Als Jagdpächter Zaunkosten tragen? Plus

In unserer Jagdgenossenschaft wird eine bisher als Acker genutzte Fläche als Ausgleichsfläche für den Wohnungsbau aufgeforstet. Als Jagdpächter wurde ich aufgefordert, mich an den Kosten für die Umzäunung zu beteiligen. Ansonsten würde ich für die Wildverbiss- und Fegeschäden in Regress genommen. Wie ist die Rechtslage?

An den Kosten der Umzäunung der Aufforstungsfläche müssen Sie sich nicht beteiligen. Eine diesbezügliche Kostentragungspflicht des Jagdpächters gibt es nach dem Gesetz nicht. Allerdings enthalten gelegentlich Jagdpachtverträge eine solche Regelung zulasten des Jagdpächters.

Hinsichtlich der Wildschadenshaftung auf der Aufforstungsfläche ist in NRW die Vorschrift des § 33 Abs. 1 LJG zu beachten. Werden neben den im Jagdbezirk vorkommenden Hauptholzarten andere zur Anlage von Mischkulturen geeignete Holzarten in Forstkulturen eingebracht und sind übliche Schutzvorrichtungen nicht hergestellt worden, so sollen die...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Ähnliche Artikel

Dividende nur mit Abzug?

vor von Arno Ruffer (29.12.11)

Kabelgraben ohne Grenzabstand?

vor von Hubertus Schmitte (22.12.2011)

Klasse T futsch?

vor von Torsten Wobser (05.01.2012)

Wertausgleich beim Flächentausch?

vor von Ewald Winkelheide (19.01.2012)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen