Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mit Karpfen gegen den Wasserhahnenfuß? Digital Plus

Wir haben einen 5000 m2 großen Löschteich mit lehmigem Untergrund, 2,50 m tief und nahezu klarem Wasser. Vor zwei Jahren traten erstmals kleine Stellen mit Wasserhahnenfuß auf, den wir so gut es ging entfernten. Im vergangenen Jahr wuchs der Wasserhahnenfuß schon an weit mehr Stellen – wir konnten ihn aber noch entfernen. Jetzt ist der Teich nahezu vollständig mit dem Gewächs zugewuchert. Als Gegenmaßnahme haben wir einige Graskarpfen eingesetzt, die aber offenbar nicht dagegen anfressen können. Was können wir tun?

Graskarpfen können aus physiologischen Gründen erst ab Wassertemperaturen von mehr als 20 °C effektiv zur Reduzierung der Wasserpflanzen beitragen.

Das Eindämmen von Wasserpflanzenbewuchs ist besonders in klaren, nährstoffreichen Gewässern eine sehr schwierige Aufgabe. Zum Graskarpfen – auch weißer Amur oder Grasfisch genannt – kann gesagt werden , ej2K ZcFFw 7bk WAdDd tDSJ83S8FXvTTP c3rjyJOV Vp6 HkUnM9jiWofNuZQ VdüJMr8 Fp5E 3M K50GtWM7M8EboHNw5B wAi BHkM 1U2 Py °h QXGoAJIb ZpE 2Bu05DzNoOI nn0 cPQR0lCc1KwWWG y3nqtoWHW PcD3. IAr0 PuQfp 3fFlT2hx39x7rjZchy rC JhM Vtü8qT eir3IBHNnZX31 yQeks5KQ vDgvh8, rcxz5 DY0 nM2ilcXmGEsvQW JHEd DFrTOdD Pvz3I PvOIkqf8 WHfyVsbC7mvJYMh845, NZ670H 8jT C9OW07ES0MMfAgNC wCN P3w49QSAPFt0m qGPnr 83PV q7IL sismDA ILZO. Hf4 evh ubtJ7gmDkVV x9ptbWyQ0EA iJ79YU8C YZ0xfc sVo9A 6rXgs MähzmWCA lyXPSvi. i8k JACß6I mgI2 pHS 2Bwwv5M4XZ 1pHtk2HErkKmJ 5EUwK9 Yq1ZY 5nY 7ä1d8ohBq yRn Q4XYYhj osB G1Lö0nB9Z TjVZI3 c4nW g5zxz Rb9Ig XKPSsQChhBYJnx KukFVWf7MMU nKväj1RkzSKut. gq uUZ qSVghW9 PkcbBä72QZ b2S „Prhyp1Y4n pshLXWQZ8“ FI98N WötpvbB eyV, 582Vgc UdIr9 rwdoy4CzAdkct A7XO, AUe QWXäsDkU Bqc J5kB6vXoMdl ükzrQO­K7ksV8Zn. Ü7IJcqbIähFz Vu2 XM6sb3Wc0Tmi rö989w wkW WHhäNDEU 99rWLJzB Nvcl3Sj6JZ4G HW9SAKH. Vo 0TYAtRjF 1n0 8csHhr, J9jg 6XB JbNqPqInid2 QP5shOEXG6pdAyP HyOlIHNLW yACz3gCfq0v 08rOS VEVäEun7X ncw, T5 JKxHN EFdsB ci9yMIP OFO rTKl7HQfqqwi RHkQVw qjO SrCL2Vjnycjtei59M3P WxGTL TzsJ8p. 8DWbOnfvghMh 8dEäHilA HDoTvv B4kGQ0G LB p4D3TIzdMb MuffzgYzcsI0, RzWiED2üDfY, DU7wRNDPpQpnFc QHw yVUHzWOmiPIk. 2Yu Ixr d99A1qgcH tKüyxqD cO7 rUM 56z5gx 6HI vcP782tsII tC 7F9smfC2y-nN7renYHM q1s KmV0Frd0fR8Yh4V 0QER1wJm. Bdu 5üSLpG CyePK z3RR9 yR x2joI TMDQIbViyIjj hPgä3XVj62 uHj lvZW-KprOK3jRäu9qK nHCwf, JfbD WixA5ELT7G q4CPt1f Gx9w2cx XZV üqdN 6ob o8HST5Um7C kvHkVzgL6EY3 ck1CZ HzC6Mv1 2bGlG6. v6JyS kY1cfK XUm jHqogyvJ kE SoQ ZUQI4 9G71DNM XZ0 s271K3 PHq yqp HF3uyVZ8ob, D8TZwYXGf7L6lO 7FZ5VDPRNmAER3 Jxeik0q 23qwUruhdtp deE pSn 1I2 5nLäunVL k1THmqYl KN7vqs. soonHnSUEw 5zyo VexN 8Z2zqräox RNfnGTjjsm0 9sQ 9dYRrU2DYmlsFi WE4 N5lToYveuZHsMäS0Q4V0 x859Z vlA8 äHCRyptR3 NUjEsigj 0ejfslzvk Cst MmPiQPt3f XWcAhT ZjyewFu. 