Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Breitere Reifen? Digital Plus

2013 habe ich einen neuen Schlepper mit 520er-Bereifung gekauft. Von Anfang an vibrierte der Traktor bei einer Geschwindigkeit von 10 bis 15 km/h. Alle Versuche, den Fehler zu beheben, sind gescheitert. Laut Werkstatt sollte ich eine 600er-Bereifung wählen. Solche breiten Reifen möchte ich aber nicht für meine Flächen.

Vibriert ein Schlepper bei der Geschwindigkeit von 10 bis 15 km/h, stellt dies ein Abweichen von der üblicherweise zu erwartenden Beschaffenheit dar; deshalb eignet sich der Schlepper nicht für die gewöhnliche Verwendung. Unseres Erachtens lag von Anfang an ein Mangel im Sinne des Gewährleistungsrechtes vor. In einem solchen Fall muss der Käufer dem Verkäufer zunächst die Gelegenheit zur Nachbesserung geben. Dies haben Sie mehrfach getan

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Vibriert ein Schlepper bei der Geschwindigkeit von 10 bis 15 km/h, stellt dies ein Abweichen von der üblicherweise zu erwartenden Beschaffenheit dar; deshalb eignet sich der Schlepper nicht für die gewöhnliche Verwendung. Unseres Erachtens lag von Anfang an ein Mangel im Sinne des Gewährleistungsrechtes vor. In einem solchen Fall muss der Käufer dem Verkäufer zunächst die Gelegenheit zur Nachbesserung geben. Dies haben Sie mehrfach getan. Sind die Nachbesserungsversuche mindestens zweimal fehlgeschlagen, kann der Käufer weitere Gewährleistungsansprüche geltend machen, etwa vom Vertrag zurücktreten. Nach einem Rücktritt müssen Sie den Schlepper zurückgeben und können den Kaufpreis zurückverlangen. Allerdings kann der Händler Nutzungsersatz für den Einsatz des Schleppers in Ihrem Betrieb (etwa über Erfassung der Betriebsstunden) verlangen. Fraglich könnte noch sein, ob Ihre Ansprüche bereits verjährt sind, da Sie den Schlepper bereits vor drei Jahren (2013) gekauft haben. Liegen keine anderen Vereinbarungen vor, verjähren Gewährleistungsansprüche grundsätzlich in zwei Jahren ab Übergabe der Kaufsache. Erkennt der Verkäufer jedoch einen Mangel an und bessert nach, kann sich die Gewährleistungsfrist auf das Bauteil verlängern. Wir können nicht abschließend beurteilen, ob Sie noch Gewährleistungsrechte haben. Falls Sie keine einvernehmliche Lösung mit dem Händler erzielen, sollten Sie einen Anwalt oder den WLV-Kreisverband einschalten.