Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Warum bekämpfen sich Hennen? Digital Plus

Ich halte 50 Hühner verschiedener Rassen. Mehrere Hennen brüten. Zwei Hennen mit Küken bekämpfen sich ständig. Ich habe sie separiert, will das aber nicht dauerhaft machen. Im Stall ist ausreichend Platz und der Auslauf ist 3,5 ha groß. So etwas ist noch nie vorgekommen. Was ist da los?

Hennen haben eine Rangordnung. Küken bei Fuß werden aber jederzeit verteidigt.

Der Bruttrieb gehört zum Fortpflanzungsprozess aller Vögel, ist aber bei den Rassen unterschiedlich stark ausgebildet. Leichte Leghorn benötigen fast das Fünffache an Prolaktin, um zu brüten. Bei mittelschweren oder schweren Rassen ist wesentlich weniger dieses Hormons nötig, um den Bruttrieb auszulösen. Da Sie verschiedene Rassen haben, sind vermutlich auch immer Glucken dabei. Zwei Ursachen für das Bekämpfen der Hennen kommen meiner Ansicht nach infrage. Es könnte sein, dass die Hennen umdie Küken streiten. Dies kann dann vorkommen, wenn beide Hennen nahezu zur gleichen Zeit nebeneinander oder nicht weit entfernt voneinander gebrütet haben. Denn die Küken nehmen bereits in den letzten Tagen der Brut, also noch im Ei, Kontakt

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Bruttrieb gehört zum Fortpflanzungsprozess aller Vögel, ist aber bei den Rassen unterschiedlich stark ausgebildet. Leichte Leghorn benötigen fast das Fünffache an Prolaktin, um zu brüten. Bei mittelschweren oder schweren Rassen ist wesentlich weniger dieses Hormons nötig, um den Bruttrieb auszulösen. Da Sie verschiedene Rassen haben, sind vermutlich auch immer Glucken dabei. Zwei Ursachen für das Bekämpfen der Hennen kommen meiner Ansicht nach infrage. Es könnte sein, dass die Hennen umdie Küken streiten. Dies kann dann vorkommen, wenn beide Hennen nahezu zur gleichen Zeit nebeneinander oder nicht weit entfernt voneinander gebrütet haben. Denn die Küken nehmen bereits in den letzten Tagen der Brut, also noch im Ei, Kontakt mit ihrer Mutter auf. Es kommt zu einer Mutter-­Kind-Prägung. Diese ist also schon vor dem Schlupf vorhanden. Sind die Nester sehr nahe beieinander gewesen, ist es denkbar, dass diese Prägung mit beiden Glucken stattgefunden hat. Nun geht jede der Glucken davon aus, dass auch einige Küken der anderen ihre sind. Wenn sich die beiden Hennen streiten, obwohl sie nicht neben­einander und zeitgleich gebrütet haben, dann liegt die Ursache vermutlich in der Rangordnung begründet. Die beiden Hennen haben vermutlich einen sehr unterschiedlichen Rang. Der ranghöheren Henne gefallen nun die Küken der anderen. Aber die rangniedrigere ist nun mal die Mutter und sie gibt die Küken nicht her. Wenn Sie prinzipiell über die natürliche Brut den Bestand ergänzen, empfehle ich, je nach gewünschtem Umfang ein bis drei Gluckenhäuschen zu bauen. Diese sollten versetzbar mit kleiner, gleichfalls versetzbarer Voliere daran ausgestattet sein. Die Glucke kann darin ungestört brüten. Zudem sind die Küken durch die Voliere geschützt und die Glucke zieht mit ihnen nicht durch nasses Gras oder macht zu weite Wege. Weiterhin kann man den Küken eiweißreiches Kükenfutter separat anbieten und der Glucke Körnerfutter. Wenn die Glucke kein Eiweißfutter erhält, bleibt ihr Bruttrieb länger erhalten und sie beginnt nicht so schnell wieder mit dem Legen. Sonst würde sie womöglich die Küken zu früh verlassen, die damit ihre Wärmequelle verlieren. Da Ihre Tiere viel Auslauf haben, können Sie die Gluckenhäuschen auf eine Fläche versetzen, die von den ausgewachsenen Hennen nicht belaufen werden kann. Die Trennung der Küken von den Legehennen im Stall und Auslauf ist aus Sicht der Gesundheit positiv zu werten. (Folge 35-2019)