Roggen für Ferkel? Plus

Wir erzeugen im Nebenerwerb Ferkel und mästen diese auch selber. Nun möchte ich in diesem Jahr erstmals Roggen in die Futtermischungen einbauen. Darüber hinaus stehen Gerste,Weizen, blaue Lupinen und Soja (HP) zur Verfügung. Wie viel Roggen kann ich ohne Probleme in die Mischungen einbauen. Die nach vier Wochen Säugezeit abgesetzten Ferkel erhalten bei uns dasselbe Schrot wie die säugenden Sauen.

Im Vergleich zu Gerste und Weizen hat Roggen unter anderem einen höheren Gehalt an Pentosanen. Diese aus Fünffachzucker (Pentosen) bestehende Kohlenhydratfraktion ist schwerer verdaulich als zum Beispiel Stärke und kann bei zu reichlichem Einsatz zu Gelbildungen in den hinteren Verdauungsabschnitten führen. Das Futter liegt den Tieren dann umgangssprachlich ausgedrückt „schwerer im Magen bzw. Darm“.

Obwohl in Versuchen gezeigt werden konnte, dass Roggenanteile von 50 % und mehr bei Mastschweinen möglich sind, möchten wir dennoch empfehlen, die Anteile in den Mischungen bei Sauen in Ihrem Fall auf 10 bis 15 % und bei...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen