Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wem gehört der Damhirsch? Digital Plus

Vor wenigen Tagen hat es ein Damhirsch aus der freien Wildbahn geschafft, in unser 10 ha großes Gatter mit landwirtschaftlicher Wildhaltung zu gelangen. Wie ist die Situation im Hinblick auf das Besitz- bzw. Eigentumsrecht an dem Hirsch zu sehen?

Dringt ein wild lebender Damhirsch in ein landwirtschaftliches Wildgatter ein, bleibt er auch dort „herrenlos“.

In an sich wildsicher umschlossenen Tiergehegen gehaltenes Wild gehört gemäß § 960 I Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dem Inhaber des Geheges. In Freiheit befindliches Wild ist dagegen gemäß § 960 I Satz 1 BGB „herrenlos“, das heißt, es gehört niemandem. Allerdings erwirbt gemäß § 958 I BGB Eigentum an einer herrenlosen beweglichen Sache – und Tiere werden zivilrechtlich wie Sachen behan

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In an sich wildsicher umschlossenen Tiergehegen gehaltenes Wild gehört gemäß § 960 I Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dem Inhaber des Geheges. In Freiheit befindliches Wild ist dagegen gemäß § 960 I Satz 1 BGB „herrenlos“, das heißt, es gehört niemandem. Allerdings erwirbt gemäß § 958 I BGB Eigentum an einer herrenlosen beweglichen Sache – und Tiere werden zivilrechtlich wie Sachen behandelt –, wer sie in Besitz nimmt, folglich die tatsächliche Herrschaft über sie begründet. Man könnte daher denken, dass der Damhirsch, als er in das Gatter eingedrungen ist, in das Eigentum desjenigen übergegangen ist, dem das Gatter gehört. Allerdings geht nach § 958 II BGB mit Erlangen des Besitzes an einer herrenlosen, beweglichen Sache dann kein Eigentumserwerb einher, wenn schon die Besitz­ergreifung das Aneignungsrecht eines anderen verletzt. Dies ist hier der Fall, weil an dem Hirsch, der in das Gatter eingedrungen ist, ein Aneignungsrecht des Jagdausübungsberechtigten des Revieres besteht, in dem sich das Gatter befindet. Auch innerhalb des Gatters bleibt folglich der „Eindringling“ herrenlos und der Jagdausübungsberechtigte des Reviers kann vom Inhaber des Gatters die Herausgabe des Hirsches verlangen. Auch um dem Vorwurf der Wilderei zu entgehen, sollte der Damhirsch umgehend in die Freiheit entlassen werden. (Folge 1-2019)