Jagdgeld: Antrag „bis auf Widerruf“ möglich? Plus

Unsere Jagdgenossenschaftsversammlung beschließt jedes Jahr mehrheitlich, das Jagdgeld nicht auszuzahlen. Stattdessen soll das Geld für den Wegebau verwendet werden. Wie ist die Rechtslage, wenn sich trotzdem einige Jagdgenossen das Jagdgeld auszahlen lassen wollen? Müssen sie jedes Jahr einen neuen Antrag stellen und dabei die Vierwochenfrist einhalten oder ist es möglich, einen Antrag „bis auf Widerruf“ zu stellen?

Damit es nicht dazu kommt, dass einem einzelnen Jagdgenossen durch Mehrheitsbeschluss der Auszahlungsanspruch gekürzt oder genommen wird, hat der Gesetzgeber hierzu im Bundesjagdgesetz eine Regelung getroffen. Demnach kann jeder Jagdgenosse seinen Auszahlungsanspruch auch dann gegenüber der Genossenschaft geltend machen, wenn diese mehrheitlich beschließt, den Nutzungsertrag nicht entsprechend dem jeweiligen Flächenanteil an die...

Ähnliche Artikel

Anteiliges Jagdgeld beantragen?

vor von Jürgen Reh

Verzug bei der Jagdgeldauszahlung

vor von Jürgen Reh (16.05.2013)

Kein Jagdgeld

vor von Jürgen Reh (04.11.2011)

Jagdgeldauszahlung beantragen

vor von Jürgen Reh (07.05.2009)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen