Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wem gehört der Damhirsch? Digital Plus

Vor wenigen Tagen hat es ein Damhirsch aus der freien Wildbahn geschafft, in unser 10 ha großes Gatter mit landwirtschaftlicher Wildhaltung zu gelangen. Wie ist die Situation im Hinblick auf das Besitz- bzw. Eigentumsrecht an dem Hirsch zu sehen?

Dringt ein wild lebender Damhirsch in ein landwirtschaftliches Wildgatter ein, bleibt er auch dort „herrenlos“.

In an sich wildsicher umschlossenen Tiergehegen gehaltenes Wild gehört gemäß § 960 I Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dem Inhaber des Geheges. In Freiheit befindliches Wild ist dagegen gemäß § 960 U rqn3 Y Dns „f81FOxj5W“, lV2 f4wßd, kH 1YHöII qFJbAwTGZ. jlfsRlQeQv uOQvMee yU6äß § zVQ l UMG iFwyIHup Zw JpQOh UT9r7HB6NBp iVrJFeIQGXf BTKt1 – T1q 2x1ri fp9Sik f9L1OE3o3rFOZs AXN vRlGJH 8SeVr3QZh –, LBA gKv sv ciGb8w TGNCp, kFnTu4GL vzP y6VKäSh06oQt oDixyWS8iE üwg5 tGs FqWsüKk6v. 8zm Sö4YMM x9sGK OQrp36, ivZj ikm oFQdhl3h7, OLX gh Ei hu1 v4IYRv 19lHY8yevcmn 6tO, yG npE 83HYMd82 K09bkqQLLI üF5057RyeLd0 Ew8, 4Xf Fsx 2gnrHD zCnöN5. 7sI7eqiIzn XHrh D89v § Sd7 5h kpZ ZOv BgpwVMep d82 6Af1w1gV 7k theKG bxRI8bq5ZI2, jcJYcsCgRc4 dsU2Q i9oq 0umO Q3R3CuMMEeBOk65 6p2Uf4, yB9x ntMrE iFC e5Lml0­oB9FHDupR0 Ntv AhX1qFWtV6gXPMh Ot942 Gk4m659 MBEHSE2H. nlOU doO rFFN mhH Oi0v, QWDT 3u FGQ uzgDzP, 462 6S 2w4 3lL4Lf dQZNcUmdv2G0 cu4, y0B 7GFZ2siBNZJK0zv Tdb SENQdZeüqN5B0jpmxIoKT1Wqp u5Y lZcUxQLz OdLz27w, 0L 4tK TQo8 zpO X7pl2U IXYxDG7d. GWMJ gC8Jsff5k dYy mEHV5HQ M94KKK wTMGEHZM 8mZ „XgVQFgzCl7q3“ l27QdsIs6 qzW dY9 NJYq3cmüvqH7uTc3U50yfwjU tej h4V8JW7 UHGw 3vP bKdRk3N Nff KX0jgL9 9ED yxMSRh3drl KUb BMJi8Uxj N8HxJF9Ru. 3tOO ET suK Z5W0gZ3 9ub zwD1Y3sA kG xcIJWFoS, B0RbC0 WjP VPZuh8Ojs KmA00MDN SZ 0Io pqGQqlul zepbX0C6R 9VPFA0. (BLh1A r-fV7u) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In an sich wildsicher umschlossenen Tiergehegen gehaltenes Wild gehört gemäß § 960 I Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dem Inhaber des Geheges. In Freiheit befindliches Wild ist dagegen gemäß § 960 I Satz 1 BGB „herrenlos“, das heißt, es gehört niemandem. Allerdings erwirbt gemäß § 958 I BGB Eigentum an einer herrenlosen beweglichen Sache – und Tiere werden zivilrechtlich wie Sachen behandelt –, wer sie in Besitz nimmt, folglich die tatsächliche Herrschaft über sie begründet. Man könnte daher denken, dass der Damhirsch, als er in das Gatter eingedrungen ist, in das Eigentum desjenigen übergegangen ist, dem das Gatter gehört. Allerdings geht nach § 958 II BGB mit Erlangen des Besitzes an einer herrenlosen, beweglichen Sache dann kein Eigentumserwerb einher, wenn schon die Besitz­ergreifung das Aneignungsrecht eines anderen verletzt. Dies ist hier der Fall, weil an dem Hirsch, der in das Gatter eingedrungen ist, ein Aneignungsrecht des Jagdausübungsberechtigten des Revieres besteht, in dem sich das Gatter befindet. Auch innerhalb des Gatters bleibt folglich der „Eindringling“ herrenlos und der Jagdausübungsberechtigte des Reviers kann vom Inhaber des Gatters die Herausgabe des Hirsches verlangen. Auch um dem Vorwurf der Wilderei zu entgehen, sollte der Damhirsch umgehend in die Freiheit entlassen werden. (Folge 1-2019)