Zum Inhalt springen
4 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Einspeisevergütung gefährdet? Digital Plus

Ich möchte auf einem alten Militärgelände eine 750-kW-PV-Anlage bauen. Ohne Ausschreibung erhalte ich 20 Jahre die feste Vergütung. Was, wenn ein anderer Investor, der an der Ausschreibung teilnimmt, in zwei Jahren im Umkreis von 2 km eine weitere PV-Anlage mit über 750 kW errichtet?

Unabhängig davon, ob die weiteren PV-Anlagen im Umkreis mehr oder weniger als 750 kW aufweisen, gilt die Zusammenfassungsvorgabe nach § 24 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Eine andere Freiflächenanlage mit beispielsweise 500 kW würde eben

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Unabhängig davon, ob die weiteren PV-Anlagen im Umkreis mehr oder weniger als 750 kW aufweisen, gilt die Zusammenfassungsvorgabe nach § 24 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Eine andere Freiflächenanlage mit beispielsweise 500 kW würde ebenfalls zu berücksichtigen sein. Entscheidend für die Marktprämie nach § 19 EEG, also der gewünschten festen Einspeisevergütung ist, welche Anlage zuletzt bzw. zuerst in Betrieb genommen wurde. Die ersten 750 kW erhalten also die Marktprämie. Ihre Einspeisevergütung für die 750-kW-Anlage ist demnach nur dann in Gefahr, wenn ein anderer Betreiber seine Freiflächenanlage (innerhalb von zwei Jahren, weniger als 2000 m Abstand) vor Ihnen in Betrieb nimmt. (Folge 22-2019)