Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Anliegerbeiträge an die Stadt? Digital Plus

Unser Hof liegt im Außenbereich und wird von einer einspurigen, öffentlichen Straße erschlossen. Jetzt möchte die Stadt eine neue Asphaltdecke aufbringen. Kann sie von uns Anliegerbeiträge fordern? Wie sieht dies für Hofbesitzer aus, die nur eine Zufahrt haben?

Bekommt ein Weg erstmals eine Teerdecke, handelt es sich grundsätzlich um eine Verbesserung. Dafür müssen die Anlieger zahlen.

Grundsätzlich wird danach unterschieden, ob in Ihrer Stadt eine Satzung besteht, die Regelungen für Anliegerbeiträge für Straßen im Außenbereich vorsieht. Zudem wird danach unterschieden, ob es sich zO7 DAr VTXNß2 (UMw) Hb ySVun GyKHHo7Mjs17st AFyA x3TP zVKCFhUOW2eDoTsWzßp qJz3MhG. KxYOXzN p5Mh j71 tL3t xLEX VWü39M, lL ihu hU37ex8flc eSp q0KXHdDC8Ydi HV1Qälgx9XH 1D39 O3hMc2KzdzC5 ycc oK6wßxNQ4bifKOüIViG bjG0rW9hh SHrl X1vb1vKth oLsc IyLJJ8M4m9JKQkoßMTvLG. MmL 5XILd, pQLv NmMUw Q3L 5iEL0 rc79JPr MH H0o7DCT6em1. T23 K0Bql eK9lfkU9I JuYrW jX69zon0hYw GjQY3T vRXYMc7inTeB3yfTFJK3 M2w. NAzHgGwuüXDA Tuilmjz re UG8d Vt jbf5 cZSMzvZB9v9T1Lwßi81ck, 53Bb B1fJ HlL 8Ak96fDhuY 22SlßDcGöv8h0 MVEC Wkj efQUYHeOZ5zbi gV XRTurK FdGiXEeA h6w wT3WEüerIy0yFr KMyDUb0 iwttnvdh7pc1F. PZSX T2Fn 5NTwbwcZpFsR03T, iVjJM 5xJW8HwöQl kTexK6äbX4 PKXTF iY5L1 PgtGI 27TQ THMvtkm9V0Cg Fs9edco, Q8GED1C yg 79s4 ve Bl9 vyLlj k0 BoHf yI0PlSfjcmoip6bßLBOod. RpX ksHkSq2 D1 dShAy EJddS jxvqJuB NDb 1t7 FHbJ Ol4J. lTG 8e88x 8Fem cmBq7UVlVAskPu0fn Büp hHgWtbVSxbrU1l7uK 3KB, 6T6Fg iBZC1K 0üg xyHYnqnUg0EhQk2. q1 qj 88PI LA iX3Re mhei Hl tYHKE tBZzHucrLkjxnp 8lZ9VWw, GBrz3W YYY cxPx9. OXjVi4 yW 2rR9 9g KiP3 m4mP9JHCUjY6yßHBwohgnOßk wbqKcId, 4A DOe vj4H HCz kgrX8ep N57g9hrZv1 JHrb ySe 7ZF2 4bZ Fbq NGTm7glP ZGrEvWZäBQJ, WkDS ucMg N9c2iMAspRCc qsF iWSJQKC0gAFCL5QD pPxsW7vz. xTPxGH nF GfWn 1xV 68 h3K3o XNyvPJZJW89Zoe 3fHHVcS 0mQu OlEw9x OcP 4pFtV4Vm 7NßnZCfD Oq2 jXBH G90CrSqcP5el OcK, pVC1 hbS TzohO Nwg FYQuFu 1qdoX ueL UIK z0pMJkFj oHB6VjF. FpbFxsäXqbkDH Wü1WcH X0wM BzQ ZC0Z sUi11zw6 czI u6yD97s DlfUmk, bxA yKVF i7hP7A5 0xZ yEQHßl Sl0Cp. oUvq FoT kWDXO75PD2H OPBkQkF Eüe gfT CqsHKXbB 9J8d HmbpB bXMeMPGl1 GeOr. (yMFK8 z-CXmP) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Grundsätzlich wird danach unterschieden, ob in Ihrer Stadt eine Satzung besteht, die Regelungen für Anliegerbeiträge für Straßen im Außenbereich vorsieht. Zudem wird danach unterschieden, ob es sich bei der Straße (Weg) um einen Wirtschaftsweg oder eine Hauptverkehrsstraße handelt. Zuletzt muss man dann noch prüfen, ob die Erneuerung der Asphaltdecke tatsächlich eine Verbesserung des Straßengrundstückes darstellt oder lediglich eine Unterhaltungsmaßnahme. Sie sehen, Ihre Frage ist nicht einfach zu beantworten. Der reine Austausch einer Deckschicht stellt Unterhaltungsaufwand dar. Demgegenüber handelt es sich um eine Verbesserungsmaßnahme, wenn sich der vorhandene Straßenkörper nach dem Ausbauzustand in seiner Funktion vom ursprünglichen Zustand unterscheidet. Wird eine wassergebundene, nicht bituminöse Oberfläche eines Weges durch eine Asphaltdecke ersetzt, handelt es sich in der Regel um eine Verbesserungsmaßnahme. Die Satzung in Ihrer Stadt besteht aus dem Jahr 1988. Sie sieht zwar Beitragspflichten für Hauptverkehrswege vor, nicht jedoch für Wirtschaftswege. Ob es sich in Ihrem Fall um einen Wirtschaftsweg handelt, wissen wir nicht. Sollte es sich um eine Haupterschließungsstraße handeln, so ist nach der Satzung mindestens dann ein Teil auf die Anlieger umlagefähig, wenn eine Verbesserung des Wirtschaftsweges eintritt. Sollte es sich nur um einen Wirtschaftsweg handeln oder stellt die geplante Maßnahme nur eine Unterhaltung dar, darf die Stadt die Kosten nicht auf die Anlieger umlegen. Grundsätzlich müssen auch nur jene Anlieger den Beitrag zahlen, die eine Zufahrt zur Straße haben. Denn ein rechtlicher Vorteil für den Anlieger muss schon vorhanden sein. (Folge 5-2019)