Rehwild wird rigoros „abgeknallt“ Plus

Gilt auch für die Jagdverpachtung, dass die Pachtsache so zurückzugeben ist, wie sie bei Pachtantritt übernommen wurde? Unser Jagdpächter hat das Revier mit einem guten Schalenwildbestand, insbesondere Rehwild, übernommen. Durch sein rigoroses „Abknallen“ ist der Bestand nun so gut wie ausgerottet. Kann man ihn dafür haftbar machen?

Eine dem Landpachtrecht ähnliche Bestimmung, nach der der Pächter bei Pachtende das Pachtobjekt so zurückzugeben hat, wie er es übernommen hat, gibt es bei der Jagdpacht nicht. Pacht­objekt bei der Jagdpacht ist weder ein Grundstück noch eine Sache, sondern allein das Jagdausübungsrecht in einem Jagdbezirk.

Genauso wenig wie der Verpächter eines Jagdausübungsrechts für die Ergiebigkeit der Jagd oder einen ganz bestimmten Wildbestand haftet (sofern dies nicht ausdrücklich im Vertrag zugesichert wurde), haftet auch ein Jagdpächter nicht dafür, dass bei Pachtende noch ein bestimmter Wildbestand im Revier vorhanden ist.

Allerdings ist ein Jagdpächter verpflichtet, das ihm übertragene...

Ähnliche Artikel

Jagdpacht noch nicht gezahlt

vor von Jürgen Reh (12.03.2015 - Folge 11)

Muss Mitpächter Jagdgäste dulden?

vor von Hans-Jürgen Thies (25.09.2014 - Folge 39)

Eingeschränkter Wildschadenersatz?

vor von Jürgen Reh (06.07.2017 - Folge 27)

Jagdpächter bejagt kein Schwarzwild

vor von Jürgen Reh (28.09.2017 - Folge 39)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen