Wer zahlt für marode Wege? Plus

Viele Berufskollegen nutzen die Wege an meinen Flächen, um zum Beispiel ihr Getreide zur Genossenschaft zu fahren, obwohl es andere, etwas längere Zufahrten gibt. Die Stadt sieht zu, wie die Wege kaputt gefahren werden. Wie sieht es aus, wenn ein Weg erneuert wird? Müssen nur die Anlieger zahlen, wenn eine neue Teerdecke aufgebracht wird?

In vielen Kommunen wird diskutiert, wie man die maroden Wirtschaftswege sanieren und die Kosten gerecht umlegen kann. Die Rechtslage sieht in jeder Kommune jedoch etwas anders aus. In Ihrer Stadt gibt es eine Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach § 8 des Kommunalabgabengesetzes NW für straßenbauliche Maßnahmen. Danach darf die Stadt die Kosten für die Herstellung, Anschaffung, Erweiterung und Verbesserung von Anlagen auch im Bereich der Wirtschaftswege auf die Anlieger umlegen. Nicht umlagefähig...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Ähnliche Artikel

Anliegerbeiträge an die Stadt?

vor von Sonja Friedemann

Schlamm zur Gemeinde?

vor von Armin Asbrand (23.02.2017 - Folge 8)

Auch Materialkosten umlegen?

vor von Matthias Heemeyer

Weniger Beitrag dank Förderung?

vor von Sonja Friedemann, Rechtsanwältin, WLV

Müssen Anlieger Straße bezahlen?

vor von Hubertus Schmitte (16.09.2010)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen