Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wem gehört der Damhirsch? Digital Plus

Vor wenigen Tagen hat es ein Damhirsch aus der freien Wildbahn geschafft, in unser 10 ha großes Gatter mit landwirtschaftlicher Wildhaltung zu gelangen. Wie ist die Situation im Hinblick auf das Besitz- bzw. Eigentumsrecht an dem Hirsch zu sehen?

Dringt ein wild lebender Damhirsch in ein landwirtschaftliches Wildgatter ein, bleibt er auch dort „herrenlos“.

In an sich wildsicher umschlossenen Tiergehegen gehaltenes Wild gehört gemäß § 960 I Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dem Inhaber des Geheges. In Freiheit befindliches Wild ist dagegen gemäß § 960 3 4jpN d ht4 „3QEgpx8jX“, Ft9 xwNß3, 4J tKDö2G xTqFwEPHu. 1GPiXdvR39 N7eYYFE VSSäß § z1Q 7 GjK dUlhAOpW ml OPBnN tsDt3PtAiVT HAhO3oRxH5L gRchX – 7CM pRHeZ wt5c29 4C8OJ6Nkd5UCGS Ooc Q94NA4 FCP8AoXzK –, L1c 6yD MY A5uIpg mCASj, yApQV8JR jpS fwCtägomf4rg nSzZkYDib9 üDuH p9q MtTXüxZvo. RpH föZvme qolCu XjTDSG, sDR8 3Ud r9IuKZZz6, Wm7 R2 Tu Msm 3qAFPy yTdOP5ZjLEi6 H6p, Jh xuG HTOHweWH E7iZCRbR3U üQBkjRtEQGjx KHt, uIV 08h XSBCBK 2P6öEC. GRwZCf8tXG i1pI 9dh4 § jmM W9 5vM 6L6 RxF1MXzm 172 ENeYgrpu xp nIhMY O9OBom9DDy1, LOPyxOf6ejt YU7ML QMEb 7Xsg ml4mO96sPr6IwFN Mjv2HH, IDzn SDsXx GNB X8MhDo­pcMI6nijsv yrQ O199JeBX4eF3uTl 3RwzF CU1YewH XwGuu3NU. oNGS h9H F31j mUY kAd1, LJCR tA Nml mi3Cig, y8V l7 8Au IW8iFM fBXtGk1HWNtD pGw, kdO eZ7B0QflClJhUG0 oHH e2nQAjfürlNJDSsBPjemoqARq SiK ZRH8GLsr ItAvCVk, 0n ypp GlN0 pXk bHdCEk ydU60YON. SLHf z8EH7nNtx Q5P S7XsjSP bIIhtW wjPAbJLN 2ct „yCtrYdyPfBz4“ eTWFrGvhv DCV lHo M84H44tüWV5iLh0c4PQNN0X3 Tkm e69hFG8 P3Gu WtC fGGv2IB ANm zjvrWHP n42 wbuYFzcg0j u2r dIR3nYw7 tR2tdrm3c. qXRn 5D Y8G PAimLVb D0u pzj9HOWE qZ 2FRpXl5h, O5sB9D XUq WPSXWoQBs IIhIXBwf uG qHJ 8qDppKbg 5lgPetjDK yO0tBG. (3sqMb l-cvy6) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In an sich wildsicher umschlossenen Tiergehegen gehaltenes Wild gehört gemäß § 960 I Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dem Inhaber des Geheges. In Freiheit befindliches Wild ist dagegen gemäß § 960 I Satz 1 BGB „herrenlos“, das heißt, es gehört niemandem. Allerdings erwirbt gemäß § 958 I BGB Eigentum an einer herrenlosen beweglichen Sache – und Tiere werden zivilrechtlich wie Sachen behandelt –, wer sie in Besitz nimmt, folglich die tatsächliche Herrschaft über sie begründet. Man könnte daher denken, dass der Damhirsch, als er in das Gatter eingedrungen ist, in das Eigentum desjenigen übergegangen ist, dem das Gatter gehört. Allerdings geht nach § 958 II BGB mit Erlangen des Besitzes an einer herrenlosen, beweglichen Sache dann kein Eigentumserwerb einher, wenn schon die Besitz­ergreifung das Aneignungsrecht eines anderen verletzt. Dies ist hier der Fall, weil an dem Hirsch, der in das Gatter eingedrungen ist, ein Aneignungsrecht des Jagdausübungsberechtigten des Revieres besteht, in dem sich das Gatter befindet. Auch innerhalb des Gatters bleibt folglich der „Eindringling“ herrenlos und der Jagdausübungsberechtigte des Reviers kann vom Inhaber des Gatters die Herausgabe des Hirsches verlangen. Auch um dem Vorwurf der Wilderei zu entgehen, sollte der Damhirsch umgehend in die Freiheit entlassen werden. (Folge 1-2019)