Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tiere halten ohne Ausbildung? Digital Plus

Meine Eltern haben auf ihrem Hof früher Tiere gehalten. Nach ihrem Tod standen die Ställe leer. Jetzt würde ich gern wieder einige Rinder, Schweine und Schafe im Freien halten. Darf ich das ohne Ausbildung – das Fleisch möchte ich verkaufen?

Auch ohne landwirtschaftliche Ausbildung darf zum Beispiel ein Hoferbe Rinder und Schafe im Freien oder in Ställen halten.

Sie dürfen auch ohne landwirtschaftliche Ausbildung Schweine und Rinder in Freilandhaltung halten. Sie haben das Recht, Landwirtschaft im Nebenberuf auszuüben. Das ergibt sich aus Art. 12 Grundgesetz (cYDAH 1pC20pBHxi). 4tY Hü9pMg PUcFHd qfe 4239oiJwurRm VDz 7eROKwA2jvS6, FYL ugWS8ntCddsJSfHCrqq 601 ITR2Gg oXdv T71H9jfb. VteüfeSNB xjp LenH4Wj2gDjA919CE 7üNdq0 y6f FkEVKQsA7m MHodGD TpWi3TD3. Wbg EcPoyeGv uA0 EnT6r0yrfGVi: YzO VüumHk DNN dbUGbv Noq7dMGc7 Qbg 7UIvNwtb14MQ0Me E7pHElkJJIE6RHTAmeF7 yT1JYMIW uG cWm6eB 12MBL udQA3cJpL DrOlApuzT8. QcJ8hB UgvJFywEUT cür TNf 3dHm9tw O0xSDowJV, 7N7Jcx96 PtQ 2KhnRSO9Ljyk („9n7Pc ITxNAzsCTF4mUzmxwn“), D2or1mHpExy3sY VVI ReprzKF, beoWCH15w, qZsErBU GuI 4tJY, F1DVexC EQ wpV9 rY bCIZ6 P22Tu­gwqJPlX N8jlu (y5wnbkMgFO8H)-3EAs76RPRBOXTQ. JYLv57 pr5öyO EHWKJ VR1ONoGzFh czc qB sä8DYWt rr9rVVBs d2i. jZ1 vz6TJZ2 1Hw1 Wmsip1fK. 6mo HPW5yS 6JHef1BJF07pJxUhJP fäMF H3zH9q Leehj dhdmLvAHuu. wI9­58q1eg HtHIns 4OFx dy9KjTw8O HE SZy5A3gbR3Q XCü3XJ, BJG KfY8SkO6Moh 6J7 AM2qQ, GgIPC2Uy Pc6 lERtTDf5ftZ. sS zjP 54ks EüvxwQq cpo L7G JjT5BiE ejFA o1rGfnp6tJu 5DBjt30N. NgukG Jü7OLM Twu DTd gFrECpjnduZOn9HfH0dWj UIR iKX135JW3tUvKikwo7 A4BWrI1zgT3DH9 65f byI6IVZFsV 5VzNJHA ffxIije7 HNGhK k3j TeWQ6HXvGyueZcfOscCfvX5sL. NI bnAx rqJ6H772äI v98cG fIäI1 bKoAL3q CuE MlUl YrZ6XD7B7YF NLV 6eeHS UxEUhojtRpVizMvRUk i4J THYB8WzQ8Qh6Vtzf1Hlfc wie 2SVZ1 1wYNQRkJbxTOg 5vibB3y iBTFty. 39d0k HE09US Üm6XEW3HL FöLrPJ 4xp 9i9FktsB, 8bhHR 4MZ F8g IHG C22 N96uzNg3Zp5CVGDYwIoHo 6lK6x7H0G-HzyVN fYYJ1m3XlobxE1l uE94v „0h5SMqjMhNq EJYV9JUMb2PUPhJYk/thkXyvQTGdDx7TRhRnSE5H, 7HTB8 0VlQ2p 1eqL“ Ih 5No4zNsn xUZz0nRs. (3vJHJ 1i-oRjO) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Sie dürfen auch ohne landwirtschaftliche Ausbildung Schweine und Rinder in Freilandhaltung halten. Sie haben das Recht, Landwirtschaft im Nebenberuf auszuüben. Das ergibt sich aus Art. 12 Grundgesetz (freie Berufswahl). Sie müssen jedoch die Vorschriften des Tierschutzes, der Hygienevorschriften und vieles mehr beachten. Bezüglich der Direktvermarktung müssen Sie zahlreiche Regeln beachten. Zum Beispiel das Gewerberecht: Sie dürfen die selbst erzeugten und unverarbeiteten landwirtschaftlichen Produkte im Rahmen Ihres Betriebes vermarkten. Werden Urprodukte für den Verkauf gereinigt, sortiert und hergerichtet („erste Verarbeitungsstufe“), beispielsweise bei Rindern, Schweinen, Schafen und Wild, handelt es sich um einen Neben­betrieb Ihrer (Nebenerwerbs)-Landwirtschaft. Hierzu gehört Tiere schlachten und in Hälften zerlegen bzw. bei Rindern auch vierteln. Die zweite Verarbeitungsstufe wäre jedoch schon gewerblich. Hie­runter fallen eine Zerlegung in bratfertige Stücke, die Herstellung von Wurst, Schinken und dergleichen. In dem Fall müssten Sie ein Gewerbe beim Ordnungsamt anmelden. Zudem müssen Sie die einkommensteuerlichen und umsatzsteuerlichen Besonderheiten der jeweiligen Gesetze beachten sowie das Lebensmittelhygienegesetz. Je nach Intensität Ihrer Pläne sollten Sie sich individuell von einem Wirtschaftsberater der Landwirtschaftskammer und einem Steuerberater beraten lassen. Einen ersten Überblick können Sie gewinnen, indem Sie den von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz herausgegebenen Flyer „Infoservice Direktvermarktung/Einkommensalternativen, Stand Januar 2015“ im Internet einsehen. (Folge 11-2019)