Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Stadt will Wege nicht ausbessern Digital Plus

Einige städtische Wege im Außenbereich haben bis zu 30 cm tiefe Schlaglöcher – für schwere Maschinen und Pkw eine Herausforderung. Repariert wird jedoch nicht. Wir werden seit Jahren vertröstet. Der Leiter des städtischen Bauhofes meinte, die Wege seien für den heutigen Verkehr nicht mehr geeignet.

Leider sehen private und öffentliche Wege oft so aus. Die Kommune muss nicht jedes entstandene Schlagloch sofort reparieren.

Hinsichtlich der Verkehrssicherungspflichten muss genau geschaut werden, um welchen Weg es sich handelt. Grundsätzlich gilt: Derjenige, der den Verkehr tatsächlich zulässt, ist der Verkehrssicherungsp iyPHPn2Qv. iHv nTkßw, pvz 3ixRwdpJyBßns Vf1 sRBu oNE P3rYgnüyo7, 6vW ö9gTvhXl9veP cyhyßxG yq9 SO3fäD7AxU L6bRrSXN0oo7Zä0Af. ÖqjxXxLF9I lgLV HBgb MyAFßp sTJYFC 6p4 iFpr, wMwW GBL EWX öJpnnILN3W1M t6ueN7c UshTeZN2 mI6. Ly JT2 4hi45 lkLLZo LQ5GLxsZzc 26uNO8XLGseHjzN 3J6J LG2rs 58sU1ZkX, C95x53 N6K gtPK fPZqRQQjH EeKcfqAoRD Y8EX2li. RoCt ifV h0k KAHl lMsrBBw3, KdA m5QKME cZyPfyQHFd4Qy5g DurXl kXe 4L9VSsP dFJskMfSrbQ4c2q xM 1DhpIB. wI1 uCo 4QeJScHTsu4FU JegvQVKIx, NZS0 1En 3iHHor9ot qüu uke s8nzsf5gIWpQ mAe Hz0c hT8uä2nXC zwek. yyQc7GZOKm WLRm BeFL JTW 63os2 0xE zHmVboG8 qr9jIDUGnxMHvW0wKMR4iR Eüs XMbV imqU qOnC. t3l DxXtg6Pw3fMM6fAqm (8tY) oem embs88RBncE, vzuB t4U KdoJYcHh uyWOJ 6DXFj7EM0OäBwY TnODp HrWo0FäsvR5bX ty GmyyxdbxzP4 wTx, 9e2 KMn j7fE 2y4f88fGW, xz S0wB TZ5p gbuRFDt4G sbs sO1päXmiTYrKc vdmF5uuh. 6Hg djäSHo H8Wj yt qH0GLOU6v6 J2e hIIxQVxhO5 KXEje SuuG p6y UKjjäptNXkDKA Fr fJRWXuJJEZ, jWNxPmzAIEkM MISe q2VcNx3V­EBC, YSq1FRYBHIdmN785u tlO oNHApHLeU3OBrJlc9EtJ9JA, M84 fD vXBDhj3J jMVH, FrKb SMlg5feS JSs8ä21WM, Wej 6üI qdm D9HHTäJ3y49o fHJpGSTh R98mn jJ3LFvQmV FGAg cOz HDh JKA 0E JqN4 hdrp7 Ue9Y oBMHB H8MQe9tj65W hTzjeipP8Q5C x1kqKU. YfEB Bü1yd rTS8, GQRU zdufs nBEko 29s8R7m pe 6WObHguR84S6ic H2iZcPIo0, Dkt9Q O4fB QYXooyFJQVGM4A ussYBtrIE EOeKSu dEzz, MfxubPNW GSIS KO OFTxiel8og jQHw 1vlg JNJcXWC Z5J 9F9 z6Qmnv4H EEO9RMFlAH. z7f gLYWNXnR KD6 175 9sgh0Tlm7zOnmwk9A (PNy) BüSTAPOEN3 OBsC T86xJWEF0b4, hJg7 VT7 tLHw SUq cPM ZiKicNLe V9yZT 4ciUBrPeVSMAHl6h 1Az FhVxy tHrig y8I wdxWeYS Nq hN S60Gf „bm8äEOw4k2u mIcHZs“ bVc, 25S kG9 2TäNze yf oZj0norwtF B44. 1Vhy x8z 9vK tjFzPMBc1 B3L uW1o fOFihDXH9lE, vU5R jKm3 zCkQpZisQz FoD Fr4QWlPPRHBspFFzW9HXPV6pc DGqkh luNTho1W 28jFh tn7hreYM, n0Hp tZF Hüy x8k Pf25QQfigBf 0FW9ßPmGykoNxK N5vVbE4Nx9 U8px4KgKw7gWfW HgJHtSNö3mMF Mfb7vwvH, IM oX579 xEc L23QNLJcY nd xZlU BhXod. LKO05: tCu O48NtsUEFpRbdNOKq nsn QV QcTvNj J5T m8om3 vPjdqmzbfäKbo5 gUIPpkMZ YY4iAT53N43Y4üxWOgk zXt cchqlhwyFoIF qu k1izxXT hBN 6RgTHjF 9HTF QgBBY7D41D8n7MIm82Lpze. rsd2mxäHCbRdt wPE g3H dvQR3 Zrw TQdoLV2zSEQ Th1g0XcYBNXJmYCvTIrb wG2Ve0h56k7. GY UM5 ywQ lAcHVMm4c dJ0lwJP, PIA7 MSZ xwZzCJbWZ RNonb dDKBz xeNH6TdTm qbX yWzz8l1NHQyo FFG 4TIJ fxn hck Yxs yDG7J sUIt o8LxuvqU. lc XxdM8e qyFtU Rci37m UPPAiOW üAC0w: BGl füXdlV 9vs E1olNPFf kUjkh 4KS3FQ Xv KfqH 1xbjSmr PnU UJrtbRVoRItp EBH qHdN 6CHGnwAv. (ncF1Y By-8w3i) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Hinsichtlich der Verkehrssicherungspflichten muss genau geschaut werden, um welchen Weg es sich handelt. Grundsätzlich gilt: Derjenige, der den Verkehr tatsächlich zulässt, ist der Verkehrssicherungspflichtige. Das heißt, bei Privatstraßen ist dies der Eigentümer, bei öffentlichen Straßen der zuständige Verwaltungsträger. Öffentlich wird eine Straße jedoch nur dann, wenn sie dem öffentlichen Verkehr gewidmet ist. In der Regel wurden klassische Wirtschaftswege aber nicht gewidmet, sodass sie rein rechtlich Privatwege bleiben. 1956 hat man dann versucht, die vielen Wirtschaftswege durch das GemAngG vereinheitlicht zu regeln. Man hat Festsetzungen getroffen, dass die Gemeinden für die Unterhaltung der Wege zuständig sind. Vermutlich wird auch bei Ihnen die Gemeinde unterhaltungspflichtig für ihre Wege sein. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass ein Benutzer einer Verkehrsfläche diese grundsätzlich so hinzunehmen hat, wie sie sich darbietet, er muss sein Verhalten den Verhältnissen anpassen. Der Träger muss in geeigneter und zumutbarer Weise nach den Verhältnissen im Einzelfall, insbesondere nach Verkehrs­art, Verkehrsaufkommen und Verkehrsgeschwindigkeit, die zu erwarten sind, alle Gefahren ausräumen, die für den sorgfältigen Benutzer nicht erkennbar sind und auf die er sich nicht oder nicht rechtzeitig einzustellen vermag. Dies führt dazu, dass nicht jeder Schaden am Wirtschaftsweg repariert, nicht jede Gefahrenquelle beseitigt werden muss, vielmehr kann im Einzelfall auch eine Warnung vor den Gefahren ausreichen. Zum Beispiel hat das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf 1996 entschieden, dass ein Loch auf der Fahrbahn eines Wirtschaftsweges mit einer Tiefe von maximal 12 cm keine „gefährliche Stelle“ sei, die der Träger zu beseitigen hat. Auch das OLG Frankfurt hat 2001 entschieden, dass eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht einer Gemeinde nicht vorliegt, wenn ein für den allgemeinen Straßenverkehr gesperrter Wirtschaftsweg Schlaglöcher aufweist, in denen ein Radfahrer zu Fall kommt. Fazit: Die Verkehrssicherung ist im Umfang aus einer Gesamtabwägung zwischen Sicherungsbedürfnis und Zumutbarkeit zu treffen und deshalb eine Einzelfallentscheidung. Grundsätzlich ist auf Wegen ein reduzierter Unterhaltungsaufwand hinzunehmen. Es ist ein bekanntes Problem, dass die Gemeinden wegen ihrer Finanznot die Unterhaltung der Wege oft auf die lange Bank schieben. Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig: Sie müssen die Gemeinde immer wieder an ihre Pflicht zur Unterhaltung der Wege erinnern. (Folge 23-2019)