände und 2. tragbare Gegenstände, a) die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Mensch

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Aufbewahrungsvorschriften für erlaubnisfreie und erlaubnispflichtige Waffen sind in § 36 Waffengesetz (WaffG) in Verbindung mit § 13 Allgemeine Waffengesetz-Verordnung (AWaffV) geregelt. Maßgeblich für die Aufbewahrung Ihrer Messer ist die Frage, ob diese als Waffen gelten. Die Definition dazu findet sich in § 1 Abs. 2 Waffengesetz. Hier heißt es: „Waffen sind 1. Schusswaffen oder ihnen gleichgestellte Gegenstände und 2. tragbare Gegenstände, a) die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere Hieb- und Stoßwaffen; b) die, ohne dazu bestimmt zu sein, insbesondere wegen ihrer Beschaffenheit, Handhabung oder Wirkungsweise geeignet sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder he­rabzusetzen, und die in diesem Gesetz genannt sind.“ Es kommt nun darauf an, ob die Messer zum Einsatz gegen Menschen bestimmt sind. Für die Küchenmesser lässt sich dies wohl ausschließen und auch für die handgefertigten Messer über dem Kamin gehen wir aufgrund der Fragestellung davon aus, dass Ihnen diese „als Jäger“ geschenkt wurden und es sich dabei um Jagdmesser zum jagdlichen Einsatz handelt. Damit wären auch diese Messer keine Waffen und die Aufbewahrungsbestimmungen wären nicht auf die Messer anzuwenden. Hinzuweisen ist auf das Führverbot. Dieses verbietet, Messer mit einer mehr als 12 cm langen, feststehenden Klinge ohne triftigen Grund zu „führen“, also außerhalb der Wohnung und des befriedeten Besitztums bei sich zu tragen. Die Teilnahme an einer Jagd wäre jedoch ein triftiger Grund. Vollständig verboten (Erwerb und Besitz) sind sogenannte Spring-, Butterfly-, Fall- und Faustmesser, wobei für letztere wiederum eine Ausnahme für Kürschnerarbeiten besteht. (Folge 49-2018)