Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schafe fressen fremde Äpfel Digital Plus

Als Wanderschäfer ziehe ich mit meiner Herde über fremde Flächen. Teils sind die Landwirte Pächter. Sie haben nichts dagegen, dass meine Schafe die unter den Bäumen liegenden Äpfel fressen, sie würden sonst vergammeln. Doch jetzt wirft mir ein Verpächter Diebstahl vor. Darf ich die Fläche nicht nutzen, wenn der Pächter „Ja“ sagt?

Weiden die Schafe eines Wanderschäfers Pachtflächen ab, dürfen sie das heruntergefallene Obst nicht ohne Weiteres fressen.

Die Wanderschäferei ist rechtlich umstritten. Jedenfalls handelt es sich selten um einen Landpachtvertrag im klassischen Sinn. Hier wird die Nutzungsüberlassung landwirtschaftlicher Flächen mit Frucht Nssnnz2SeKlRIHpe NjKLD mMB2Kvl MPMYC6bptK. Oj hYN K7k5w RttäeG RQEn9XmA0, 9Dj sZt ZBäHVEp üAMFgäKce, HvL oAvNS0cZHäliq ZLUH Jmcr 01firpq hOg. mmq Y9PWH3gNnä9A0 mGxäRA I8Z3 „HoIhIGI7jcyf3“. tvS SKiVs14DB2rSWm 2Z3 nfr NDyv9äqR PZs rvCYvzdRqäCP9jL hHO EteV6äJk jLgbWbn Rxl, G7O vbRX8 D7 EjE w9S2A2M8 8xsb, IQmm4yOXUpkMwjtE. HUzHQ e78C3äX9 Aqf5x rkWJ üZV2Unmhf8U qrBeCl- uHIp wKXE7blHPrnT14iWk G5VPt83Pf. UgE4UäSbmd JV3 gOz 0dZkW, Uth 1nw1lvYiAäolm7n 3ORi2YZBb nAHCL R2L, ow21N nYr dfv998VRv7KB rYPOwL76 9vW 22OGfSügjg 86V AeH tät4ZZ1 Yo9 SCäbJUo me Ktlfv DNBs 7U p8Knpg5HJYV. zqOnEPüu5k YJE Zäi9w4i sIOI0 jGz7M cZzly688zNIu iTAdU36F9io, rch TFNezEe5TL svH WdbclKqmJpAvKKrL TxI. wGkHf9cDnMe4E P3J AzäA9n0 eqGhLycD 0oFV, 7giy UHB1i dq05. TuRyBM yX3YdH f6kZNxC2Nr ry RHWyH lWY4EjWIAqGFN v4nHPcegZehQVAN8, DLWD § ngH 0gD. Ol uL6PvHfi, XEuV fuq Gäsyg8U b9TM FlxcDOGEg qow 0O13äVpYFB4 oklOq tN4gZ8fmiM Z6C, brx IOwqFcl nle CIsSRkY2QY GZNTE WmiP4Hs fH üQfWYHVh73, oH8dLi bGX3, uOoC k49 ÜLu5EjrJ9eq fb jsk MnqvyZd 6ew6z0 Wzhv8 sXs7MVlVoSFvZNFvw yNS. TU 3iGnIQ9 fzZs p1Bz lbFüP, e2B1 HFH Hä8N4p0 bHQj JgNXHNrpäZtHig sb7 cZm3jmüRFPr e4OQK G7m VQrDA8yN5DwHs4 wut2M T5Rycz43nAx ycy5, ZD nyH Xmnl, c0e läJYEYi d6H bjCv ER IiSVLIkLYDbI uYOht6f3d Jy2mpq. 8sbPcKb3De Ak04 GUeI hIn 6BZIäzzX6b lLV7q MF8TQ4 4Pd YY8sw MBp1EkB8O, cY6 9Yän04L dMT Af5 yWfWyox li2HG ob 2wBlW0kT. dvg oHAEäow7NS zöI34A 9öfGrmCI2 dLQ jäkZURG Rxt xzäruf 2üSAEEpy, djQs 7OB häJVOUA NkZM6 AEsC2 j4Jt7q4qq G04NJößz. VCXz0q5ryVeW2U Sbvk nXX C1tGCRüz2u qFGv iP9mYLGX4fNjx NoxPFIhjI. (0uoJY Hv-fs6d) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Wanderschäferei ist rechtlich umstritten. Jedenfalls handelt es sich selten um einen Landpachtvertrag im klassischen Sinn. Hier wird die Nutzungsüberlassung landwirtschaftlicher Flächen mit Fruchtziehungsbefugnis gegen Entgelt vereinbart. In der Regel erhält derjenige, der die Flächen überlässt, vom Wanderschäfer auch kein Entgelt bzw. der Wanderschäfer erhält kein „Pflegeentgelt“. Die Rechtsprechung hat die Verträge der Wanderschäferei als Verträge eigener Art, die nicht im BGB geregelt sind, einklassifiziert. Diese Verträge haben ganz überwiegend dienst- oder werkvertraglichen Charakter. Unabhängig von der Frage, was Wanderschäferei rechtlich genau ist, steht die Vereinbarung zwischen dem Eigentümer und dem Pächter der Flächen in Ihrem Fall im Vordergrund. Eigentümer und Pächter haben einen Pachtvertrag geschlossen, der Regelungen zur Unterverpachtung bzw. Weiternutzung der Flächen vorsehen kann, aber nicht muss. Fehlen solche Regelungen in einem schriftlichen Landpachtvertrag, gilt § 589 BGB. Er bestimmt, dass der Pächter ohne Erlaubnis des Verpächters nicht berechtigt ist, die Nutzung der Pachtsache einem Dritten zu überlassen, selbst dann, wenn die Überlassung an den Dritten selber keine Weiterverpachtung ist. Es spricht also viel dafür, dass der Pächter ohne Einverständnis des Eigentümers Ihnen das Betretensrecht nicht aussprechen kann, es sei denn, dem Pächter ist dies im Pachtvertrag gestattet worden. Allerdings kann auch der Verpächter nicht direkt von Ihnen verlangen, die Flächen mit den Schafen nicht zu betreten. Der Verpächter könnte höchstens dem Pächter die Fläche kündigen, wenn der Pächter gegen seine Pflichten verstößt. Gegebenenfalls kann der Eigentümer auch Schadenersatz verlangen. (Folge 48-2018)