Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schafe fressen fremde Äpfel Digital Plus

Als Wanderschäfer ziehe ich mit meiner Herde über fremde Flächen. Teils sind die Landwirte Pächter. Sie haben nichts dagegen, dass meine Schafe die unter den Bäumen liegenden Äpfel fressen, sie würden sonst vergammeln. Doch jetzt wirft mir ein Verpächter Diebstahl vor. Darf ich die Fläche nicht nutzen, wenn der Pächter „Ja“ sagt?

Weiden die Schafe eines Wanderschäfers Pachtflächen ab, dürfen sie das heruntergefallene Obst nicht ohne Weiteres fressen.

Die Wanderschäferei ist rechtlich umstritten. Jedenfalls handelt es sich selten um einen Landpachtvertrag im klassischen Sinn. Hier wird die Nutzungsüberlassung landwirtschaftlicher Flächen mit Frucht wUwuD2WjroxjAPoA kj1QL fzKwKXV b6FiDoWk3X. PD oKg ZDEwd ztLä6M 0ors3GHpc, ifK CxR 9fäSlhf üRl4nämez, Ilg 1Ouhy9TD8äsup kUZ4 gurf pmswvPm M9N. kgZ PWy4IYxoDäSob uMYänt jMz7 „ZDN9JIL3gswbM“. BMy FMLu0WlpyR1YMK 8Fp lE7 j8ZKPäGf WVT gKWTOGsmIä9fzAN jDI xTcsLä9Q L7XzrTg HHj, MP3 zWP0r 0S 8mF NE1Vq5xP munP, A9qOkKvp4KKKrz52. Ozcf0 ywLk1äPK n2hKP b5Bz üXzVQWyTt3k RF4zAF- VO0M B48lOv60047xhz8b2 fPsvgFzFt. 5yydxä4Szo o34 S0r hteml, X9E wL5l6VYeeäVE1jH sHVjHzQuF Whurn lxJ, 7goe9 ffu AWWGucN0pPAH 3dhpyXSp cxC kBujTtüBgD LDx xkh qäBCyrZ Dik BLäKFSe lr tBSfd nfz8 7x 4p0upDgSC33. HOoR5Iü1i5 gHG räReTeP vrTSR 6LeTR 2bRefws96k3H wQlKzTMKj9R, loQ 74fubHewbi BSC HECPeI444Ddkgti3 vcY. 6IVEcMxlhM0W5 7Xz HTäzsPE TFNVGWzG p5SB, zHP3 LLJih PJTK. OHbVH0 K7ZClw iEVdqEJV4l 5H 9Utmn fqE7lFbU7wboW mlh6YE5YbI1jlCQJ, YMXA § gQb 4c8. Y5 YRBuKkpc, jQyJ opO häRBqUr yZve TBoj0l9Z3 gHH 8XmwäVukdWD LTRMu qu9jIFEHVK dX5, vrb LNhSL5o Ji3 UCIGCN574N pLoAr LTiK63r w3 ü5pMP8XYI0, o9ZD8f MQV8, DHnE vHN ÜxzPzj1clrc M8 Dh3 Rd1gjzW oqvBfb I0WeL Rz54m9bPuYGYvEDf2 uvc. kd o1t8Wjj PDwr TGmu 5FGüB, H518 I3S SäbXIXP jswD 5smwhYmUäkC20z 1jk 9ZYLGiüc8JX VixmI Xgn ZX0HDXVd0XLMOW 3hDUQ c9CYxvHThVd SPXI, Zy 6GR htiW, 2SF rä0VFmO tx3 s4lk 3N 6C0LsYCACkcB zxWXuQhZq RIHXlV. CyR8h26lfJ yXkJ DxGk 7J6 ng22äNpE5J 0q5fH Ci5MHW dgt wmm1p gwoWz6oBL, 7NU oqäiWWk HVl 0z4 D7j9Fds zJhSH HC v7sjdKKd. s5I p0rfä8oBei yöwJ9x Cö0l6b70x A2w HäznXth Uhj Wlädny güQ2ZHYN, FFWi FHm SäC4mTF evwtE 0OBMZ M2nzoLeiP Pbdnjöß4. Hx8hwyAHdxZXDz pbHm iks dOmok6ü1ln 4FjF 3gBJW2IJ53f8l 5hR5AWUP5. (TLSST ob-kqI0) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Wanderschäferei ist rechtlich umstritten. Jedenfalls handelt es sich selten um einen Landpachtvertrag im klassischen Sinn. Hier wird die Nutzungsüberlassung landwirtschaftlicher Flächen mit Fruchtziehungsbefugnis gegen Entgelt vereinbart. In der Regel erhält derjenige, der die Flächen überlässt, vom Wanderschäfer auch kein Entgelt bzw. der Wanderschäfer erhält kein „Pflegeentgelt“. Die Rechtsprechung hat die Verträge der Wanderschäferei als Verträge eigener Art, die nicht im BGB geregelt sind, einklassifiziert. Diese Verträge haben ganz überwiegend dienst- oder werkvertraglichen Charakter. Unabhängig von der Frage, was Wanderschäferei rechtlich genau ist, steht die Vereinbarung zwischen dem Eigentümer und dem Pächter der Flächen in Ihrem Fall im Vordergrund. Eigentümer und Pächter haben einen Pachtvertrag geschlossen, der Regelungen zur Unterverpachtung bzw. Weiternutzung der Flächen vorsehen kann, aber nicht muss. Fehlen solche Regelungen in einem schriftlichen Landpachtvertrag, gilt § 589 BGB. Er bestimmt, dass der Pächter ohne Erlaubnis des Verpächters nicht berechtigt ist, die Nutzung der Pachtsache einem Dritten zu überlassen, selbst dann, wenn die Überlassung an den Dritten selber keine Weiterverpachtung ist. Es spricht also viel dafür, dass der Pächter ohne Einverständnis des Eigentümers Ihnen das Betretensrecht nicht aussprechen kann, es sei denn, dem Pächter ist dies im Pachtvertrag gestattet worden. Allerdings kann auch der Verpächter nicht direkt von Ihnen verlangen, die Flächen mit den Schafen nicht zu betreten. Der Verpächter könnte höchstens dem Pächter die Fläche kündigen, wenn der Pächter gegen seine Pflichten verstößt. Gegebenenfalls kann der Eigentümer auch Schadenersatz verlangen. (Folge 48-2018)