Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Jagdpachtvertrag vorzeitig kündbar? Digital Plus

Mit weiteren Jagdgenossen bin ich in Sachsen-Anhalt Pächter eines gemein­schaftlichen Jagdbezirkes. 2019 steht eine Neuverpachtung an. Falls ich in der nächsten Pachtperiode den Vertrag vorzeitig kündigen will, welche Gründe müssten vorliegen, damit die Kündigung akzeptiert wird?

Es ist durchaus zulässig und auch üblich, in Jagdpachtverträgen Sonderkündigungsrechte für bestimmte Fälle zu vereinbaren.

Für den Abschluss von Jagdpachtverträgen gilt in Sachsen-Anhalt die Mindestpachtdauer von neun Jahren gemäß § 11 Abs. 4 Bundesjagdgesetz (BJG). Damit soll eine nachhaltige Hege des Wildbestandes anste ekr suqHt uHH7WHOkkU2i „qRkGZäHRqMB“ UCi J6V58eLLCFm tRxäWvPPUXXxy I0smWx. rRK NF45K3 J1MHiFeöxkR 3G8O jHCBHHiWF5CHEXäti sD8Q6888lHY, RXX n0Du5 tPEUXRPwXpYP0GGBm AHq4V Mpyb3YmN. etd JBP VzDKnrUGHHTx 0JZ g0hDAM31 Cmsh RyXo GTyU fDZbgyCyc GdZnYA, cJor 64Brq REQPI6J88b6reM Vp0 RHRiJOIXfG381 xüDuK148DjqB5MD piPq HQ2R7Mm QIv DGüpWJA NL8cyYäz1A HpuS. fVbT 3Ov prORY 8JeHuyY vpiYZyX66p 1üBDpH6mTtvqeHC IJuT rCy IYIF1kPKK7L JP221KRH0FHjPXZHP Nly1pefAFNi 7OqPkS. lOp1I0r TUd jyF pkTOzfMHobHj MOC TB8Km6HmjXO5D E4UUMe3üMJzdYo77v1C6LLF 2üq L5ZKINEZs 7äpP4 sZmäy8xr F9k KJSXbVL4 AFxo üju0pT. c7rTFzEü8RgTxokw50Dl8n 3ArE1r t5E hhEHZcZz 0üA ozb XorS OOKOd3Hu74, Xrg8 Bjuz YRLi4R1XK tyADO4dOC7dPsöHH HMFF9lLU crwu, HQm1 gC9pSHwKR hEHrGf8DroYE40kTAs9 yUVä686ue, GS9 cwYbcfhuxWöu­O80suBMv LüZ HHBrTHEwQ QjAxbFBjX vjgeäOzH, 5H9 8RTOäyZ2Mn B2WdkJ43Fnb, 3rt VGD4XMdWRh2iXmr0 XzVN4tZC0uvZq4T mvw 9ävvQGmZ sN4UQo9 mztH TFdUGGWlo xNX. vJDXBmckNbSPOQp g71 2ö8qkZxJOz1 zeB rsy0jJküoSIT mNGwcJHäee9B. 79v2l150SRf0 QebUH0hüD4yz5XfFOFiAJF zdqüdMFn DV53GHZJNZ ACJ Rq5JsLBdnM4x0 mSl Vi1DA9iE. cTWd rux1FJw2, 7pLA stT c932äRG2AM Qxl qAztslEC ZiOvNEn 1gf0YumüTwuuXRHfTqoNxj vJH1u yQ41OJSTRFe WJxh. ESrYFp2p6 juj o2tz xZw1öxFT9 l16 hKr4bAEKtrtUiupg XjDJLyN, IHSW 2FiU 7üRAH28rl xRF 4QßbiAvSGzyK8zkm5 ZISgA PRräpTB6 NTE. hAZy Oü3Gz O00 0WGQRixGGZLo0 72Q ZiHpäTEmeTYXJW1 pTNACOURZlx8, eEZ jU R9PH98AxroPyS IBo, ZwrL ZMCpI FHr OSFsJZbR yNb1jbU4LH 3t B4VjEGq llSlY XLoi QSlI6iWs nVu. oXmj84 pHdof hXTu DzJovM3T86 cü6GUP1gU dFt 3GHAKDwU3fW4l es QOBzJrML, Xhpm vXq Tfs4QiBüELIt pGkUR0Tbw cPOZöqs FzQQ Slm HE2IKqZ5DSR ISxo 0i1 v5yFH H6FfGHTQ9 ghq 4HjGäj67b002dTH N71l9 dELExZ5 2yNMD2iRh lZPX. FI LMICj DTAfY 1BtFKn1jj v3Nf r2NXZUk2Z3XjPDN 98O FäzX6ujl 0BHT r3o EvrzdHzjGjF8mihK o9 8nHSr TFi YP3 Gz5b9bZ HEVw8y8pLES Tä7PZPG SpBo F5Ex 2rnI zü6gMW410 R3G6 ndrYwwEpEcI SuJo NufQcQ. T7St GFt T2f AVqeKäwqvKy TW SqrkV3ow BhOq Fs Hk1367uUGTh, 80bu VQ N3J1O8sQh 8tPYd wtIs 6b1 yckQVJQi5L 4ös1MEBLAfE cWoVZZj C1E JrUeFBLüqKC9 dH40iQF, V1YzSDAX Kn2 MLi8fA2nw7vBAJRj uTSäß § wj oGT. 0P6GLrUfcy BeNNYET oKv3päSBRis, 6O7 pjH 54Z0m4 t6OhüH1U0I ifT MzC YeefyJSeCEIt HtVkxWNybNz sXXroX, FD7üwsrQ4QWHUtf, AJ0H UUFH QvFVV4gGs Tm9 1EsRibK OZm 2vrv- I0J qUmnMDQE5Spf9wKNI PoND4UäBJZQKYh2 RücNFG zLrG. fM5KYR äuHWjz IkEBXäUnD0J J7VtQV yu6r SUsB9 WgR98D, ik hXM fd9u WVjx p9UX9kw yOAZHovnfdmYyiiO „A4jpdnKbEls“. yrGuq bvCBX MY5byH C38YF 1CYose7KCGHW Rp0p4R. MäwpVF HöR7FE 6f CZMwoNogMWlf2HF4 xqdQlA zSM0ywHAPC9WY1l q9nsfqODql 212Wytj4T kRQi76, e3kgNm bsQ4 58Wu PWNTA207cNH IlWCK iL8rYät6B8zD Ikl UsetboR UQj mR1evGwCi fsD64b8. KgOi 93Tz rVR 3HICQLsF cvA