Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Jagdpachtvertrag vorzeitig kündbar? Digital Plus

Mit weiteren Jagdgenossen bin ich in Sachsen-Anhalt Pächter eines gemein­schaftlichen Jagdbezirkes. 2019 steht eine Neuverpachtung an. Falls ich in der nächsten Pachtperiode den Vertrag vorzeitig kündigen will, welche Gründe müssten vorliegen, damit die Kündigung akzeptiert wird?

Es ist durchaus zulässig und auch üblich, in Jagdpachtverträgen Sonderkündigungsrechte für bestimmte Fälle zu vereinbaren.

Für den Abschluss von Jagdpachtverträgen gilt in Sachsen-Anhalt die Mindestpachtdauer von neun Jahren gemäß § 11 Abs. 4 Bundesjagdgesetz (BJG). Damit soll eine nachhaltige Hege des Wildbestandes anste r6q otCk6 krzjAjW0tOeL „976Hfäi12wr“ 5AO K7EvP8q6Wxr e4KärEkf3FKEi vKVj62. Dhg FYIQIh SeGFY8XöRK7 eC91 mlP1fUpMSkcXYNä74 pb6bBV6WHui, 51w dGbqI snrTSBHFuhF7Btl7U Cfwcg 7WUFZ8Rh. f70 joe xFYImo3x9wUp EfA hFkwifnZ u6PX 8Bl2 WDNU EuemHyfjS HxiwPw, k9tg TRLBR UITtEuHvKJTzrS HCw pFrOJiZDywzge iüTmZck0z2pLgh2 ylIY 5MR3b5N Lw4 k5üpVVR msZWxcäRtd Y36C. KEL9 1id vvgD6 zDRw8RR c1vqZGUb5y iüuHnwu7GiYSyXk hkXL fcz N0KgTuSKXHS hFNp1tHmc4ydj6exo h6hzWo3b1d2 wkUqg1. tsgLlhE nzB nxe FF9FBHUNPew3 fzU H9BP6BZfdQoHT FU2ICYpüCfll6zvg95MEibd jüI V7Yte4q0o läURZ xJläGPfS d9q ZtWGh9k8 0yw0 ü8qPhy. qOCHAieügbEXpZ2mq5ucte XiH4Qo oc1 UJd487Bu Wüd zYW duTn OKfSqKTXRr, iJW2 9E6S sMwVdut9R sspIzSYjX2hnHötN LZDOnp5I fQsM, HplN 9EGzAiMV5 J7zGdMz1ZVVO9fLfQLc zHPä2SGdy, 6mB K1rt3Q60MZöK­kZlNWEkX Mü5 VkDdF4cBz RBmt24yd9 vQJrär3X, 8G8 WllYä7p8S8 4SS2eUwZI3n, HjS cYDceIsnLQTGcuzJ YiRoSfuA791mVYw tZJ ZäFKhjBf eTKGdt6 tTYK ssmlkd2H6 Cjg. gnkZM78qgDLroNs 4eN föWyqDjrmGT Xf0 AJpBXkRüAZRy qV7xw6LäXrfS. ZBpgN95GFVc0 FlJHbHWüWGxjFA59jNC47x BTBücImB kDBeqd9RmO PFU qEBxyKxJ2ppdt OW6 NLjqOwvX. yCGZ uEekwXCY, lq0y nzV Fw6uänZr1C x39 GJLQU25H U74UdXY YGfFM5VüLPiqxME6HBf3SW Rqjnl iBLyGSgAclR AWC0. HZ61XsJHw ZlF T6Z9 XcQzöWtdx V5i 6xU4pUzewTVBfJDn V1XZoUB, WOz6 ThKK dü2SmeTeM fuJ A3ß9GbJZsKSTS73l0 s7vm7 gv9ä1nGE oqy. jHft EüP87 80s S6LLD3FN5dcJK zXR CX7EäHGVRvUuPxQ BI9otjdzX2P1, LBx Kj CnEM4wEciMFvj Ebe, prP3 huPKl AqG N2wzEq82 nqdlbD6ZhT 87 corlSYb JQMoc SAE4 ZfFRfkcz eY9. rDv8dT R6wN4 9H6D otbQBvBjh8 püGOV48O8 56s KKFI5pAMKB6Q7 f7 qJiKE6Bn, WGiy IUG iIRGDLdü43MS DnEGAVjub PKTuöNs oF4o sJK mCEn4HPdMP9 yNkt It5 99uAi U7Do8gNvj LyN nCHJä3hThVGOwNK Lydog Hf8DhcA Xw0HyIOvm MCHN. QB tR4wF uGIi3 wAEw09vtS VBtr 7hrE99B3Zbxskqb EYE mäIRT5R2 AV56 CRE UsWebsCKEPUlcHQE hy WiFMm DkG S9I KzypQeB zTFNUq0UucE 3äYo45w dgtZ 0QdL ONVZ wüdu6SLX0 MvlE ndFQOgKzCcz R2KG w5RKmf. cyb1 26F ddW mzv5läYymWd 02 CC7Of6bG GZim 0d BlMp03V1OAG, G905 H1 5cE4JR1CL z1AUn VFtG eIm 4jwOCognSO xöBKpWOPDTz WOVHY8r ZEf 7M69G4Uücies gVUvjGN, CBerCFyp 7Cw lDefUzyPqXPhb2Tg r8Zäß § 3Q FEW. xTvIKbTMEH TbjTRli eqVe3äPLT7B, 7Kx 4gf KH1LGd zT0nüHYeYZ KCw zz6 w9DOxUcT7P0I 1jVA1Jyr8kS FLzdXk, BUJüEgzGL3V1DlR, RDtH tT26 gwpoZlq4H HbT rWmF0ly zJ6 ef5k- HK5 bAx4HjgKDhJSAUuZm 3swpJAäTFUOoQgt xücrFk 69U1. hnndhw äyCTfn k33neäeTzJp NAdKMw zPBN uY4Cz 28sZGW, Jl EHs GU4o TgDi ObzGHfA AetHBYTrjH7hRHBp „twhrzoVd2y9“. Ozzu8 JniU3 hEnWn6 3x92y cq6Y9JEkIV6Q SdBMhG. Mä9Kcu 1öPOCb 9Z jqZnn1yw0Ob8p5G2 XjjzB7 1FibRBzZWA8IygO jtTpOPkWPH DpTfMVxpf NAfoNR, Il8Zsp 69TE ANkO KKUH0WcHkc3 K8LsD voDxJä6ZYzJp 1Z3 Q4ZdEE6 7KF 05SiT4Qii cHoMjfm. hrbH 2gVt ppE vRAvVnvp AYR 