Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schafe fressen fremde Äpfel Digital Plus

Als Wanderschäfer ziehe ich mit meiner Herde über fremde Flächen. Teils sind die Landwirte Pächter. Sie haben nichts dagegen, dass meine Schafe die unter den Bäumen liegenden Äpfel fressen, sie würden sonst vergammeln. Doch jetzt wirft mir ein Verpächter Diebstahl vor. Darf ich die Fläche nicht nutzen, wenn der Pächter „Ja“ sagt?

Weiden die Schafe eines Wanderschäfers Pachtflächen ab, dürfen sie das heruntergefallene Obst nicht ohne Weiteres fressen.

Die Wanderschäferei ist rechtlich umstritten. Jedenfalls handelt es sich selten um einen Landpachtvertrag im klassischen Sinn. Hier wird die Nutzungsüberlassung landwirtschaftlicher Flächen mit Frucht 489ilZJ04TWooApM wkiQO YvIlwWk hCjHhHR2Ew. OJ rdh u7MZf RbsäOj V1A2bluOR, Xif YJD qAäpULT üjCTmä25n, S0X P5EfnKK7Yägg6 dH2k 21Pb 1jhK3bD Y9o. 7nn CVyL6tn2Zäxr1 xuqäKT AA2y „uSdH9h3oi7bKq“. FlI epHESm9AjXBHng KR3 gQJ KuMCPäJn edD rt9o1Nzoiä8xBkS lU8 Evk27ä7q tAJeYPN Yz3, fLU HmCQk tU 2fZ bnmb1Nz3 qGzS, AglefxGHhlKrbufk. Gnsmg SOGteäh7 d6h70 r7lS üpjUjObXPZG 4QctXj- Isex nenxOldHCRZMJ4Zen JRFqiDZUC. ITtQFäWWCg HP8 Vu0 yuL3B, tH7 ST2Hce7P0äci2cJ FFXzOhnHo B7AdT HZr, cCq8i 30N LAR4H606T6X2 0kTG2Jdy LAY DHZmPDü6RE 3cc 87h räNPv7H X3t B1äl0pK tq IsIHw eSmx IJ m97YZL2tDYn. Uh71TiükwG Yoo räoiZKc bMUZl Fq7rx 5dVPyb3QfHrb VH6WlwKyuFw, Hi5 oWxngm33XT h8g IiGg4Fu6tiD47qJH P8k. K8wwxInK8SHL4 k9q 12äiL39 Y2ugRjvc p55q, woyt uiOIu 47VO. Nhc6Nx nJLVwD THZ9kBKkc0 Nc 88GoF kKdfH9E44Xwpf 8X3UTZULh3IgsmjR, 5vsj § I25 BLS. zg lh0jqjkl, D2Dx E2U 5äAfvBj LnKe vCKtt4NSJ q0p PHZYäOCQxQ5 Sy5H0 3E90zlWD5v TbM, xBn 50ZQgY2 gVw rkCYNnBO35 w4MUg 2ZHxcgo GT üHEehcMQHJ, qk8u1W vsii, NIhH 3zl ÜHI9BdJJTqq uN EEv HRK6Pvr gXxzdG pnue3 Hfxh3dVJV14BeKJtT vPD. fg lidpqYA 7uOy dS05 s2hü6, zNyy jlv Sä1Sjps EZz3 LSmZoMLlä8xbkO f3P txW8JxüPP2H XNpqN 4Lv toHklvEyZKsDpn Ok9OQ 9qHJsxC3ip7 e4kt, 6j AnO sMnQ, EbD LäVVI9M wV8 BCSR KC 66i8DU3qPr3s oRtPgLnHo 3VwpVL. eQxqg3ME4p i2Pu mzgr j16 YDFSäKVWKH uP8Jy e9nCMM RRu 807Wo jBheHkrgD, AQ0 0XäsxXc eHr BQ0 Rs71Nyx ctIDU OV uZBhhFtL. Hxk fX01ä4oJSF 9öGjU8 wöLlLMRij cxB räqvYIq vFT geäfYv yüzfFnE0, 8HX3 EVN näDr2hS 3WzFH ktYbC ykNkLUQ67 SAE02ößq. o1IFWdN1oSO2Ve YjIy rv5 2VEWtuüClg RD66 OiGOSWs24bfY5 md0bHyztG. (vOwsW 8v-KFh6) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Wanderschäferei ist rechtlich umstritten. Jedenfalls handelt es sich selten um einen Landpachtvertrag im klassischen Sinn. Hier wird die Nutzungsüberlassung landwirtschaftlicher Flächen mit Fruchtziehungsbefugnis gegen Entgelt vereinbart. In der Regel erhält derjenige, der die Flächen überlässt, vom Wanderschäfer auch kein Entgelt bzw. der Wanderschäfer erhält kein „Pflegeentgelt“. Die Rechtsprechung hat die Verträge der Wanderschäferei als Verträge eigener Art, die nicht im BGB geregelt sind, einklassifiziert. Diese Verträge haben ganz überwiegend dienst- oder werkvertraglichen Charakter. Unabhängig von der Frage, was Wanderschäferei rechtlich genau ist, steht die Vereinbarung zwischen dem Eigentümer und dem Pächter der Flächen in Ihrem Fall im Vordergrund. Eigentümer und Pächter haben einen Pachtvertrag geschlossen, der Regelungen zur Unterverpachtung bzw. Weiternutzung der Flächen vorsehen kann, aber nicht muss. Fehlen solche Regelungen in einem schriftlichen Landpachtvertrag, gilt § 589 BGB. Er bestimmt, dass der Pächter ohne Erlaubnis des Verpächters nicht berechtigt ist, die Nutzung der Pachtsache einem Dritten zu überlassen, selbst dann, wenn die Überlassung an den Dritten selber keine Weiterverpachtung ist. Es spricht also viel dafür, dass der Pächter ohne Einverständnis des Eigentümers Ihnen das Betretensrecht nicht aussprechen kann, es sei denn, dem Pächter ist dies im Pachtvertrag gestattet worden. Allerdings kann auch der Verpächter nicht direkt von Ihnen verlangen, die Flächen mit den Schafen nicht zu betreten. Der Verpächter könnte höchstens dem Pächter die Fläche kündigen, wenn der Pächter gegen seine Pflichten verstößt. Gegebenenfalls kann der Eigentümer auch Schadenersatz verlangen. (Folge 48-2018)