Erneuter Wildschaden – kein Ersatz? Plus

Im vergangenen Jahr hatten wir auf unserer Maisfläche Wildschaden durch Schwarzwild. Dieser wurde ordnungsgemäß reguliert. Wir säten danach Triticale aus, doch inzwischen wurde die Fläche schon wieder von Wildschweinen „umgebrochen“. Die Jagdgenossenschaft will jetzt nicht mehr zahlen, weil wir die liegen gebliebenen Maiskolben nicht aufgesucht haben. Ist das so rechtens?

In der Rechtsprechung lassen sich durchaus Beispiele dafür finden, dass der Wildschadenersatzanspruch des Landwirtes aufgrund eines Mitverschuldens ganz oder zumindest teilweise ausgeschlossen sein kann. Ein in Jägerkreisen sehr bekanntes Urteil ist die „Bruchkolbenentscheidung“ des Landgerichtes Schwerin. Ein Landwirt hatte vom Jagdpächter Ersatz für einen Wildschaden erhalten. Allerdings hat der Landwirt den Wildschaden nicht beseitigt, sondern im großen Stil die ganzen Bruchkolben einfach untergepflügt. Im Folgejahr haben die Wildschweine dann nach den eingearbeiteten Kolben gebrochen und hierbei erheblichen Schaden an dem Getreide des neuen Bewirtschaftungsjahres...

Ähnliche Artikel

Wird Wildschaden voll ersetzt?

vor von Hans-Jürgen Thies (03.12.2015 - Folge 49)

Mitschuld am Wildschaden?

vor von Jürgen Reh

Wildschaden auf Flächen nach Mais

vor von Hans-Jürgen Thies (01.12.2011)

Wildschaden im Mais: Mitschuld?

vor von Hans-Jürgen Thies (04.11.2016 - Folge 44)

Wildschaden voll ersetzen?

vor von Jürgen Reh (29.10.2015 - Folge 44)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen