Zum Inhalt springen
5 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Borkenkäfer: Wald zu Weide umwandeln? Digital Plus

Ich bin Milchviehhalter. Mein Nachbar ist Waldbesitzer und möchte seine durch Kalamitäten entstandene Kahlfläche in Grünland umwandeln und dann an mich verpachten. An wen muss er sich bezüglich der Umwandlung wenden und sind Ersatzmaßnahmen nötig?

Wenn der Waldbesitzer die befal­lene Fichtenfläche dauerhaft umwandeln möchte, braucht er hierfür in der Tat eine Umwandlungsgenehmigung des zuständigen Forstamtes. Als erster Ansprechpartner steht daneben auch die Leitung des Forstbetriebsbezirkes bereit, in dem die jetzige Waldfläche liegt. Dort kann der Waldbesitzer auch weitere Informationen über den ­erforderlichen Waldumwandlungsantrag und den Verfahrensgang erfragen. Ob ein e

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wenn der Waldbesitzer die befal­lene Fichtenfläche dauerhaft umwandeln möchte, braucht er hierfür in der Tat eine Umwandlungsgenehmigung des zuständigen Forstamtes. Als erster Ansprechpartner steht daneben auch die Leitung des Forstbetriebsbezirkes bereit, in dem die jetzige Waldfläche liegt. Dort kann der Waldbesitzer auch weitere Informationen über den ­erforderlichen Waldumwandlungsantrag und den Verfahrensgang erfragen. Ob ein entsprechender Antrag im konkreten Fall genehmigungsfähig ist, hängt im Wesentlichen davon ab, ob die beabsichtigte dauerhafte Umwandlung mit dem grundsätzlichen Interesse der Öffentlichkeit am Erhalt des Waldes vereinbar ist. Diese Fragen werden im Umwandlungsverfahren geklärt. Dabei spielt die Schädigung der jetzigen Fichten nicht die entscheidende Rolle, da der Waldbesitzer unabhängig von der Ursache des Fichtensterbens grundsätzlich zur Wiederaufforstung verpflichtet ist. In dem Verfahren wird vielmehr geklärt, ob der dauerhafte Wegfall der Flächen­eigenschaft Wald vertretbar ist. Ein hoher Waldanteil in Ihrer Region führt in der Regel dazu, dass die Ersatzmaßnahmen für die Inanspruchnahme des Waldes zwar nicht entfallen, aber in ihrer Größe die in Anspruch genommene Fläche regelmäßig nicht übersteigen. Alternativ kann als Kompensation auch die ökologische Aufwertung einer bestehenden Waldfläche anerkannt werden. Äußerstenfalls kommt die Zahlung eines Ersatzgeldes in Betracht. (Folge 45-2019)