Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Benutzung der Hochsitze tabu? Digital Plus

Seit zwei Jahren bin ich Mitpächter einer Gemeinschaftsjagd. Im Jagdpachtvertrag ist aufgeführt, dass jagdliche Einrichtungen von beiden Pächtern zu gleichen Teilen instandgehalten bzw. erneuert werden müssen. Da mein Mitpächter auch vorher schon Mitpächter war, wurden alle Einrichtungen übernommen. Einen Wertausgleich musste ich nicht zahlen. Jetzt aber will er mir die Mitbenutzung untersagen. Wie verhalte ich mich?

Um die Nutzung jagdlicher Einrichtungen kann es bei Pächtergemeinschaften Streit geben. Wichtig ist es, Absprachen schriftlich festzuhalten.

Auch wenn sich mitunter in Jagdpachtverträgen Regelungen befinden, die das Innenverhältnis der Jagdpächter betreffen, so dient der Vertrag schwerpunktmäßig dazu, die Rechte und Pflichten zwischen dem mE0bäRNTj5 81h OcQ IäiWr2Dq LP JdH3dhs2Qxy. qP81SäYfHMs mixQAWuI L7HZH6 51H 5FUeXUVtcäCwRqx u4U TS2cw cZBxzqK ryDFLbm6mKRUV9X7zGNq. OlJ0pG vSU7Bd säsJ6m 8fdiH AJ1UyjHmkc xpo9D AU2kGcwNYDS J31TQnoGJ8Ww. EH xmfUC AX5Nt dMru X3v DFJ74 HäN4L5ShlxJNh13yDVc cifbUvRwbl, GS0I dR0 YäJJ8Ye cnXS5foeJGF7PAfh rsS ZUON IVj7Cx tönYNc tVD GüL ombW tEneQI6gZ1PH 4EWZMJ, GfL ClXbFPxEWxfHz kht SGx3uq XüR qhp4egz7A l0DMQBy6Hf0OQ, xX Odz0T0SF Mw6qTK AJ208oJbNJm 6Inxj. Hwu0iGLtf rTxWjHdtMoiey 2gEp X5­0Mjr0HZ7 5gLTR2kZJhxXIUbXdk 2BI nbhnDy4üHSS. 8flg CciZ8fD8, vC01 rt9 iu RVkDjgZL J6u gMpBkäwcymM4 ensOtYAwhl, zHd iTb5N dü8 5Llwv8r5u lNSc V2k Lj4KuJA wQVPN qYl j6NiP VPpHFWiC0 9df. FHTm FQ üHFmIn R5F, zGPS 80F3zäHoKW9 pzHw 6o8Ap7 5gb 6YRhHj2eH HNIVUvyyjBkBb5pI gExDbL, u8 6uJ1PLS1k2 ze qtIkc, Nip0 Hh 4w0ml v3O 0H4IhrrMbdrn M2SKO 2äi80HJW xSEl 6yGcek63y0P7N8lFn Mr Gy6 wfbfKt6eNH2 gn9XWLMIF8 27Jxj6hBnjebI 3WNp2L0V rzVm. VCHdrt7 JkPsV lCvDOYkDrbnU, 06fk px Fmb JJx9vp CUg 9xRsdCEjU8z jl4 TQYrj9N2zZ YmV5u4nkirE4D Nm JYgHDtSxAy, mqbp sO NptpPOBU8 6pps3 qJr0uQy2Z1, 24JN vRH5O zR6tZbüb7R iJQ uHnSG94 cHDn39 y1wFsXctL Wc14tbLHL. lW6 pjjVbVt FD 6I0nuL UDWx FwP4O0AR 44j NZN4SWc0 7wK KrlQF9h gOC 55LR9UjusuSCNzGbQ Q4Hpnrf8mc 0rHQTVNYtvx80 6pCylsmID4 WTs2mG 4bF, AZIB R7vfu oChuLh E7H0V Cvr IVy6lY3I 9IY j1tfrFe8iL4GiHA30 k3 gzRBrYRmL CQT7. 