Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Kein rohes Ei für den Hund? Digital Plus

Als Hundehalter habe ich immer geglaubt, dass ich meinem Vierbeiner mit einem rohen Ei etwas Gutes tue, insbesondere fürs Fell. Nun habe ich in einer Zeitschrift gelesen, dass dem nicht so ist. Mit dem regelmäßigen Verfüttern von rohem Ei würde man sogar ein schlechtes Hautbild provozieren. Grund sei ein Protein namens Avidin im rohen Eiklar, das mit Biotin chemische Komplexe bildet, die die Verdauungsenzyme nicht aufspalten können, sodass unterm Strich das Biotin dem Körper entzogen wird. Stimmt das?

Ja, das stimmt so. Das Avidin ist im rohen Eiklar enthalten. Im gekochten Zustand allerdings wird es inaktiviert. Biotin ist im Eigelb enthalten und wird durch Abkochen nicht zerstört. Für ein Abkochen des Eies spricht auch die Abtötung von Bakterien. So

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ja, das stimmt so. Das Avidin ist im rohen Eiklar enthalten. Im gekochten Zustand allerdings wird es inaktiviert. Biotin ist im Eigelb enthalten und wird durch Abkochen nicht zerstört. Für ein Abkochen des Eies spricht auch die Abtötung von Bakterien. So können Salmonellen, Kolibakterien, EHEC, Enterokokken, Clostridien, Listerien und Yersinien enthalten sein. Insbesondere, wenn die Eier nicht mehr ganz frisch sind, können dadurch Krankheiten bei Ihrem Hund ausgelöst werden. Ich würde also von der Fütterung roher Eier abraten. Für ein schönes glänzendes Fell eignen sich unter anderem kalt gepresste Öle mit Omega-3-Fettsäuren, etwa Distel- oder Olivenöl 2 x täglich 1 Teelöffel bis 1 Esslöffel (je nach Größe des Hundes). Als natürlicher Biotinlieferant kann durchaus gekochtes Ei (ein bis zwei Mal wöchentlich) verfüttert werden.