Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Keine EEG-Umlage zahlen? Digital Plus

Im Juli 2014 hatte ich den Stromzähler von den Stadtwerken tauschen lassen und auf Eigenverbrauch umgestellt. Ab diesem Zeitpunkt bis Ende Dezember 2014 habe ich meinen PV-Strom selbst verbraucht. Den Verbrauch habe ich den Stadtwerken mitgeteilt. Muss ich den selbst verbrauchten Strom auch noch einer anderen Stelle melden, damit ich die EEG-Umlage nicht zahlen muss (Folge 49/2014)?

Mit der Umstellung auf den Eigenverbrauch vor dem 1. August 2014 gilt Ihre Anlage als Bestandsanlage, die von der Umlagepflicht nach dem Erneuerbare-Energien-­Gesetz (EEG) befreit ist. Damit unterliegen Sie nicht der Meldepflicht an den Übertragungsnetzbetreiber, die bis zum 31. Mai des Folgejahres in § 61 EEG gefordert wird. Aktuell ist auch erst jetzt f

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Mit der Umstellung auf den Eigenverbrauch vor dem 1. August 2014 gilt Ihre Anlage als Bestandsanlage, die von der Umlagepflicht nach dem Erneuerbare-Energien-­Gesetz (EEG) befreit ist. Damit unterliegen Sie nicht der Meldepflicht an den Übertragungsnetzbetreiber, die bis zum 31. Mai des Folgejahres in § 61 EEG gefordert wird. Aktuell ist auch erst jetzt für Neuanlagen die Meldung ermöglicht worden. Das Meldeverfahren war bislang ausgesetzt, da die Abwicklung zwischen den Verteilnetz- und Übertragungsnetzbetreibern geklärt werden musste. Nähere Informationen können Sie über die Homepage http://www.amprion.net/registrierung-eeg-umlage einholen. Hier ist auch die Meldung für eine Strombelieferung an Dritte vorzunehmen, für die auch schon vor dem 1. August 2014 die Umlagepflicht galt. Ihre PV-Anlage ist vermutlich nach dem 1. Januar 2010 ans Netz gegangen. Damit hat eine Regis­trierungspflicht der Anlage bei der Bundesnetzagentur bestanden. Sie oder Ihr Installateur haben Ihre Anlage dort wahrscheinlich gemeldet und Sie haben eine Regis­trierungsnummer erhalten. In wenigen Fällen ist das nicht geschehen. Diese PV-Betreiber sollten dringend einen Fachanwalt konsultieren.