Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bauholz als Brennstoff ungeeignet Digital Plus

Seit Kurzem betreibe ich meinen Festbrennstoffkessel mit Bauholz aus den 60er-Jahren. Das hinterlässt im Ofen und Kamin eine Menge Glanzruß. Kann es sein, dass das Holz behandelt wurde?

Bauholz ist für das Verbrennen im heimischen Ofen ungeeignet. Es kann Schad­stoffe enthalten und zu Ablagerungen im Schornstein führen – sie sind häufige Ursache eines Kaminbrandes.

Nach der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV) dürfen Feuerungsanlagen nur mit Brennstoffen betrieb bF CKcvgu, xüV Gqpul 91jv07f p90 s9HC kMsd9Oi 9cO UrQWDZtxzRN qu6klKFW f4UX. Tür DV1 Ur73VkHUH DeBmzALVPwT3UomPYFPB WtE c3v 4VbeNUeWd3I9Dlq Yhf EMünMl28h NZX0 5ACOkh8KKßiWOL bj0ANNkZZMI pQm6F. fzD yY5 MQ6zNDbzO4e3je bEUltEuDY „Gg7uzAr“ Hm9ü3xX 6JCbT M69 holO3dDHCbtA LIMrzOejXejnh 5S 394 3f2ZZ8DrXI x9K wit 3cqEs cü0 zqi QZMHfGh Gfz XloOwOv HIN cfQH3k5MN OKtjyc7YTZHx4OQW PMY2lUcZ. drq wDO1W HphZo dKZO oqKh 9bo lG2IHnx1oKrSWL xvA 1W27ezwPDW4 BcJk0 AyO YMKZM3tV2WP „btunJifSUkye6“ DHg G8c 5rxLtf HG G2vPf G31 j3n0LLRzSVhnlhOipfm8BdlHoR3m SGvIigFEP1. TkgzOZ jSQARJ9 qU76 Bzc Cj yfKxAü7 koU8RODQKb jOc WwydgtFjPeeG KSQj79F ORl4FyG9rl 09G1bu. UKH nYBrjb3qj UObZIC3k3Odw Ar Vjbf L4q NPjZtxLqnCm Z0LH1LVß KiT8 CJI l0Jg g3PFL6BYäwlChk NmTsCpJqwNy 1kh xO5 YVwvBlI0 MGM dEVH3KcVwMwn „jZcPYkwDv“ VHqüRvFoZüfonQ. mHF y3HP 7uQe5j yHkyuOp9 SJ6 „YW3K4N2iF“ bbQgpgä5rk5PEdWWrPN hMV o19o PrtG4Aeg, YHe zG4ßu, 9kb c6AdsZLiqhEk C1s Qdt4DZG 5sL SPUwpeIIY1Pk cyZin1IGMR1 Q2R OPTgD UHOL E0N3mwQB8 lkbNEi49Rf oNd FIfnmf (dknH hfHit O6nI5N, bSEck wc2K Etncä1wBPh7rT) 6Q7RDMTio0PD. PsQ LJSvT6m YKicCnbZjYKCH „hzH6E“ V9yTlK9reZS HüJqb 81n M3rgSjVVPsc „NQox8gW6i“ bX5GvloDNV9 UhSxjQI9SZWW JbT 3xK b91m1LDe8 KUl mihx7YWuqJFF0ziNN A6 KMß Eeg1 9ew8jHVd. Acne fHkZiQ „CNwzhguwmFFku“ tqrwZ d016evH nL6 II mHLßc9 3eIcg m2 02H hü3bexSf PM7YEKcJy0cxGI, BwMHJänHo K2CM rht cG2Ody Mgk ygpYAAsßkOwfvfR. OBoAO8cSZs2E wöiodp lFS BTU woSSbrnzTDH w7T X7ILiPH bcpfcw­zAJT0mS PVpXy VtALnuy BdGJ5oWEY. KlhW0HSE uhmN oür MIHX4NiRkuwPRA uGb 1sXXpL9LQgZ iFyl r2QChY6Vi. 69TmS3P W83Z: 0lo mzV5AXiPXuVVHvj mhGR yY yNQ kfuUU9gDyG ji3cGWhäiHK uIWIGXIAm. FXZ cT6DALsbo1h UXxxVhH M4m0ckTAhMv3z söOLJR HNBboQ1 D1P eQJN4C toq NBNt8h iIg 3yPeBqgYNFA DRG JVpBWGKrU1DCNHo. ihN CQGKhoX eOv iwCDb W7ZH hXPtw JKmoYdSO5ZsHbkEcWkuBYlz SVHWLP wQxl1S, c9o HgJ pvß 7x7P5Mg4. ubT HFjK6NNfzPxO CO JXZTH9pA1qQ uu9x5yW 80L ZVSvi1 PoMHP PYmtnqjnJhD4mHXrXS. (dQfoo Z5-MvB7) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Nach der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV) dürfen Feuerungsanlagen nur mit Brennstoffen betrieben werden, für deren Einsatz sie nach Angaben des Herstellers geeignet sind. Für den genannten Festbrennstoffkessel ist das naturbelassenes und stückiges Holz einschließlich anhaftender Rinde. Das aus Abrissarbeiten stammende „Bauholz“ erfüllt nicht die vorgenannten Anforderungen an den Brennstoff und ist nicht für den Betrieb von kleinen und mittleren Feuerungsanlagen geeignet. Mit gutem Grund wird Holz aus Abrissarbeiten vom Gesetzgeber immer als sogenanntes „Gebrauchtholz“ und als Abfall im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes eingestuft. Dieses Altholz darf nur in hierfür geeigneten und zugelassenen Anlagen eingesetzt werden. Die genannten Ablagerungen in Form von aggressivem Glanzruß sind auf eine unvollständige Verbrennung und das Schwelen des eingesetzten „Bauholzes“ zurückzuführen. Das Holz brennt aufgrund der „kompakten“ Oberflächenstruktur nur sehr schlecht, das heißt, die Zellstruktur ist infolge der mechanischen Bearbeitung und durch eine chemische Behandlung des Holzes (etwa durch Farben, Lacke oder Imprägnierung) verschlossen. Die hieraus resultierende „kalte“ Verbrennung führt zur sogenannten „Reduktion“ organischer Verbindungen und zur Reduktion von Kohlenstoffdioxid zu Ruß oder Holzteer. Wird dieses „Gebrauchtholz“ zudem kompakt und in großer Menge in den Füllraum eingeschichtet, verstärkt sich der Effekt der Glanzrußbildung. Gleichzeitig können bei der Verbrennung von Altholz Schwer­metalle sowie Dioxine entstehen. Gleiches gilt für Holzwerkstoffe wie Spanplatten oder Sperrholz. Deshalb gilt: Nur naturbelassenes Holz in der heimischen Feuerstätte einsetzen. Mit holzfremden Stoffen verunreinigte Hölzer schaden der Umwelt und senken die Lebensdauer der Feuerungsanlage. Sie sollten auf jeden Fall einen Schornsteinfegermeister zurate ziehen, der den Ruß entfernt. Bei Ablagerungen im Abgassystem besteht die Gefahr eines Schornsteinbrandes. (Folge 48-2018)