Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

CO-Emission im Pelletlager? Digital Plus

Kürzlich berichtete mir der Installateur meiner Pelletheizung, dass in Pelletlagern Kohlenmonoxid – wohlgemerkt nicht Kohlendioxid! – auftreten kann und es dadurch auch zu Todesfällen gekommen sei. Können Sie diese Mitteilung bestätigen? Und wie erklärt sich hier das Entstehen von Kohlenmonoxid?

Bei der Lagerung von Holzpellets kann es durch die sogenannte „Autooxidation“ von freien Fettsäuren im Holz zu einer Emission von Kohlenmonoxid (CO) kommen – die mögliche Konzentration von CO aus Holzpellets ist allerdings weitaus niedriger als zum Beispiel im...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Bei der Lagerung von Holzpellets kann es durch die sogenannte „Autooxidation“ von freien Fettsäuren im Holz zu einer Emission von Kohlenmonoxid (CO) kommen – die mögliche Konzentration von CO aus Holzpellets ist allerdings weitaus niedriger als zum Beispiel im Rauchgas von Holzfeuerungen. Deshalb wird empfohlen, die Lagerräume gemäß den gemeinsamen Empfehlungen des Deutschen Energie Pellet Verbandes (DEPV) und des TÜV Rheinland zu konzipieren. Das entsprechende Merkblatt kann unter www.depv.de aus dem Internet he­runtergeladen werden. In jedem Fall gilt jedoch: Der Lagerraum ist kein Spielplatz – das Pelletlager darf nur nach ausreichender Lüftung und vorher abgeschalteter Heizungsanlage betreten werden. Die genannten Unfälle beim Begehen von Pelletlagern großer Heizanlagen mit über 150 t Lagerkapazität sind auf das Einströmen von Rauchgas in die Pelletlager zurückzuführen.