Fette Hausschlachtungen Plus

Wir halten im Sommer zur Hausschlachtung fünf Schweine auf Stroh. Die Ferkel beziehe ich mit 25 kg, die Rasse kenne ich nicht. Das Schlachtgewicht beträgt nach rund 22 Wochen 140 kg. Mein Problem: Die Schweine werden zu fett. Deshalb füttere ich zum Ende der Mast sehr knapp. Das bringt viel Unruhe. Anfangs besteht das Futter aus Weizen, Gerste, Sojaschrot und Mineralfutter. Zur zweiten Hälfte reduziere ich Weizen und Soja deutlich und setze 20 % Hafer ein. Kann ich so der Verfettung entgegenwirken?

Grundsätzlich machen Sie bei der Fütterung vieles richtig. Zu Mastbeginn setzen Schweine vor allem Muskelfleisch mit Protein an, zum Mastende hin etwa viermal so viel Fett. Deshalb ist zu Mastbeginn ein ausreichendes Angebot an Aminosäuren wichtig, um Muskeln aufzubauen. Das erreichen Sie über Sojaschrot. Mit fortschreitendem Wachstum darf der Aminosäurengehalt reduziert werden. Da zum Mastende immer mehr Depotfett eingelagert wird, sollte das Energieangebot gedrosselt werden – entweder durch geringere Konzentration im Futter...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen