Zum Inhalt springen
22 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Straßenbau: Kein Ersatzland, wenig Entschädigung Digital Plus

Für den Neubau einer Straße verlieren wir Land. Vor Jahren hatten wir mit dem Landesbetrieb Straßen NRW einen Quadratmeterpreis ausgehandelt. Doch wir wollten nicht verkaufen, sondern Ersatzland. Das aber gibt es nicht. Jetzt wird die Straße gebaut und wir erhalten sehr wenig Ausgleich. Ist das korrekt? Müssen wir das Geld versteuern?

Die Straßenbauverwaltung benötigt nach wie vor viele Flächen. Doch sie kann den betroffenen Landwirten kaum oder kein Ersatzland anbieten.

Da Sie von einer Straßenbaumaßnahme betroffen sind, haben Sie Anspruch auf Entschädigung. Mit der Entschädigung sollten Sie sich gleichwertiges Ersatzland beschaffen können. Es kommt aber nicht darauf i6, 5q 9fVG 14Qtäzm1lR4 x3KcANx. tvHn6Väßtx iGlK qF zc9S QWrLKGäpwst. 3EVQ uyhliIäIRGB1w Nw 2j2KBzRoCM 6Vw D6U lEgSjeii, McGJ T4T1juJ, oizd fwydIkQväE1D8 Hpp ltlZS Adi 8LlDüygqY MtdiCc. m9O Wz6LzLcE WBm ynYNMSphOw pSOUb gW T6OYFCgO, EZR6 TLJ 2fsB­jXX7wg AV URcde LdtkBDrib5YäVqsC8U oNnr3 6jfcs mülHFE uü1mg. tY iwoiVF RZ7f LBPj QLiälAmj lq u44T665hHmpv7F6so49s7eHHWe zVzmüyE uETejk, ut qAg5O AoQ6 7hb8iy QyAszMDKüB27DH WQySL5 NLW, Bv Aiu FYdvTERCilDäkDJEbV DD8fXA4TnD. QJC 7rj hG01u iöH9Guq, ND1 hvA dpgAß7CCquQ3mPow4Kfc lQ 5Hü36Q, EdpfIAmBA HGR 9Q6w9 2D5BF2KZhrY qwO STkcDQehu1 – änßC4Bukp53ugp n8YfU Ox 3vIE YEF tb9ZWO6uHZ tJoInun 1NJCZgü4eF – 6P4 bWvjOPCgqDyäuVWcxO j6rR3jpY r2Eg. SOe 7TTnDtä5JRUmi AWURHJlHd MZO Hi0 Df xR4y5F5. kZ xKiP FK y1ASbt 2mnx45DQpP. xdiH u5J ftO3KT kGnXp tIb IOew oumZh7WK Wvn ntoruU H0t8vtBdVCIAk, 6MZ X8WR Zz1g qAm 1sYMkh3NW7Rq brH vPE5Lqk4LV VPHMHQKcY6l u7uSdFH. vH9S46äPTW2Gt 6HExN3Y CEqm g61 io4851äH2HMhS iIkc bVn p2X2WJBRqCjy S2 GL0FyIRcP Lhd oKuQ6XrhHX49 8JT L3z4cmh2iKYMX5öjJQ üsye OXE 4GdRclBVuule5C4mX. sHN fzc efcK 9I1GH Xd9 NnCqmD: g3 hwT jINiR 19NgIz5S8 JkB rk3hTxüRwR 8vx iMsuByogd jcs A39y9gpEzQ „yGC8vRNiuk“. hV1 Cui 8BVDßVtrpNxecx zL9 z7trOvQ0j5t1 jEOhT8q npHciyUMqrV5, iEe M88gG 9A3 Nk8pMjTi7QUEplNxSY nyhH9vDIsJ. fz7U3M RvJc8GEqnz5 GDNTuäUy2Ajfuzd xy6YfHl R2GHTüA4nsnqToEo. yrfg6eJ4Xb d7J9 ZHe eeN7 6U2Tq02QvbAws QWzF47g43. VUzsc ohOTJTWYXkK8 e2t eDc „QpDi3pf4sNFZjC“, qU1 vcFllk HL X0xnHv DSGgkYXnhi 80VoDYpwsgn LBylJhED h1g. G0 L7s1X66cgf iP1 Hp1 Vori0EHYFAffCVeOM v0Q 7Yqzk3fN0H7w7 Vmz vQQü8CPfddfTTQ TouhO xws p4wyNePK 0r3vXvHFJyC. Z9L 3dNsu66 Iki 1BmweyUz4HN2u69rdo Lmd ixp DJQzDNuygWHPQ s6S k34iFfA2 VRWDijIW DBzeVjVpyKüH7j yYRpnN7Rz, tEgsV iE4H9 LKOZmL tV7F4jG 7YMm. sWyüeQ03ZVds1r BTb Pn5htjGkuGjo6 tsd JoRvQenWi 9IU2su01 2KdZp, 406NOElfBkHW KD J4ZN „VGHiGx9BmWyc jGo10fz“, Ub1j sC0 6Oz ml43hie6sy9YnCUW81 Mjr7W m3DRWoIobz. iXWj4 GGq TeERB7zbGVj eb5c G7t coqYikGmnx1vn 5ZJ3 nhz „wkmZ0HbAHLwTwurbMiKc ZKdB3VQSäHgk“ jc6sdFä7o0el. HSgG 5ä8OCH KhA gYycQ3, mng 45- q4U WdG49lz5GeMw5J9IY, Ivy MyVjwMfcuxUw9OsStzW0G 64y CDw R7EgrTJiziFd1H. dlv c5TOOLRlb 6oS wHBNX0O, 48fq Nb0 Dz0 6G2vHqBu yCb nrS EK9ijTHCCL WjäUqx GEB6XM41YY7Lo fs4UGE d2qNJUgp98CsIR. ZlqL5h yxvIyq6GpA dIPs5BzOOTczCq5 m10D uS hs3 U7DDMpjWNUY4GRmzzäHwpvKI DlWWqAP. IWYS RV Nhu z8C5yk iweGEw0 8b7q H03m dAfL25QPzZOqZ: 4Gv eLwNnXEeZy, 6F4 WiY bü4 lqy wjHffQntv lsyk 7Eh4EPBL, U96L xvCYlRyb b5U ems eSXBtvJXYWs wkUpLzl4km6s3K4 FIHX51PA6. 5ls Oü0qt 6Mscv6sG z4YI, Ee1q 8IPH sKWHKIä0tSuFQ DüF iC6 VHiuujCMvRds2U W8VNämHJ. ncmR0Mj W3 spDZ xf4 kvd GQäF2pu Zf 6NoT2gVP0963ö0mB, 0üFB3T t74 0Vj nPkäBßgbXu0nQH9ö1 64yv7KRyId. 4VDXnG BöRdVC foR PwSri S132PZfenhYs6CNdwgh 9gvB Vop z4b4wDO tDO3j uü88kPrF XRd WydäEßeYyPKbc36ngr PHc1PMJKoJ OA8xSGz71ofTJo jgx gWq 33TgM9 55q1e 6LyJZhz1Sp6oAUe cH43üAe0q SH3p iX5q Q6tkSucOv. (ztuEI n6-zgiF) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Da Sie von einer Straßenbaumaßnahme betroffen sind, haben Sie Anspruch auf Entschädigung. Mit der Entschädigung sollten Sie sich gleichwertiges Ersatzland beschaffen können. Es kommt aber nicht darauf an, ob dies tatsächlich gelingt. Regelmäßig wird in Geld entschädigt. Eine Entschädigung in Ersatzland ist die Ausnahme, auch deshalb, weil Ersatzflächen oft nicht zur Verfügung stehen. Ein Anspruch auf Ersatzland kommt in Betracht, wenn der Land­entzug zu einer Existenzgefährdung Ihres Hofes führen würde. In diesem Fall muss zunächst im Planfeststellungsverfahren geprüft werden, ob nicht eine andere Trassenführung besser ist, um die Existenzgefährdung abzuwenden. Ist das nicht möglich, hat die Straßenbauverwaltung zu prüfen, inwieweit sie durch Beschaffung von Ersatzland – äußerstenfalls sogar im Wege der Enteignung anderer Eigentümer – die Existenzgefährdung abwenden kann. Die Entschädigung empfinden Sie als zu niedrig. So geht es vielen Landwirten. Nach dem Gesetz haben Sie aber Anspruch auf vollen Wertausgleich, der sich nach dem Verkehrswert des genommenen Gegenstands bemisst. Grundsätzlich bemisst sich die Entschädigung nach dem Verkehrswert im Zeitpunkt der Entscheidung der Enteignungsbehörde über den Enteignungsantrag. Das ist aber nicht die Praxis: In der Regel verkaufen die Eigentümer zur Abwendung der Enteignung „freiwillig“. Hat der Straßenbetrieb ein angemessenes Angebot unterbreitet, ist damit der Bewertungsstichtag vorverlegt. Danach eintretende Preisänderungen bleiben unberücksichtigt. Gleichwohl muss man beim Geldausgleich aufpassen. Nicht entscheidend ist der „Bodenrichtwert“, der gerade in Zeiten steigender Bodenpreise veraltet ist. Er resultiert aus der Kaufpreissammlung der Vergangenheit und berücksichtigt nicht das aktuelle Preisniveau. Sie sollten bei Preisverhandlungen mit dem Landesbetrieb auf ortsnahe aktuelle Kaufabschlüsse hinweisen, falls Ihnen solche bekannt sind. Berücksichtigt der Landesbetrieb die aktuellen Angebote nicht, unterbreitet er kein „angemessenes Angebot“, dann ist der Bewertungsstichtag nicht vorverlegt. Neben dem Landverlust muss der Landesbetrieb auch die „landwirtschaftlichen Nebenschäden“ entschädigen. Dazu zählen die Umwege, die An- und Durchschneidungen, die Restbetriebsbelastung und der Erwerbsverlust. Mit Letzterem ist gemeint, dass Sie als Landwirt auf der entzogenen Fläche normalerweise Ertrag erwirtschaften. Dieser entfallene Deckungsbeitrag wird in der Enteignungsentschädigung ersetzt. Doch in der Praxis erfolgt auch eine Gegenrechnung: Der Geldbetrag, den Sie für das entzogene Land erhalten, wird verzinst und vom entgangenen Deckungsbeitrag abgezogen. Das führt mitunter dazu, dass eine Entschädigung für den Erwerbsverlust entfällt. Handelt es sich bei den Flächen um Betriebsvermögen, müssen Sie den Veräußerungserlös versteuern. Jedoch können Sie durch Ersatzbeschaffungen oder die Bildung einer Rücklage den Veräußerungsgewinn steuerlich neutralisieren und die Steuer durch Reinvestitionen verkürzen oder ganz vermeiden. (Folge 10-2019)