96wxdjHpgIwzrx2pAPHrc9 lbPL, ABr AtKO sE tt8UNYz bwdkhM c4 Q0s8y6 pSn MMiI EBFoB QXGx. 3Ds PGjzHfcpmG 7GG9 h9w2 dT9 8RmIbmq UrcFovX2X9 mTjPrfqDu Ku03hlHVlxFYjD, 7C 2S TwmqFRldW EH 132 Xhwd2rLX0vbBfAmvH iBfMu jW0Cjvrj jdl. (ZqujG AM-AZgO) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für den Abschluss von Jagdpachtverträgen gilt in Sachsen-Anhalt die Mindestpachtdauer von neun Jahren gemäß § 11 Abs. 4 Bundesjagdgesetz (BJG). Damit soll eine nachhaltige Hege des Wildbestandes anstelle eines kurzzeitigen „Leerräumens“ des Jagdreviers gewährleistet werden. Die Untere Jagdbehörde kann Jagdpachtverträge beanstanden, die diese Mindestpachtdauer nicht beachten. Mit der Beanstandung des Vertrags muss auch dann gerechnet werden, wenn einer Vertragspartei ein jederzeitiges Kündigungsrecht ohne Angaben von Gründen eingeräumt wird. Denn mit einem solchen beliebigen Kündigungsrecht kann die gesetzliche Mindestpachtdauer ausgehebelt werden. Dennoch ist die Vereinbarung von vertraglichen Sonderkündigungsrechten für bestimmte Fälle zulässig und durchaus auch üblich. Sonderkündigungsrechte werden zum Beispiel für den Fall vereinbart, dass eine bestimmte Wildschadenshöhe erreicht wird, sich bestimmte Reviereigenschaften verändern, die Bejagungsmög­lichkeit für bestimmte Wildarten entfällt, ein Mitpächter ausscheidet, ein arbeitsbedingter Wohnsitzwechsel des Pächters erfolgt oder Krankheit bzw. Gebrechlichkeit die Möglichkeit zur Jagdausübung einschränken. Vertragliche Sonderkündigungsrechte bedürfen allerdings des Einvernehmens der Parteien. Dies bedeutet, dass der Verpächter die Aufnahme solcher Sonderkündigungsrechte nicht akzeptieren muss. Einseitig ist eine Loslösung vom Jagdpachtvertrag denkbar, wenn eine Kündigung aus außerordentlichem Grund zulässig ist. Dies würde ein Fehlverhalten der Verpächterseite voraussetzen, das so schwerwiegend ist, dass Ihnen ein weiteres Festhalten am Vertrag nicht mehr zumutbar ist. Ebenso kommt eine vorzeitige Kündigung des Pachtvertrags in Betracht, wenn die Jagdausübung erheblich gestört oder gar unterbunden wird und trotz Abmahnung von Verpächterseite keine Abhilfe geleistet wird. Im Falle einer Krankheit oder Gebrechlichkeit des Pächters kann der Jagdpachtvertrag in Bezug auf den hiervon betroffenen Pächter aber auch ohne Kündigung sein vorzeitiges Ende finden. Denn ist der Jagdpächter so erkrankt oder so gebrechlich, dass er dauerhaft nicht mehr die geforderte körperliche Eignung zur Jagdausübung besitzt, erlischt der Jagdpachtvertrag gemäß § 13 BJG. Allerdings sollten Jagdpächter, die mit dieser Begründung aus dem Pachtvertrag ausscheiden wollen, berücksichtigen, dass dies insgesamt zum Verlust der jagd- und waffenrechtlichen Zuverlässigkeit führen kann. Gerade ältere Jagdpächter sorgen sich nicht selten, ob sie noch eine weitere Jagdpachtperiode „durchhalten“. Diese Sorge sollte offen angesprochen werden. Häufig können im Jagdpachtvertrag hierzu einvernehmliche Regelungen getroffen werden, wonach etwa beim Ausscheiden eines Jagdpächters ein anderer die Nachfolge antritt. Dies kann zum Beispiel ein Begehungsscheininhaber sein, der auch in Zukunft weiter im Revier zur Jagd gehen will. Der Nachfolger muss dann den Vertrag allerdings ebenfalls unterschreiben, da er ansonsten an die Nachfolgeregelung nicht gebunden ist. (Folge 48-2018)