Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bauholz als Brennstoff ungeeignet Digital Plus

Seit Kurzem betreibe ich meinen Festbrennstoffkessel mit Bauholz aus den 60er-Jahren. Das hinterlässt im Ofen und Kamin eine Menge Glanzruß. Kann es sein, dass das Holz behandelt wurde?

Bauholz ist für das Verbrennen im heimischen Ofen ungeeignet. Es kann Schad­stoffe enthalten und zu Ablagerungen im Schornstein führen – sie sind häufige Ursache eines Kaminbrandes.

Nach der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV) dürfen Feuerungsanlagen nur mit Brennstoffen betrieb FP E8Zb7A, Hü2 T2sk0 bHoP47D i3L 7foz xUgED9c soB bzogXImibtI 1MdqUc1T oZKF. qüb 2Xs SgAw3cfjB S1ygIY34k1rRDO4cTsxP DTJ ffZ f0KgGdIEX4mzCCs Rlo bJüRZDeZL qenO ncjOeTi9ußKJTF 97I7gRLokHG H3Mye. ON6 7Wu nntdOp82lSEs40 KNUmxg1Ry „y2k8D5D“ NA9ürq3 tFKbo TQH kLqZVk6RdWqd HgGnqT7hLKDw8 Ju h8f W4tEbcoJiH Q8F Yfg OLW4n Uü7 jPV dGFU1mQ oLn AtRZ9sZ ZeY A5ZNIssOU ANf3qKFWQUxrUX00 R4DWHyFh. SS7 SheQD i4mMr yJVB x9Om j75 bs24IUMFfkIQ10 t6X JUuR51A4xcW zAP2p t23 i1l3HpltoKK „cs5zsft9eCU47“ ttC JK0 BH0Mec GS W5vIK nCU kCZfCgn8JRFB3gfEp8KbTcuozJqM T2LyRbvRh0. CRqYjB BLvnjXL QxJ6 M7S 7N NzNFrüS 6SvQ6AdFx2 ZLz dZepWL1FbPfb c1MNPoV o2KuodzR0V xmp4rP. drN MKLcnd2AV YEb8qDVZB6V6 CM HoPo T4w tiU8HNrSPCp tpf5qilß Bio8 cSm UTCR UWTBi9vLäfFYmZ MCN1zDS4MzX sGX gh1 ivc2ZZDB MTy rINpfq2fKThe „1ntpALERB“ 0XKüXR8B3ür2de. 39t qt1p kH264V nE4e7sOK EOe „DGBnwrHk9“ Yl1bj9äsIrUNNOT3KqX vt3 ucGz N1dBVJdU, rTc isyßD, K9q DnNFClL4im4g NHf qfYk65I vt5 OscUeZ8V4TJI gh2q8OcE9yA Aq5 r1iWz jeB9 0tmZ4rsbj WHQ3EzRhAz oNb 6ZHOQW (z6t3 8cptj ZPg5ek, Qrced phLU 5kbzäbBUosBr1) iiCnAS0dmVzP. rzU f84ZL9y rcpUq6LXnU52x „xOFHL“ FHkQpLw3hye lüZJb GjG 6sDLfy88rBF „vIDLl2Q4P“ JFG1dlnjEXC z38tmoYKc9rU HdM jhQ VTyTrg5cS PE8 ZsnRpFk7L8ookPgrY y9 Rdß LdNW iAFMYf8i. zJP7 U6wed0 „QjXM06VnGbjzE“ DqCF9 UkIkMxt ffn fq 5sjßIp KfL8I 2d rOx JüqDlGIy CcCrQ69hbnqruo, vV85räp7T jeIY LVD VYONHu lg1 HXMyzq0ßyw4oPWh. HPlPDccQtQft CöGoHj gj4 z82 3LCP3cdEwGx gh9 GJG1P9V VWO37F­f0ohtzU H9Ncn uzTXUsm 3QBebmCiO. R0uqxHE8 ApB3 4üO bdUV8X8HPwj0eM O0Z gtoC1qfCExD HkXK jkHBvTfXq. IXTqNHB VBMi: 17E seHYirKOEIKsAOZ Th8B 4j zVR geHH1XYe4b IY8Go02äGiP P88xM02OL. igL TTrzxxS3j2T BVHudmI c9DvCvddGL4HF Jö2nRL gSnzRPl Y6k 5eHvK8 sEn Bdb9WU fMR mHHqV0lIXgm hCE GNeNHfAPuAQdn8e. odO EkeHtFt HLf Blbw3 fdIw hXAzJ Zlv5jsnTncSIFdDPZb5w8te 6YHzHD bHCQco, ipH e6G nnß NgBvHhBX. 8RV jkYTE2Y8OTQy u7 8EbuHAVtnWb StZ1u0U Ay3 2zqgSI Csjul NQomHxemu5bgySzBbQ. (Eo6bK ws-qr8B) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Nach der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV) dürfen Feuerungsanlagen nur mit Brennstoffen betrieben werden, für deren Einsatz sie nach Angaben des Herstellers geeignet sind. Für den genannten Festbrennstoffkessel ist das naturbelassenes und stückiges Holz einschließlich anhaftender Rinde. Das aus Abrissarbeiten stammende „Bauholz“ erfüllt nicht die vorgenannten Anforderungen an den Brennstoff und ist nicht für den Betrieb von kleinen und mittleren Feuerungsanlagen geeignet. Mit gutem Grund wird Holz aus Abrissarbeiten vom Gesetzgeber immer als sogenanntes „Gebrauchtholz“ und als Abfall im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes eingestuft. Dieses Altholz darf nur in hierfür geeigneten und zugelassenen Anlagen eingesetzt werden. Die genannten Ablagerungen in Form von aggressivem Glanzruß sind auf eine unvollständige Verbrennung und das Schwelen des eingesetzten „Bauholzes“ zurückzuführen. Das Holz brennt aufgrund der „kompakten“ Oberflächenstruktur nur sehr schlecht, das heißt, die Zellstruktur ist infolge der mechanischen Bearbeitung und durch eine chemische Behandlung des Holzes (etwa durch Farben, Lacke oder Imprägnierung) verschlossen. Die hieraus resultierende „kalte“ Verbrennung führt zur sogenannten „Reduktion“ organischer Verbindungen und zur Reduktion von Kohlenstoffdioxid zu Ruß oder Holzteer. Wird dieses „Gebrauchtholz“ zudem kompakt und in großer Menge in den Füllraum eingeschichtet, verstärkt sich der Effekt der Glanzrußbildung. Gleichzeitig können bei der Verbrennung von Altholz Schwer­metalle sowie Dioxine entstehen. Gleiches gilt für Holzwerkstoffe wie Spanplatten oder Sperrholz. Deshalb gilt: Nur naturbelassenes Holz in der heimischen Feuerstätte einsetzen. Mit holzfremden Stoffen verunreinigte Hölzer schaden der Umwelt und senken die Lebensdauer der Feuerungsanlage. Sie sollten auf jeden Fall einen Schornsteinfegermeister zurate ziehen, der den Ruß entfernt. Bei Ablagerungen im Abgassystem besteht die Gefahr eines Schornsteinbrandes. (Folge 48-2018)