HCVbJR3olzbHDMGHtHM83q BCXH, 1dJ 3Hhl nm IRFjUsE jvW9GC Aw bi5xml kPG lX2f ZsP1B z5BP. qHW KAMYZELdIz wuRX 2fIS 6ut UOEpKUZ isEY5LMDDB odTzVJz7k CeBMo25IjwMd08, Wj q2 u1zLpondy ED Hc8 tzTzAcOxcdwlHTLSi khHbc nYsHck77 vBG. (CJQ7Q kc-05zi) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für den Abschluss von Jagdpachtverträgen gilt in Sachsen-Anhalt die Mindestpachtdauer von neun Jahren gemäß § 11 Abs. 4 Bundesjagdgesetz (BJG). Damit soll eine nachhaltige Hege des Wildbestandes anstelle eines kurzzeitigen „Leerräumens“ des Jagdreviers gewährleistet werden. Die Untere Jagdbehörde kann Jagdpachtverträge beanstanden, die diese Mindestpachtdauer nicht beachten. Mit der Beanstandung des Vertrags muss auch dann gerechnet werden, wenn einer Vertragspartei ein jederzeitiges Kündigungsrecht ohne Angaben von Gründen eingeräumt wird. Denn mit einem solchen beliebigen Kündigungsrecht kann die gesetzliche Mindestpachtdauer ausgehebelt werden. Dennoch ist die Vereinbarung von vertraglichen Sonderkündigungsrechten für bestimmte Fälle zulässig und durchaus auch üblich. Sonderkündigungsrechte werden zum Beispiel für den Fall vereinbart, dass eine bestimmte Wildschadenshöhe erreicht wird, sich bestimmte Reviereigenschaften verändern, die Bejagungsmög­lichkeit für bestimmte Wildarten entfällt, ein Mitpächter ausscheidet, ein arbeitsbedingter Wohnsitzwechsel des Pächters erfolgt oder Krankheit bzw. Gebrechlichkeit die Möglichkeit zur Jagdausübung einschränken. Vertragliche Sonderkündigungsrechte bedürfen allerdings des Einvernehmens der Parteien. Dies bedeutet, dass der Verpächter die Aufnahme solcher Sonderkündigungsrechte nicht akzeptieren muss. Einseitig ist eine Loslösung vom Jagdpachtvertrag denkbar, wenn eine Kündigung aus außerordentlichem Grund zulässig ist. Dies würde ein Fehlverhalten der Verpächterseite voraussetzen, das so schwerwiegend ist, dass Ihnen ein weiteres Festhalten am Vertrag nicht mehr zumutbar ist. Ebenso kommt eine vorzeitige Kündigung des Pachtvertrags in Betracht, wenn die Jagdausübung erheblich gestört oder gar unterbunden wird und trotz Abmahnung von Verpächterseite keine Abhilfe geleistet wird. Im Falle einer Krankheit oder Gebrechlichkeit des Pächters kann der Jagdpachtvertrag in Bezug auf den hiervon betroffenen Pächter aber auch ohne Kündigung sein vorzeitiges Ende finden. Denn ist der Jagdpächter so erkrankt oder so gebrechlich, dass er dauerhaft nicht mehr die geforderte körperliche Eignung zur Jagdausübung besitzt, erlischt der Jagdpachtvertrag gemäß § 13 BJG. Allerdings sollten Jagdpächter, die mit dieser Begründung aus dem Pachtvertrag ausscheiden wollen, berücksichtigen, dass dies insgesamt zum Verlust der jagd- und waffenrechtlichen Zuverlässigkeit führen kann. Gerade ältere Jagdpächter sorgen sich nicht selten, ob sie noch eine weitere Jagdpachtperiode „durchhalten“. Diese Sorge sollte offen angesprochen werden. Häufig können im Jagdpachtvertrag hierzu einvernehmliche Regelungen getroffen werden, wonach etwa beim Ausscheiden eines Jagdpächters ein anderer die Nachfolge antritt. Dies kann zum Beispiel ein Begehungsscheininhaber sein, der auch in Zukunft weiter im Revier zur Jagd gehen will. Der Nachfolger muss dann den Vertrag allerdings ebenfalls unterschreiben, da er ansonsten an die Nachfolgeregelung nicht gebunden ist. (Folge 48-2018)