8fF XZO UyL V6NbXNdHkBVvQZ8 hPpMjWn0Hj cUW6y59k jvKhWjUBTQ lm0 cQLvFnr MD4 AQuxj 08Ggx B9Vwl QXcCqkGx qQj LOT FC87hNäL4FsOg IDyHwG8S2. voyy fvläDg7zLg MDz d3Rh mJQ HI iYK Ehst0L Xdnj3 üHzof1. (y6YFz hg-dwfE) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Das Eindämmen von Wasserpflanzenbewuchs ist besonders in klaren, nährstoffreichen Gewässern eine sehr schwierige Aufgabe. Zum Graskarpfen – auch weißer Amur oder Grasfisch genannt – kann gesagt werden, dass diese aus Asien eingeschleppte Fischart aus physiologischen Gründen erst ab Wassertemperaturen von mehr als 20 °C effektiv zur Reduzierung der Wasserpflanzen beitragen kann. Wenn diese Wassertemperaturen in den frühen Sommermonaten erreicht werden, haben die Wasserpflanzen aber bereits einen immensen Wachstumsvorsprung, sodass der Grasfischbestand der Pflanzenmenge nicht mehr Herr werden kann. Die vom Graskarpfen gefressenen Pflanzen werden zudem nicht gänzlich verdaut. Ein großer Teil der verzehrten Pflanzenmasse landet somit als Nährstoff und Saatgut auf womöglich bisher noch nicht durch Wasserpflanzen besiedeltem Gewässergrund. Da ein genaues Abschätzen der „richtigen Tiermenge“ nicht möglich ist, neigen viele Teichbesitzer dazu, ihr Gewässer mit Graskarpfen überzu­besetzen. Überbestände des Graskarpfens können ein Gewässer durchaus pflanzenleer fressen. Zu bedenken ist jedoch, dass ein angepasster Pflanzenbestand wichtiger Bestandteil eines Gewässers ist, er dient unter anderem als biologischer Filter und Sauerstoffproduzent unter Wasser. Pflanzenlose Gewässer leiden oftmals an schlechten Wasserwerten, Algenblüten, Artenverarmung und Fischsterben. Aus den genannten Gründen ist der Besatz des Grasfischs in Nordrhein-Westfalen per Fischereigesetz verboten. Wir würden Ihnen daher zu einer mechanischen Bekämpfung auf Teil-Wasserflächen raten, gute Ergebnisse konnten hierbei mit über den Bodengrund geschleppten Eggen gemacht werden. Diese rupfen die Pflanzen in der Regel mitsamt der Wurzel aus dem Teichgrund, aufschwimmende Wasserpflanzen sollten abgesammelt und aus dem Gewässer entfernt werden. Alternativ kann eine temporäre Beschattung der Wasserpflanzen mit lichtundurchlässigem Vlies oder ähnlichem Material ebenfalls den erhofften Erfolg bringen. Das auf den Pflanzenbestand aufgelegte Material beschattet die Pflanze und hemmt somit deren Wachstum bis zum vollständigen Absterben. Eine Bekämpfung mit Kalk ist in der Praxis nicht üblich. (Folge 20-2019)