Schutzzaun gegen Wildschäden Plus

Ich bin Mitglied in einer Jagdgenossenschaft. Laut Vertrag muss der Jagdpächter für alle entstehenden Wildschäden aufkommen. Um meinen Kartoffelacker zu schützen, möchte ich ihn einzäunen. Muss der Jagdpächter sich an den Kosten für Zaunpfähle, Weidedraht und Stromgerät beteiligen? Hat er dafür zu sorgen, dass der Zaun frei von Unkraut bleibt?

Hat der Jagdpächter im Jagdpachtvertrag die gesetzliche Wildschadenhaftung übernommen, muss er entstandene Wildschäden, sofern diese von Schalenwild, Wildkaninchen oder Fasanen verursacht worden sind, ersetzen.

Zwar ist der Jagdpächter im Rahmen seiner gesetzlichen Hegeverpflichtung auch zur Verhütung von Wildschäden verpflichtet. Daraus lässt sich allerdings nicht die Pflicht ableiten, die Materialkosten für Zäune zum Schutz landwirtschaftlicher Kulturen übernehmen zu müssen.

Auch für die Freihaltung von...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Ähnliche Artikel

Baustahlmatten als Wildschutzzaun

vor von Hans-Jürgen Thies (20.11.2014 - Folge 47)

1500 € als Ersatz für Wildschaden?

vor von Jürgen Reh (16.08.2012)

Jagdpachtvertrag: Kosten abziehen?

vor von Jürgen Reh (23.04.2015 - Folge 17)

Fuchs tötet Enten

vor von Hans-Jürgen Thies (30.06.2016 - Folge 26)

Zuschuss zum Wildschutzzaun?

vor von Jürgen Reh (13.12.2012)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen