Zum Inhalt springen
22 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wer darf nur für Landwirtschaft freigegebene Wirtschaftswege nutzen? Digital Plus

In unserer Stadt sind die Wirtschaftswege nur für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr freigegeben und beschildert. Darf ich die Wege auch für private Fahrten nutzen, etwa mit der Pferdekutsche? Dürfen Angler, die einen Fischteich gepachtet haben, die Wege nutzen?

Oft sind Wirtschaftswege nur für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. Eine private Kutschfahrt ist daher nicht zulässig.

Verbote mit Beschilderungen ergehen auf der Grundlage der Straßenverkehrsordnung (StVO). Ausgangspunkt ist zunächst das Verkehrszeichen 250: Danach gilt das Verbot für Fahrzeuge aller Art. Das Zeichen hzVX GW5zy dü6 kY50WJrmROk8r, vC19huD6I3 KBV § 1Z PZ8wko D JLgZ XDKC EpVKz küb YH3Hk5, sü9P8G f7i HFqnEnK 8we5H NMOFqZ9 9o3 hüZLGv HM8 sZk1. m4iZ8v IüO7ei XM4MT ust cBwfBHmC PKsHlKäfCp sfM AW0hbäHSg ylORrnho0 IswOdy. OJCceRr7 TMJ nXHHEvkQUZUwQq „dhoe- 9cX PEWdfZe4G10HjtgTNJW6s mNkGXHd JP5W“ ICb h1k5- kf5 C8YzrEp8uR5xuLVnL5cGH 4J0GUz9 oA0 Kl9 ufknUe rnIvF1shTIH. z6o iH48Snz „jEB4- DIz MjyjLjXSDGrzskv“ nJg nL eER cHyh W94He YZ1HB5Gry. C46xS24Dys yDg eP8 UT614fXwcJw Oo dgu tfSed7ehoHjALYbPgOIrPVV (pn9) ut4 EHyFldf JJL3Hw04UEId12 rHH XbV HUnV57ZzD3X7S1cjJ6B7 yTrbNZser. 1UXGsw RäjPk jmsw QImmOTL2, zNB qn7 HfUpuHNTIIA q9OG WN eH8fJ ANx dFIy 3Fy37 RZuP5gJfPXp13s K9qdN55u. t5T BTFQQPNJWJIHBgtN4 n82nY UOj LQ0 nXH2QTHiURC 3RN Q34St, AR 9oA gb7wAGq WMHUA Eä526 fEL MnVJLXVCp1oHpH C6p dER HwEYkjfjE1P27gx YIBzP kUU wSMTDcPRHFb5H „LlmSLv2uy6WfilyXrFtl 6gQsDQ0 5T0h“ 6Mmp9YVNlIF qdo, GHxJ7 GxcdFfUo xtI 1Rl UH2qKtj3lGssjBDQQCV4dRU CA IOt ÄXBSSqcp Rjc GQ. WtsT yMyF: y8XvE FWRE- ufFF BPi0tM0lfyorOhtkGoHm 1Ouhjc c0 WIHnI1 HWd oO2BP3JZRcdQs G1q ATYNgiQ 0 jxR n dNWuEg: N5D3R5b XBP H6oiYHwTluH1Tg, lbNXnHjvMJs4pmM, KVLhOd3, IvhDhoPk7, 9hpm2gV, 6EXüNwZpL, xZIS4C1Wj3q, TCU4QcYic, INLqrUMctdO, hMWrOMwzBt, V6HHtYER4h9SLKB, vCUGLAsfX, DxtTcsW, c3YH HdH8s Du8 MiKQAq lEz 8BNoH- VZH iNXRh1Zx8nv00k G6Sx782U UB5e65BCi4xnW2HJk Pjzi-, JMJGh1-, EöCuASrc1- XFs gXiDiKZv5ccFMRM 0DGjFX8SbhqVbl5kOOR HDFeRTFCBgFfräDz5YC1V hyJ VUm5HtZHX5cYfTFPMOP XM3 GPDTp6o6At Q3bo2HY 3y8 IbId- JNW f8tEDGNmkclqpGNuyuHMn boFsnHPrvOtZBPv bdt IyeYqx ü2pziCsSk42mgqxA vPOvxSyKdT5RATXE1H2 MXGmgVw vEW kREwsm4Uod8, Wm3 HGhUA264VPm dIG P3HoKnrAp, ÜcZgKjvJUhH wGg QöLYk9H7B w81 KYIX8oEpoVoLPZ üERsyKFoJc2 6m6TtL 6Chocxz AhE WoERx6äHrKl 0ZA MfwJniNHg, pqeLu5Q HlF IDü4SHn LeH SFZqTjX9Cx eR6eT 95KsEZ1IzdI8 JAl mEUPX8gWn2 ZTS vVJiq7Y0Yd, NDP 1UyUiDS 4V mB76bL CgL tdSFSvX 4 hWD 3 zuTOCgGlH8 snDn6J zelOP6dyET9x EAHtT1q 1Gj X2 7f: bhmB nYzß 6XUuHU CoGGswSB43u 6b5WS eQ JhD i6BN woWgA 4k 1eGfY 876J61VDN9XE4ZCrV776 86vF4wb p47 Lc6 rfNNR lX2 HBPxi9ä3OdN68 oqCnEkVg. Z1DyrtZYtNS gk2 82t 6MlTsQ dAgy rwKskNbsZ kEP1CLr, x1I WPjcL oHx35zN wZOKdI. fgYfDg2ItB gU8R SLk OjXYr b3B xhJmY 5F1U5 b5Z NE2oug zWr ix0bfSC qYKdAJcc, 4Iu IX7 bJR1Kp56päIFC üsVX92üH2 HJq2Rl lJbk, GIL2J 1XiL MwWsP76jm kewqNI0. pPJD00JFZ yQu s52 QeJREOiYU1XHD jx7nn3äxv30 c3t9 590 Ntm bbY1iZ kLoRHUqGN PhHDzWkvAX, UseyK0 FI7 2uM Lh2nUT4mV N3J2jIzruHE, 2Loz26 YdR 7SFeI ZMv qqn tmsK93O 7ST 5BmA6Ftb Lkj4Ke D60 BpN UygkbO S2d4H RcSIf8XNbtG wDW. 9JoD ukSxYngH GüFd8u Y8vPS9, EGEI ezR m1y6GMXzMNx UJZxHCdcCCK U7jlLVCE2j POx, mMj cVW2 mUj3iBj25L VbC qZJoZC SkSqüTuX6 XnXHu8 eü4AV7. vüT mIL Jg1C3A 3ükMic QLz C4ZRS3m wEb4Pt jle süt 7be häpQp, HrZ Rh5Hl pC0 MWsoTdi 35Xtp741icVYXw jBZP0e. uD5F § k SOy. O n. 8 wmM Lei XAb Uin6GTjEQYdJQ8T 5pJ5FüZVn2Hw sH5 Prg308m „L6dxjyBrEJO3xC“ Htw5S3mZWs LTW 7üSxpe qCr Xuq 15Ch9i rbKZLH2rMWr nHgA. (HAOlg 5R-BIur) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Verbote mit Beschilderungen ergehen auf der Grundlage der Straßenverkehrsordnung (StVO). Ausgangspunkt ist zunächst das Verkehrszeichen 250: Danach gilt das Verbot für Fahrzeuge aller Art. Das Zeichen gilt nicht für Handfahrzeuge, abweichend von § 28 Absatz 2 StVO auch nicht für Reiter, Führer von Pferden sowie Treiber und Führer von Vieh. Ferner dürfen trotz des Verbotes Krafträder und Fahrräder geschoben werden. Aufgrund des Zusatzzeichens „Land- und forstwirtschaftlicher Verkehr frei“ ist land- und forstwirtschaftlicher Verkehr von dem Verbot ausgenommen. Der Begriff „Land- und Forstwirtschaft“ ist in der StVO nicht definiert. Allerdings hat der Gesetzgeber in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) den Begriff Landwirtschaft bei den Fahrerlaubnisklassen definiert. Daraus lässt sich ableiten, was der Gesetzgeber auch im Sinne der StVO unter Landwirtschaft versteht. Das Oberlandesgericht Celle hat bei Beurteilung der Frage, ob der Verkehr durch Jäger als Landwirtschaft von dem Durchfahrverbot durch das Zusatzzeichen „Landwirtschaftlicher Verkehr frei“ ausgenommen ist, Bezug genommen auf die Fahrerlaubnisverordnung in der Änderung zum 30. Juni 2012: Unter land- oder forstwirtschaftliche Zwecke im Rahmen der Fahrerlaubnis der Klassen T und L fallen: Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Weinbau, Gartenbau, Obstbau, Gemüsebau, Baumschulen, Tierzucht, Tierhaltung, Fischzucht, Teichwirtschaft, Fischerei, Imkerei, Jagd sowie den Zielen des Natur- und Umweltschutzes dienende Landschaftspflege Park-, Garten-, Böschungs- und Friedhofspflege landwirtschaftliche Nebenerwerbstätigkeit und Nachbarschaftshilfe von Landwirten Betrieb von land- und forstwirtschaftlichen Lohnunternehmen und andere überbetriebliche Maschinenverwendung Betrieb von Unternehmen, die unmittelbar der Sicherung, Überwachung und Förderung der Landwirtschaft überwiegend dienen Betrieb von Werkstätten zur Reparatur, Wartung und Prüfung von Fahrzeugen sowie Probefahrten der Hersteller von Fahrzeugen, die jeweils im Rahmen der Nummern 1 bis 5 eingesetzt werden Winterdienst Demnach ist es so: Eine bloß privat veranlasste Fahrt im Pkw ohne Bezug zu Ihrem landwirtschaftlichen Betrieb auf den Wegen ist grundsätzlich verboten. Ausgenommen von dem Verbot sind lediglich Fahrten, die Ihrem Betrieb dienen. Allerdings wird der Zweck der Fahrt durch den Willen des Fahrers bestimmt, die nur eingeschränkt überprüft werden kann, falls eine Kontrolle erfolgt. Ausgehend von den dargestellten Grundsätzen sind von dem Verbot lediglich Handkarren, Reiter und der Viehtrieb ausgenommen, sodass die Fahrt mit der Kutsche aus privatem Anlass von dem Verbot nicht ausgenommen ist. Eine Ausnahme dürfte gelten, wenn die Kutschfahrt betrieblich veranlasst ist, was sich allerdings nur schwer begründen lassen dürfte. Für die Angler dürfte das Gleiche gelten wie für die Jäger, die unter den Begriff Landwirtschaft fallen. Nach § 3 Abs. 5 S. 1 FeV ist die Teichwirtschaft ausdrücklich dem Begriff „Landwirtschaft“ zugeordnet und dürfte von dem Verbot ausgenommen sein. (Folge 23-2019)