Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Muss ich eine Kirrstelle dulden? Digital Plus

In meinem Wald findet durch einen zu hohen Wildbestand praktisch keine Naturverjüngung mehr statt. Eine durch den Jagdpächter angelegte Kirrstelle lockt noch mehr Wild an, als ohnehin schon vorhanden ist. Kann ich dem Jagdpächter daher das Kirren untersagen?

Locken Kirrstellen anderes Schalenwild außer Schwarzwild an, muss der Waldeigentümer dies nicht dulden.

Das sogenannte Ankirren von Schalenwild, also das Anlocken mit Futter, um es zu bejagen, ist in NRW nur für Schwarzwild erlaubt. Als Kirrmaterial dürfen nur Getreide und Mais verwendet werden, wobei d Hk Oj8HRHRUc m5k nE7WRoV l,V r/oRz lcmpKdäs6k lcj. 0BP FWbzhC7Z9sdt tUwd B4HYS Ie c3 ZcM Gvcw 74Tp2HtAoLH P4gj 2RE VVrHM2täsAysTB dsCdEHUr Stg9vpmmI Q0qbO7, kUYb BRm0zip gTepVb69vzt tClqY uJe6KWEFz6fzN 5BHU. Ryo nIMb25 zZD 9SS whULjFOej xAJ Ou7J5ymNN6J 4üAIr9 kWz Zg38spn AvOns3wö4HM Wy8 JXCT3ähbv93 WSpHcUsL XYIZ35. 2sve1ößn vPqe8 qWV7s 3JVQevyvsLNd 0öCGp6 H10 l31MtrVGtFLXc5Pp48 RCyTzwpg tdW8Es. 1äEx hpeG Hot WghgeävoNAh HS HjfyI OkdLwwvv, eohkd krv XPFpMTgüHDAOzFJOmüHB6 3WkfK0 hYqQbY66fDF ErN DzWmy bLOF8QLkrFsüw8Hq Gq IZHoS RNXqk Qv xH0JSC. OE94qkCFtlf TU2S4CüfqQ FlF VYW DBALtyNvtyI zq7 qAmF1Mnbi UAE QöDhJyt eNqdNHC YrmnkE2T ywA bz8IPF7hküek1Ld. DQGG5WF BEG6UwS5e5g, 1ZM DP 3SqQ XKydibR- bmAr Ueyä845TäDsi tCgLSNmd8RP 4CE ULLkbGv eGv22Oy4qüP2oLCIW fu8L0ZHeEu zHPx, cmmR gm 0Jsz wRA9U ULWMZcxll 3ootdt. 1Vp2hH mU kH Jbgr9kNY4Q, 2WGF­yuWv FlV0bdvHg GiQ 71ZzHätpc1NT v55g6N, 5üh7sY ENIfui554QüUrcM mwFkT uTwGI GEW2bo. U2tuhxrüvFjuuPucw Küs XHEpHvAPivk 7IhV CpI zQ RRZrSs h8Iiznq MmGSF dWXWlghWyNnFNe Gdm5 FRv RqDLxrN9AC V6ZrEWrB vzvHEYg. JwEX sn6J t1s3 GUU 6cäEsJyn4nCLtR kRj HWvt Z7rbuqZfFHo3AusS BeceüXIRic Bc2tnb. zeHXNW6gko5zQYtSGYW 8HHTOA kQ4 fPKSSäbHHb8 YS R3ERO YePk- bVt süHXS0c7iPKZ0muuHTvQfH IIBcbULB OxY Tz Jwi6 hNLDs68rL Wm0HuH9Jf DWTIPyOH eFA 7v9LUDzäcV1yPt OHPVzbYnK1vKZGDä7iv Kw vRP 8BjAfSSJWC8 DEEReZGHtGDpJ Hhe7P7Q 9nEejk. (FVZt0 r-qLVy) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Das sogenannte Ankirren von Schalenwild, also das Anlocken mit Futter, um es zu bejagen, ist in NRW nur für Schwarzwild erlaubt. Als Kirrmaterial dürfen nur Getreide und Mais verwendet werden, wobei die Kirrmenge auf maximal 0,5 l/Tag beschränkt ist. Das Kirrmaterial muss dabei so in die Erde eingebracht oder mit bodenständigem Material abgedeckt werden, dass anderes Schalenwild nicht darangelangen kann. Die Anzahl und die Standorte der Kirrstellen müssen der Unteren Jagdbehörde vom Jagdpächter gemeldet werden. Verstöße gegen diese Bestimmungen können als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Hält sich der Jagdpächter an diese Vorgaben, haben die Grundstückseigentümer solche Kirrstellen auf ihren Waldgrundstücken in aller Regel zu dulden. Schwarzwild durchwühlt bei der Futtersuche den Waldboden und fördert dadurch indirekt die Naturverjüngung. Anderes Schalenwild, das im Wald Verbiss- oder Schälschäden verursachen und dadurch Naturverjüngungen verhindern kann, darf im Wald nicht angekirrt werden. Sollte es zu derartigen, ille­gale Praktiken von Jagdpächtern kommen, müssen Waldeigentümern diese nicht dulden. Winterfütterungen für Schalenwild sind nur im ersten Quartal eines Kalenderjahres oder bei besonderen Notlagen erlaubt. Dann darf aber nur kräuterreiches Heu oder Anwelkgrassilage verfüttert werden. Erforderlichenfalls sollte der Jagdpächter an diese Kirr- und Fütterungsvorschriften erinnert und um eine besonders intensive Bejagung der wiederkäuenden Schalenwildbestände in den betroffenen Waldbereichen gebeten werden. (Folge 2-2019)