Fuchs, du hast die Gans gestohlen … Plus

Ich halte Hühner, Gänse, Bronzeputen und Flugenten in Freilandhaltung. Speziell in der Aufzuchtphase der Welpen „räubern“ uns Füchse am helllichten Tag meist Hühner, aber auch Puten und Gänse. Unser neuer Jagdpächter weigert sich jedoch, Füchse zu bejagen. Die Jagdstrecke ist daher von 17 bis 25 Füchsen in den vergangenen Jahren auf zwei bis drei Füchse jährlich geschrumpft. Daher meine Fragen: Wie viele Füchse sind in freier Wildbahn als normal auf zum Beispiel 1.000 ha anzusehen? Und ist die Untere Jagdbehörde nicht verpflichtet, auch Abschussquoten für Füchse vorzugeben?

Zwar verursachen Füchse keinen ersatzpflichtigen Wildschaden. Dies bedeutet aber nicht, dass ein Jagdpächter die Füchse in seinem Revier völlig unbehelligt lassen darf. Im Rahmen seiner Hegeverpflichtung hat ein Jagdpächter für einen angepassten artenreichen und gesunden Wildbestand zu sorgen. Dabei sollen Beeinträchtigungen einer ordnungsgemäßen landwirtschaftlichen Nutzung, insbesondere Wildschäden, möglichst vermieden werden.

Wie viele Füchse auf 1.000 ha Jagdfläche als normal oder verträglich anzusehen sind, hängt weitgehend von den konkreten Revierverhältnissen und dem dortigen Nahrungsangebot ab. In reinen Waldgebieten mag ein...

Ähnliche Artikel

Füchse „plündern“ Geflügel am Hof

vor von Hans-Jürgen Thies (04.10.2013)

Muss Jagdpächter Mufflons erlegen?

vor von Heinrich Barkmeyer

Was tun bei Rotwildschäden?

vor von Hans-Jürgen Thies (10.09.2015 - Folge 37)

Muss ich eine Kirrstelle dulden?

vor von Hans-Jürgen Thies

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen