1500 € als Ersatz für Wildschaden? Plus

Unsere Jagdgenossenschaft soll bei der nächsten Versammlung über Folgendes abstimmen: Jährlich wird ein Betrag in Höhe von 1500 € für entstehende Wildschäden gezahlt. Alles, was also zukünftig über 1500 € liegt, soll nicht mehr ausgeglichen werden. Ist so etwas rechtlich überhaupt zulässig?

In aller Regel bewirtschaften Jagdgenossenschaften ihren Jagdbezirk nicht selber, sondern haben diesen an einen Jagdpächter verpachtet. Der Jagdpächter hat den Wildschaden nur in dem Umfang zu tragen, wie er sich im Jagdpachtvertrag hierzu vertraglich verpflichtet hat. Denn laut Gesetz haftet allein die Jagdgenossenschaft für Wildschaden.

Die Jagdgenossenschaft ist also gut beraten, die Ersatzverpflichtung per Vertrag an den Jagdpächter weiterzugeben. Es spielt im vorliegenden Fall keine Rolle, ob nun der Jagdpächter den Wildschaden vertraglich ganz oder teilweise übernommen hat oder es ganz oder auch nur teilweise bei der gesetzlichen...

Ähnliche Artikel

Jagdpachtvertrag: Kosten abziehen?

vor von Jürgen Reh (23.04.2015 - Folge 17)

Wildschaden bis wann beseitigen?

vor von Jürgen Reh (29.03.2012)

Schutzzaun gegen Wildschäden

vor von Hans-Jürgen Thies (15.08.2013)

Wenn Wildschaden nicht bezahlt wird

vor von Carl-Enno Freiherr zu Knyphausen (28.05.2009)

Kein Wildschaden im Paddock?

vor von Jürgen Reh (27.11.2014 - Folge 48)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen