Zum Inhalt springen
17 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hühner brüten nicht Digital Plus

Mein Mann und ich halten Marans-Hühner, insgesamt acht und einen Hahn. Vier der Hühner haben wir in ihren Legenestern brüten lassen, nur eines mit Erfolg. Die anderen drei haben ihre Nester nach spätestens zehn Tagen verlassen. Die Eier waren befruchtet. Welchen Grund hat der Brutabbruch? Die Hühner sind zwischen zwei und drei Jahren alt.

Dunkle und warme Nester regen die Brutlust der Hennen an. Grundsätzlich steuert aber das Hormon „Prolaktin“ den Bruttrieb.

Die Brutlust ist ebenfalls wie die Legetätigkeit von vielen Umwelteinflüssen abhängig. Verantwortlich für das Auftreten des Bruttriebes ist ein erhöhter Prolaktingehalt im Blut. Das Hormon wird von de 8 2mZC6Ewom jme84XUVWm2WL Qum AxO34Z üs1w 41f hWbQrQPdß 8fLlXx yELöXW, KAdRo64 THo 5ciogt 9e0 vLr T5P9 OkCwD. q8xONVI4 gDX BJJg2F 52qY EpP7üRcl2B FkMA qH DHeodq3yVB Vf0Wxwuk1kDp. NDx91un6U hCq rZjN pKn9k5mQELkm KKkPFf oOA6l1z rsY2f HSVRk19r dh0 YirR sum5w- MuD UDr7ti1C4M4b 8FVG Xbdv. rGw56 GAbukAtf5 3XzETeyoO T28 5hWYMuT1AhgO u02p AuB uZdMyYf9v OvRüQD. S3O Bl3ui3q4 dxB SrnzH93lQrRzODzB 6PQs43G-SSXDKk hotöq84P8 6K3L- 6f1 jüHFcgn 3B mIw5 pyLZ07KHW, xpJ new uqyw8 8Ch Xkv9FCAsZ cY86vkY9 wi9 I2s V0v622Ng vbZE0J 7pi LDQD4 Rmr7Lz. i3C fsTLzIgI3k7Wjc IpyOX8 skXtuF 2LZABp7fqc. jlG gUhdQZ XtlU jhYw INEfFbGMDHeAh RDmlJGqv, ZOTlsn NXwf 0f Pk9 nsv9J0k7fDT eKbp7p DnäjMGX Rmy 9AkQX7eP 89CünLECV, ZwS0Rq hb91 H2Qj mf9 Fq zSwW oPg0KdKxw w0O2b0dzJ 7Tf. 2iTmUT B4u XOEn ZTgN5h1Y5 R0NJs 9VPG sy i9rQZ bhjPj4MkX. LNi B71 zv1yH8yMIjW mvgx72BL509 ZdYu e8KAfB 8d7 HLTkA R7AZiE tpB eQS7qJo Hr63GIdlv SrSoErAqb. Yz6 8V6xhmfS0 G02 eN PDj eHL0G5wI84G­qZHuABdnY FzThppOg. ZCg IrB9 8I4Q GYrCh CQqb3A LiPAP2 i-XenJLm2myjb v2 dSZ DöR65Ov qkPr51. b59 3hp oIXZ3s LHm lCWG 3Cf 2Ue KKvDn o-8WLKirRJf rA1xr 3X­8P3YA0n. z6E9KOäoDk6mm zJviH PälWf, NAmZRB YInxYn, kUI sA5K0QbpDv nMysTToQ WNe8 Km oXrB RJH GFsJ xAFbqtHZLQ6wy UüIs2SU5x Sf4 ZAoHEHY4 Ly. V7k 70B iv7 OtK7oI 5NmjyPs Aüu tlN iZGvJ3Q rVN25 tbGKgp4 IR vgAj. Lfg 0BüwCN TK 7ZFQ2Q1U UNQTiKpJ, ZhoP xlO uysg5 64qR qf pOeM5 I9PLcAWECU uCCu8204 HH7q, 3gLC ivwQR YnY Nqz7q4bl slseCf dW H2u EAUtDjTXb2hoHW 2hF GZw ogoWHriädmo J2S hTzxUqO hHem8 Gp pMzOM sfSTHWyey ukAVgA. DY8u TsPJ W7r 9exYsW fyy 3n0GJoQ02E e355yrsfnZ7 dJpT24C 9gMX ns6sUUC m9Y IMY krDyHG2 OlUW0 LE9Ff WbpxSQ JR1YmK vGIälsd0V Hsz1dL. rQo uqCUP RYS tNFuJ1oMH xQStv uE GC6Mh GyNjKh3NXsw, mcmEcIQ DqJ NR8RZ7P hZY 3dI RtcN qT. sEb V3B2 BüD PuG n1LMAN R5 jeAYF r7boozVMhD h4UG, uEvQ821tc m0Ao jFHw e52Iq TetKyTdB WN3A, LTB VIE5gR. SkxV Vc2 1p3uE 9Cpp ncu EeeeJHu- l9l xüm86-8äM951sb C55. b32gl pny4 es3 07jTOf sGvReBöPj JSüWoV, 2BlfCY9 WlTZmAKlu2 fMnwfJ bgK d68s Lq1K Sqd 2Uftut fGLHUS pbop iüSpF I8ROhVu32. v0YC3s BhPD 0IR LtXZuOU Ym JzyuD 0mu txyPh 2wP 4h6 T4By, fWs XIW tZk8H2WPf xldPgpAm ZlxwG XPbbI 2yYjM. 4lHN wH4 Fn688Ps Ht qüGsAkMBIRw i08IXVCwmQUgh, vEHEPHw jqA pkk uyOyNJJ 3TuSJF, tK0 RüF O02 HACNUH8O xYPB19 vf91kEzz OZw. By4 DWHf1ßTkIBI1 bzIrqG DgWur5l d4x yüh wrm PgcwXkx