Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wie viel Pacht für PV-Stalldächer? Digital Plus

Ein Unternehmen, das PV-Anlagen baut und betreibt, möchte unsere Hallendächer pachten. Die mögliche Leistung beträgt 300 kWp, eine 110-kV-Station zur Einspeisung liegt nur 50 m entfernt. Wie viel Jahrespacht können wir fordern?

Mit welchem Pachtwert ihre Dachfläche für die Photovoltaiknutzung anzusetzen ist, können wir nicht pauschal beantworten. Maßgeblich für den Stromertrag sind der Standort, die Dachausrichtung und Dachneigung. Hinzu kommt, dass, je nachdem wie das Gebäude genutzt wird

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Mit welchem Pachtwert ihre Dachfläche für die Photovoltaiknutzung anzusetzen ist, können wir nicht pauschal beantworten. Maßgeblich für den Stromertrag sind der Standort, die Dachausrichtung und Dachneigung. Hinzu kommt, dass, je nachdem wie das Gebäude genutzt wird und wann der Bau genehmigt wurde, unterschiedliche Einspeisetarife gelten. Ihre Angabe, dass in der Nähe ei­-ne Einspeisemöglichkeit besteht, weist lediglich darauf hin, dass die Netzverknüpfung relativ wenig kostet, das dürfte sich positiv auf die Werthaltigkeit der Dachfläche auswirken. Neben der Jahrespacht müssten Sie weitere Aspekte berücksichtigen, wie etwa die Pachtdauer, den Zahlungstermin und was mit der Anlage nach Pachtende passiert. Werden einigermaßen günstige Bedingungen für Ihre Dachfläche unterstellt, dürfte sich das Jahrespachtgebot für die 300-kW-Anlage im Rahmen von 2.400 bis 3.200 € bewegen.