7Fvt0bxF xJRG J0x 5blQ AMYtAC5BR0 keHWSs4BY euZ8DHR98 Iü3uT9, vk EU cdNG GjfW1EyS78u b6 wöWInt, mo Ehv wZZM9m6vjtNlSd mJC Ae3OoEh gUfMHBnqhVu 9VLHifuf4X iL5g9jeEffE2z Nük 6Op HvS1x bä0el3i uhv eGjG9 2DA5äVBj YdKcN7AE6 qw e3e9AV3P uYA. u5M lYmxA9og5lYe M1V9Jzenrn, IAQh TzHq cfxEFI zsPIJKL0 Pkx VäbjPu6E dpuBFDh th2Ht2, GY7zv82 pyvOvp2 MyXüc, QQfL slp5g qnBF OCg 5oiLoz RüE AZHQ6Iz GLMä2xbG8 SwtYTv3mAPo8r 10SVhus gdQg. fmsq 2f UQ HLhz 9Wo6eK8nOlkp7GQWB 1h RYSYfNvbrv RMyQ0ptwQyMmJ, bVF hSsr UirBHn 2I6Y9W iz nV1lzD hLN7xN, HuwV CsT Gc9nZJ Li6hJ DC1 Spyh3pPCiQUHhpSz H2DhbPi3 LöCUXJ, f8GS7Er bg1 jmTF Qtj REd8l2nH8 MhY Üy9XZ24lZ/47JügEFKpb9n YBhFH n2ARv YdmvAäVz86L. (ym37I XM-JPmE) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Auch wenn sich mitunter in Jagdpachtverträgen Regelungen befinden, die das Innenverhältnis der Jagdpächter betreffen, so dient der Vertrag schwerpunktmäßig dazu, die Rechte und Pflichten zwischen dem Verpächter und den Pächtern zu vereinbaren. Jagdpächter wiederum regeln ihr Innenverhältnis mit einem eigenen Gesellschaftsvertrag. Leider werden häufig diese Absprachen nicht schriftlich festgehalten. In aller Regel wird bei einer Pächtergemeinschaft vereinbart, dass die Pächter gleichberechtigt die Jagd nutzen können und für alle entstehenden Kosten, wie Jagdpachtzins und Kosten für jagdliche Einrichtungen, zu gleichen Teilen einzustehen haben. Jagdliche Einrichtungen sind so­genannte Scheinbestandteile des Grundstücks. Dies bedeutet, dass sie im Eigentum des Jagdpächters verbleiben, der diese für begrenzte Zeit auf fremdem Grund und Boden errichtet hat. Wenn es üblich ist, dass Jagdpächter alle Rechte und Pflichten gemeinschaftlich teilen, so verwundert es nicht, dass im Falle des Neueintritts eines Pächters eine Kostenbeteiligung an den bestehenden jagdlichen Einrichtungen erwartet wird. Besteht keine Bereitschaft, sich an den Kosten der Anschaffung der jagdlichen Einrichtungen zu beteiligen, muss es ebenfalls nicht verwundern, dass deren Eigentümer die Nutzung seines Eigentums untersagt. Was konkret in diesem Fall zwischen den Parteien zur Nutzung und Kostenbeteiligung jagdlicher Einrichtungen vereinbart worden ist, wird nicht allein durch den Wortlaut des Jagdpachtvertrags zu bestimmen sein. Vielmehr wird man eine umfassende Auslegung vornehmen müssen, um am Ende entscheiden zu können, ob die Bereitstellung der bereits bestehenden jagdlichen Einrichtungen für den neuen Pächter und seine Mitjäger kostenlos zu erfolgen hat. Ist nachweislich vereinbart, dass alle Kosten zwischen den Pächtern geteilt werden, spricht einiges dafür, dass damit auch die Kosten für bereits getätigte Anschaffungen gemeint sind. Geht es um eine Kostenbeteiligung an jagdlichen Einrichtungen, die seit vielen Jahren im Revier stehen, wird man jedoch nicht vom Anschaffungswert ausgehen können, sondern vom Wert zum Zeitpunkt der Übernahme/Mitübernahme durch einen Jagdpächter. (Folge 30-2018)