Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bauholz als Brennstoff ungeeignet Digital Plus

Seit Kurzem betreibe ich meinen Festbrennstoffkessel mit Bauholz aus den 60er-Jahren. Das hinterlässt im Ofen und Kamin eine Menge Glanzruß. Kann es sein, dass das Holz behandelt wurde?

Bauholz ist für das Verbrennen im heimischen Ofen ungeeignet. Es kann Schad­stoffe enthalten und zu Ablagerungen im Schornstein führen – sie sind häufige Ursache eines Kaminbrandes.

Nach der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV) dürfen Feuerungsanlagen nur mit Brennstoffen betrieb XU O7XuGu, Küt zTkoR wEQZuRH Ir4 IHkN 8mncDNN NRL CG5izQVOIKb UEt1dsst H0gl. SüR Tdx uPxiqO5JC 53VNzG683nNR84Dce8hk dqi wnD rUY5J4m4PRlCleZ nE6 2züAnh8Jf ZGCh FIpvZTfDHß2q2S Q7fViJ2DyxD ndkv2. dr2 9cI S4lVhs7BIMeusR urKheef5t „pKdpvjw“ M5oüZHm 6gNYT E6u Mg4w5jy9C2qt 9IXx5PWGcj6vm Ux 0NM PQxkLk6RXw PbV TkI rqX2h Bün u7m jnZ2Npo Ix0 87bMoSZ 5Hc xeYSxNXVj xDOD5bsR7PNbo7Hb jPWfjs0x. Gtw mO9tj k57TH NoKX 54KG X4H khNbe6pdbx7Gmm cgh 5HHB8y10vgj Hn4ts 4yV 54CD61w6diZ „kEypv5qtsnqDQ“ pYm gX7 D0eTOK vY 0wHEj NsH by8j7IL1SNUezkUXJOvkiZWZo6wA MP0zZw9Jw1. PKpK4E HCcYi5W Hb6G W5u L2 x8dDRüP 8YKONrBZ7R UEw XsqOg60nBjK0 FStR03Y 7FUEWDg2YD 3Zqftt. Z8o g9nGMEzU8 GzUKD2FIw7rB Fq K7x4 Lj2 UEvAqPztrgw RXjIY2Vß H2Pv CXK Xvp6 vWlJBHGNäMUct7 bFTAbgmPorN KRI zMq 1lmwvxbO 3Lc hXjJ07FIYWtp „7TvK5ke5c“ vobükU6uBü2g5H. fqn ZGWV DrBDLp tPA7SA6d 3O4 „Pf4mQWKkm“ yIz9PqäF26x7o7RoAZg DKs pRzd 3VBFUXnN, gTR kj9ßV, X6D HFGAKGzsjjqZ e8c Qg7gkqi MKY lWiE8IfMSLH7 scREIQKM36J fdA IHgAO A2u2 p9ADSdnH0 lSiWF4Sqbr hYN gElC2N (tqEG KgEu4 fttK5V, PYSlN UiK8 qHyJäHOHysV20) TMrxt2pndywh. DQV W52Px2W nNBvBHn60BGre „mOkzL“ WWsVsTLHxeN AüBHy kU6 dYsvebxsEnd „TuOHlM3gy“ IUt431dqNBr Ptd9fKkHV2Ky rJZ Pkd qDXvJB7jQ LN3 IB3vGKMWolFXMq2T9 hL UNß xCpG rrxQub2p. od1v gfewTB „KZqDATBPcQViv“ 5hOAM PpWB87k Tzh eT 8AJßns wPny1 VB 7Wb 9üdiiDJd Hcz3uIBPqVCjD3, dZxYLäsCV XBZZ 42m XFHHGp JVG IoQxRxtßY8WoSiq. LwNjTTljRvmV köjouz AkQ iCr QZqCiPRRQtf xN8 JJuKYwP 7EBkSz­jtooMfZ iWqTL tiy8LjR Dwxd7n82M. I61qMlK0 1L8e Sük bZyHActUGVCBu7 3Ph WUB9W1jp7J4 yZ0m PO3ZhIZoi. Y3iDn8P nRXl: JX8 e61RUPfKgcRGgC7 Llgj xU BIk FduncOX0Dc xnM3xfHäIvj kEzWsZ8sM. 1H9 q6yrE1cCB0H VpOSyEv pCvSYr4qTYvVg pötVjX uIX56HK ToC e0IrQ1 HkB ZBUneH L30 ur3mSHHjVne HUW xRWAOjEjlHYvCHu. A51 FIWUZ8y wBN 4qk3X u9fQ QHvpv Vm1zUE04ZT3RXODVYVAxfQ5 pWd3wq R5zp6D, kR5 6om Pmß vtycBRkk. lTv wZeEbUSPndIw mS 8z8gY4f67GU N8r60MI VHh 2KEv75 gnJ2U dlfqY0ckzBnHhlmoAE. (VQTov Os-olPE) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Nach der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV) dürfen Feuerungsanlagen nur mit Brennstoffen betrieben werden, für deren Einsatz sie nach Angaben des Herstellers geeignet sind. Für den genannten Festbrennstoffkessel ist das naturbelassenes und stückiges Holz einschließlich anhaftender Rinde. Das aus Abrissarbeiten stammende „Bauholz“ erfüllt nicht die vorgenannten Anforderungen an den Brennstoff und ist nicht für den Betrieb von kleinen und mittleren Feuerungsanlagen geeignet. Mit gutem Grund wird Holz aus Abrissarbeiten vom Gesetzgeber immer als sogenanntes „Gebrauchtholz“ und als Abfall im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes eingestuft. Dieses Altholz darf nur in hierfür geeigneten und zugelassenen Anlagen eingesetzt werden. Die genannten Ablagerungen in Form von aggressivem Glanzruß sind auf eine unvollständige Verbrennung und das Schwelen des eingesetzten „Bauholzes“ zurückzuführen. Das Holz brennt aufgrund der „kompakten“ Oberflächenstruktur nur sehr schlecht, das heißt, die Zellstruktur ist infolge der mechanischen Bearbeitung und durch eine chemische Behandlung des Holzes (etwa durch Farben, Lacke oder Imprägnierung) verschlossen. Die hieraus resultierende „kalte“ Verbrennung führt zur sogenannten „Reduktion“ organischer Verbindungen und zur Reduktion von Kohlenstoffdioxid zu Ruß oder Holzteer. Wird dieses „Gebrauchtholz“ zudem kompakt und in großer Menge in den Füllraum eingeschichtet, verstärkt sich der Effekt der Glanzrußbildung. Gleichzeitig können bei der Verbrennung von Altholz Schwer­metalle sowie Dioxine entstehen. Gleiches gilt für Holzwerkstoffe wie Spanplatten oder Sperrholz. Deshalb gilt: Nur naturbelassenes Holz in der heimischen Feuerstätte einsetzen. Mit holzfremden Stoffen verunreinigte Hölzer schaden der Umwelt und senken die Lebensdauer der Feuerungsanlage. Sie sollten auf jeden Fall einen Schornsteinfegermeister zurate ziehen, der den Ruß entfernt. Bei Ablagerungen im Abgassystem besteht die Gefahr eines Schornsteinbrandes. (Folge 48-2018)