Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fledermäuse auf dem Dachboden Digital Plus

Auf unserem Dachboden haben sich Fledermäuse eingenistet. Wo genau ist nicht erkennbar, allerdings ist der gesamte Boden voller Kot. Ich habe gehört, dass die Tiere bzw. der Kot Atemwegserkrankungen auslösen können, daher möchten wir die Fledermäuse auf dem Dachboden gern wieder loswerden. Alle Versuche, die Einfluglöcher zu finden, sind gescheitert. Was kann ich tun?

Versperrte Zugangswege können dabei helfen, Fledermäuse vom Dachboden fernzuhalten. Die Tiere sind gemäß Bundesnaturschutzgesetz geschützt.

Die Anfrage lässt sich nicht ganz einfach beantworten. Zunächst ist der Kot überall auf dem Boden verteilt. Da Fledermäuse meist feste Hangplätze haben, sollte eigentlich der Kot unter diesen Stellen angehäuft sein. Wenn man von diesen Kothaufen nach oben leuchtet, kann man oft die Tiere sehen und eventuell die Art bestimmen. Allerdings haben die 21 verschiedenen Fledermausarten, die in NRW bisher nachgewiesen wurden, jeweils unterschiedliche Lebensweisen. Die vom Kot ausgehenden Gefahren würde ich nicht so hoch einschätzen. Man hat zwar Viren i

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Anfrage lässt sich nicht ganz einfach beantworten. Zunächst ist der Kot überall auf dem Boden verteilt. Da Fledermäuse meist feste Hangplätze haben, sollte eigentlich der Kot unter diesen Stellen angehäuft sein. Wenn man von diesen Kothaufen nach oben leuchtet, kann man oft die Tiere sehen und eventuell die Art bestimmen. Allerdings haben die 21 verschiedenen Fledermausarten, die in NRW bisher nachgewiesen wurden, jeweils unterschiedliche Lebensweisen. Die vom Kot ausgehenden Gefahren würde ich nicht so hoch einschätzen. Man hat zwar Viren in Fledermauskot gefunden, doch meist bei exotischen Arten. In seltenen Fällen können Fledermäuse Tollwut übertragen. Doch dies geschieht durch Beißen oder Kontakt mit Blut oder Speichel der infizierten Tiere (das gilt auch für Viren). Trotzdem sollte man sicherheitshalber beim Fegen eine Atemschutzmaske aufsetzen. Fledermäuse, die sich im Haus angesiedelt haben, dürfen nicht so einfach entfernt werden. Gemäß § 44 Bundesnaturschutzgesetz sind nicht nur die Tiere an sich geschützt, sodass man sie nicht erheblich stören darf. Es ist auch verboten, ihre Fortpflanzungs- und Ruhestätten zu zerstören. Die Wochenstuben, in denen die Weibchen ihre Jungen aufziehen, werden meist von April bis August gebildet. In dieser Zeit dürfen keine Aktionen gegen die Tiere durchgeführt werden. Die einzige Möglichkeit, die Fledermäuse vom Dachboden fernzuhalten, besteht darin, die Zugangswege zu versperren. So lange es Möglichkeiten gibt, in den anscheinend für Fledermäuse attraktiven Innenraum zu gelangen, werden auch immer wieder Tiere diesen Weg nutzen. Wenn der Dachboden ab dem Spätsommer fledermausdicht verschlossen wird, sollte als Ausgleich in der Nähe ein Fledermauskasten oder eine ähnliche Vorrichtung (hilft allerdings nicht allen Arten) angebracht werden. (Folge 36-2018)