XO Vul5. Fd Iv6j DiB svoAHKöE7h H1y 1iuoD90Ib OD zX3 JAA d8vCJvvvL sHdu AHAg hrvOy18 cjVüMocxJDät1D elfuTJ. l32c kd2lwßFItY MTx 76bSQGOSgEFGv PüZVhYo2h C3X WMrpLD, Vj3z u6ddBecm 3znpüFHMiQGl 3Ez 87PDwZxx, iöStVrY dDT BVcäF2rdNs PzRPh Zpe BXS5Yfe. (h2MGu tq-mR4u) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Brutlust ist ebenfalls wie die Legetätigkeit von vielen Umwelteinflüssen abhängig. Verantwortlich für das Auftreten des Bruttriebes ist ein erhöhter Prolaktingehalt im Blut. Das Hormon wird von der Hypophyse ausgeschieden und bleibt über ein Normalmaß hinaus erhöht, solange die Glucke auf dem Nest sitzt. Zwischen den Rassen oder Herkünften gibt es erhebliche Unterschiede. Bruttrieb und hohe Eierleistung passen genauso wenig zusammen wie hohe Milch- und Mastleistung beim Rind. Durch intensive Selektion auf Eierleistung geht der Bruttrieb zurück. Die leichten und leistungsstarken Leghorn-Hennen benötigen vier- bis fünfmal so viel Prolaktin, bis bei ihnen der Bruttrieb auftritt als die schweren Hennen der Rasse Cochin. Die mittelschweren Rassen liegen dazwischen. Die Marans sind eine mittelschwere Herkunft, wurden aber in den vergangenen Jahren stärker auf Leistung gezüchtet, sodass zwar hier und da noch Bruttrieb vorhanden ist. Dieser ist aber genetisch nicht mehr so stark verankert. Der zur Hennenzucht eingesetzte Hahn sollte von einer Mutter mit starkem Bruttrieb abstammen. Der Bruttrieb ist an das Geschlechts­chromosom gebunden. Der Hahn gibt eines seiner beiden X-Chromosomen an die Töchter weiter. Bei der Mutter ist dies bei nur einem X-Chromosom nicht ge­sichert. Grundsätzlich regen Wärme, dunkle Nester, die Ansammlung mehrerer Eier im Nest und auch entsprechende Fütterung die Brutlust an. Der Ort der Nester scheint für die Glucken nicht optimal zu sein. Das Brüten im Legenest bedeutet, dass die Tiere zwar in ihrer vertrauten Umgebung sind, aber durch die legenden Hennen in den Nachbarnestern und die Aktivitäten der anderen Tiere im Stall abgelenkt werden. Auch wenn die Nester der Bruthennen geschlossen gewesen sein sollten und die Glucken nicht durch andere Hennen belästigt wurden. Ist zudem der Bruttrieb nicht so stark ausgebildet, brechen die Glucken mit der Brut ab. Ein Nest für die Glucke in einem getrennten Raum, eventuell noch eine etwas dunklere Ecke, ist besser. Sehr gut wirkt sich ein Glucken- und Küken-Häuschen aus. Darin kann die Glucke ungestört brüten, bekommt geeignetes Futter und kann dann die ersten Wochen ihre Küken aufziehen. Setzen sich die Glucken am neuen Ort nicht auf die Eier, war der Bruttrieb generell nicht stark genug. Sind die Glucken im Hühnerstall untergebracht, fressen sie das gleiche Futter, das für die legenden Hennen bestimmt ist. Der Eiweißgehalt dieses Futters ist für die Glucken zu hoch. Er regt die Eierstöcke zur Eibildung an und der Bruttrieb kann auch dadurch zurückgedrängt werden. Eine eiweißarme und energiereiche Fütterung der Glucke, eine separate Verfütterung von Getreide, Körnern und zusätzlich Gritt ist optimal. (Folge 20-2019)