Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fledermauskot? Digital Plus

Seit mehreren Tagen finde ich regelmäßig solche Kotpillen unter einem Überdach. Der Kot klebt auch an den Fensterscheiben. Die Verunreinigungen sind massiv. Kann es sich dabei um Fledermauskot handeln?

Die Größe der eingesandten Kotteilchen (6 bis 7 x 1 bis 2 mm) deuten auf recht kleine Verursacher hin. Infrage kämen Hausmaus oder Zwergfledermaus. Mäuse verteilen ihren Kot wahllos in der Umgebung. Bei Fledermäusen ist dieser konzentriert in der Nähe des Einfluglochs oder unter deren Hangplatz zu finden. Werden die Kotteilchen zerbröselt, so sind in Mäusekot Pflanzenfasern zu erkennen. Bei Fledermäusen, die sich überwiegend von Insekten ernähren, lassen sich noch Teile der Chitin-Außenha

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Größe der eingesandten Kotteilchen (6 bis 7 x 1 bis 2 mm) deuten auf recht kleine Verursacher hin. Infrage kämen Hausmaus oder Zwergfledermaus. Mäuse verteilen ihren Kot wahllos in der Umgebung. Bei Fledermäusen ist dieser konzentriert in der Nähe des Einfluglochs oder unter deren Hangplatz zu finden. Werden die Kotteilchen zerbröselt, so sind in Mäusekot Pflanzenfasern zu erkennen. Bei Fledermäusen, die sich überwiegend von Insekten ernähren, lassen sich noch Teile der Chitin-Außenhaut ihrer Beute finden. Zwergfledermäuse fressen hauptsächlich kleine Insekten wie Mücken. In der vorliegenden Kotprobe kamen nur winzige Bruchstücke von Insekten vor. Somit deutet alles auf die Zwerg- bzw. auf die etwas größere Rauhautfledermaus als Verursacher der Verkotung hin. Der Lebenszyklus der Fledermäuse ist durch den alljährlichen Ablauf von Winterruhe, Fortpflanzungszeit und sogenannter Migrationsphase charakterisiert. Nach der Aufzucht der Jungen werden die Wochenstuben von Mitte August an verlassen. Die Tiere suchen sich nahrungsreiche, geschützte und klimatisch günstige Hangplätze, wo sie sich auf die Überwinterung vorbereiten und wo die Paarung stattfindet. Dazu können Wanderungen von mehreren 100 km Distanz unternommen werden. Dabei kommt es öfter zu Einflügen in Gebäude. Gern werden dann Jalousienkästen als Hangplätze genutzt. Die Kot­häufchen auf der Fensterbank darunter verraten die heimlichen Gäste. Ab Anfang November begeben sich die Fledermäuse zu ihren Winterquartieren. Dann werden meist die Jalousienkästen verlassen. Sollte also kein neuer Kot mehr auf der Fensterbank liegen, haben die Tiere das Versteck verlassen.