Zum Inhalt springen
4 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Handwerker berechnet Arbeitslohn Digital Plus

In unsere PV-Anlage, Baujahr 2008, wurde vor eineinhalb Jahren ein neuer Wechselrichter eingebaut. Die Garantiezeit beträgt fünf Jahre. Nun war der Wechselrichter defekt und musste ausgetauscht werden. Jetzt stellt uns der Handwerker seinen Arbeitslohn in Rechnung.

Bei (Hersteller-)Garantien handelt es sich um freiwillige Versprechen, die die Unternehmen über die gesetzliche Gewährleistung hinaus für den Fall machen, dass innerhalb einer bestimmten Zeit ein Defekt oder Fehler auftritt. Die Konditionen einer Garantie ergeben sich aus der Garantieurkunde bzw. der Garantieerklärung. Die Garantieerklärung, die der Hersteller Ihres Wechselrichters gegeben hat, liegt uns nicht vor. Deshalb können wir nic

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Bei (Hersteller-)Garantien handelt es sich um freiwillige Versprechen, die die Unternehmen über die gesetzliche Gewährleistung hinaus für den Fall machen, dass innerhalb einer bestimmten Zeit ein Defekt oder Fehler auftritt. Die Konditionen einer Garantie ergeben sich aus der Garantieurkunde bzw. der Garantieerklärung. Die Garantieerklärung, die der Hersteller Ihres Wechselrichters gegeben hat, liegt uns nicht vor. Deshalb können wir nicht beurteilen, ob auch die Arbeitszeit unter die Garantieleistungen fällt. Häufig ist es jedoch so, dass nur die reinen Materialkosten bzw. die Ersatzlieferung übernommen wird und der PV-Betreiber den Einbau bezahlt. Neben Ansprüchen aus einer selbstständigen Garantie könnte auch die gesetzliche Gewährleistung greifen. Ansprüche hieraus können grundsätzlich innerhalb von zwei Jahren nach Lieferung der Ware geltend gemacht werden, wenn von Anfang an ein Fehler vorlag. Häufig ist eben dieser Umstand der Fehlerhaftigkeit von Anfang an problematisch, denn dies müssten Sie im Zweifel darlegen und beweisen – was meist nicht möglich oder mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden ist. Weiter ist fraglich, ob Ihnen hier tatsächlich die zweijährige Verjährungsfrist offen steht oder ob Sie unter die in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Händler meist auf ein Jahr verkürzte Frist fallen. Dann wäre in Ihrem Fall nach eineinhalb Jahren die Verjährungsfrist bereits abgelaufen gewesen. (Folge 24-2018)