Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gärreste auf Weide? Digital Plus

Ich habe eine Pferdeweide, die sowohl zum Weiden als auch für Heu und Silage genutzt wird. Bisher wurde sie mit Gülle von meinem Nachbarn gedüngt. In diesem Jahr habe ich erstmals einer Genossenschaft den Auftrag hierfür erteilt. Statt Gülle hat diese allerdings Gärreste aus einer Biogasanlage ausgebracht. Nun hat meine langjährige Heu- und Silage-Abnehmerin mir knapp 40 Bunde zurückgebracht, weil ihre Pferde weder das Heu noch die Silage fressen. Kann es an den Gärresten liegen?

Es kann an der Düngung mit Gärresten liegen, wenn sonst alle Möglichkeiten wie Schimmel, Verunreinigungen mit Dreck und Staub ausgeschlossen werden können. Grundsätzlich kann aber Grünland anstatt mit Gülle auch mit Gärresten gedüngt werden. In der Regel ist Gärrest weniger geruchsintensiv als Rinder- oder Schweinegülle. Durchaus sinnvoll ist es jedoch, beim Einsatz von Gärresten aus Biogasanlagen erst einmal bei dem Betreiber der Anlage zu erfragen, wa

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Es kann an der Düngung mit Gärresten liegen, wenn sonst alle Möglichkeiten wie Schimmel, Verunreinigungen mit Dreck und Staub ausgeschlossen werden können. Grundsätzlich kann aber Grünland anstatt mit Gülle auch mit Gärresten gedüngt werden. In der Regel ist Gärrest weniger geruchsintensiv als Rinder- oder Schweinegülle. Durchaus sinnvoll ist es jedoch, beim Einsatz von Gärresten aus Biogasanlagen erst einmal bei dem Betreiber der Anlage zu erfragen, was als Futter/Substrat in der Biogasanlage eingesetzt wird. Dies ist auch im Nachhinein noch über das sogenannte Einsatzstofftagebuch nachzuvollziehen, da der Betreiber alle von ihm eingesetzten Stoffe mit Menge und Datum eintragen muss. In Biogasanlagen können neben den normalen Subs­traten wie Gülle, Mist, Stroh, Ganzpflanzensilage und Silomais auch andere Stoffe, beispielsweise Hühnertrockenkot, -mist, auch Reststoffe der Lebensmittelindustrie, organische Abfallstoffe, eingesetzt werden. Hierbei kann es bei sensiblen Geruchs- und Geschmackstieren wie Pferden in seltenen Fällen, wenn die Gärreste zum Beispiel in zu spätem Wuchsstadium des Pflanzenbestandes und nachfolgender ungünstiger Witterung eingesetzt werden, noch in Silage/Heu zu Verunreinigungen mit Gärresten kommen. Pferde reagieren darauf viel intensiver als etwa Rinder. Wir raten Ihnen, zukünftig beim Kauf der Gülle auf die Herkunft zu achten: Woher kommt sie und womit wurde sie produziert? Ganz wichtig ist die sehr frühe Frühjahrsbegüllung, um Verunreinigungen im Heu bzw. der Silage auszuschließen.