Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Weiteres Wohnhaus bauen? Digital Plus

Unsere einzige Tochter, die nicht auf dem Hof wohnt, wird den Nebenerwerbshof erben. Die Flächen haben wir größtenteils verpachtet. Sie möchte vor dem Erbfall ein weiteres Wohnhaus auf dem Hof errichten und vermieten. Später soll das Haus eines ihrer Kinder bekommen. Wird sie eine Baugenehmigung erhalten?

Sollte Ihre Hofstelle planungsrechtlich im Außenbereich Ihrer Gemeinde oder Stadt liegen, wird Ihre Tochter, die künftige Hoferbin, keine Baugenehmigung für ein weiteres Wohnhaus erhalten. Im Außenbereich baurechtlich privilegiert sind lediglich Bauvorhaben für landwirtsch

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Sollte Ihre Hofstelle planungsrechtlich im Außenbereich Ihrer Gemeinde oder Stadt liegen, wird Ihre Tochter, die künftige Hoferbin, keine Baugenehmigung für ein weiteres Wohnhaus erhalten. Im Außenbereich baurechtlich privilegiert sind lediglich Bauvorhaben für landwirtschaftliche Betriebe, die im Rahmen der aktiven Bewirtschaftung Wohnraum für den Betriebsleiter oder auch die Altenteiler benötigen. Das ist bei der von Ihnen beschriebenen Situation nicht der Fall. Sie haben die Flächen größtenteils verpachtet. Auch wenn Sie einen kleineren Nebenerwerbsbetrieb aktiv bewirtschaften würden, läge vo­raus­sichtlich baurechtlich keine „Privilegierung“ vor. Anders sieht es aus, wenn sich Ihre Hofstelle im Innenbereich der Kommune befindet. Hier wäre der Bau eines weiteren Wohngebäudes grundsätzlich möglich, soweit unter anderem die Erschließung des Baugrundstückes gesichert ist. (Folge 23-2019)