Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ofen richtig heizen Digital Plus

Ich besitze einen 11-kW-Kaminofen mit Wärmetauscher für die Heizung. Als Heizmaterial steht Buchenholz zur Verfügung. Wenn der Kamin die Betriebstemperatur erreicht hat, lege ich Steinkohle nach. Ist das sinnvoll? Sollte der Ofen dauerhaft brennen oder kann er täglich neu angezündet werden?

Ein Kaminofen mit Wassertasche ist ein „flinkes Heizsystem“ und kein Speicherofen! Holz muss ständig mithilfe ausreichender Luftzufuhr „flackern“. Nur das Ausbrennen nach dem Abbrand verbleibender Holzkohle darf unter Luftabschluss erfolgen.

...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ein Kaminofen mit Wassertasche ist ein „flinkes Heizsystem“ und kein Speicherofen! Holz muss ständig mithilfe ausreichender Luftzufuhr „flackern“. Nur das Ausbrennen nach dem Abbrand verbleibender Holzkohle darf unter Luftabschluss erfolgen. Steinkohle ist aufgrund des im Vergleich zum Holz vollkommen unterschiedlichen Abbrandverhaltens in der Regel nicht für den Einsatz in einem Kaminofen zugelassen. Kaminöfen sind für ein „schnelles Anheizen“ konzipiert und können nach dem Abbrand also ruhig „ausgehen“. Kaminöfen mit Wassertasche sollten zudem immer mit einem Pufferspeicher betrieben werden. So steht die in das Heizsystem eingespeiste Wärme auch nach Beendigung des Abbrandes zur Verfügung. Ausgedehnte „Schwelphasen“ werden so vermieden.