Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hund im Auto transportieren Digital Plus

Wir haben einen Golden Retriever und fragen uns, wie wir diesen in unserem Kombi mitnehmen dürfen. Über der Rückbank ist ein sogenanntes Hundenetz angebracht. In Abhängigkeit davon, wen man fragt, erhält man unterschiedliche Antworten von „auf jeden Fall in einer geschlossenen Box im Kofferraum“ bis „der Hund muss mit einem Geschirr gesichert werden“. Was ist richtig?

Hunde gelten verkehrsrechtlich als Ladung, die während des Transports angemessen gesichert werden muss. Genaue Bestimmungen, wie diese Sicherung erfolgen soll, gibt es nicht. Laut Straßenverkehrsordnung muss die Ladung – in diesem Fall der Hund – so verstaut werden, dass sie bei Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichbewegungen nicht verrutschen, um- oder herabfallen, hin und her rollen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann. Erfolgt die Sicherung n

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Hunde gelten verkehrsrechtlich als Ladung, die während des Transports angemessen gesichert werden muss. Genaue Bestimmungen, wie diese Sicherung erfolgen soll, gibt es nicht. Laut Straßenverkehrsordnung muss die Ladung – in diesem Fall der Hund – so verstaut werden, dass sie bei Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichbewegungen nicht verrutschen, um- oder herabfallen, hin und her rollen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann. Erfolgt die Sicherung nicht korrekt, wird ein Bußgeld fällig. Der Bußgeldkatalog differenziert bei einem Verstoß, ob zusätzlich eine Gefährdung oder Sachbeschädigung vorliegt. Ihren Golden Retriever im Kofferraum zu transportieren, wenn Sie ein Trenngitter bzw. -netz zwischen Fahrer- und Kofferraum anbringen, wäre eine zulässige Transportmethode. Der Hund muss hierbei nicht zusätzlich angeschnallt werden. Weitere akzeptierte und übliche Transportmöglichkeiten sind feste Transport­boxen aus Kunststoff oder Leichtmetall mit unterschiedlicher Fixierungsmöglichkeit (Gurt bzw. Einbau) oder spezielle Sicherheitsgurte, bei denen der Hund mittels Brustgeschirr auf der Rückbank fixiert werden kann. Wer eine stabile Transportbox verwendet, sollte laut Stiftung Warentest darauf achten, dass diese auch richtig platziert ist. So ließen sich kleine Boxen gut im Fußraum hinter den Vordersitzen verstauen. Im Laderaum von Kombis, Vans oder Schräghecklimousinen sollten Hundeboxen direkt hinter der Lehne der Rücksitze und am besten quer zur Fahrtrichtung platziert werden.