Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Für Wasserentnahme zahlen? Digital Plus

Wir fördern Grundwasser für Haushalt und Hof. Der Brunnen ist 8 m tief. Müssen wir für die Entnahme ein Entgelt bezahlen? Was gilt, wenn wir Wasser aus einem Gewässer (Teich, Bach) für die Beregnung unserer Felder entnehmen?

Landwirte, Gartenbaubetriebe und Forstwirte müssen kein Entgelt zahlen, wenn sie Grundwasser für die Bewässerung ihrer Kulturen entnehmen.

Das Land Nordrhein-Westfalen erhebt unter anderem für das Entnehmen und Ableiten von Grundwasser und Wasser aus oberirdischen Gewässern ein Wasserentnahmeentgelt. Geregelt ist dies im Wasser­entnahmeentgeltgesetz des Landes NRW (WasEG). Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 16. November 2017 festgestellt, dass diese Entgelterhebung grundsätzlich rechtmäßig ist. Das Entgelt wird allerdings nur insoweit erhobe

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Das Land Nordrhein-Westfalen erhebt unter anderem für das Entnehmen und Ableiten von Grundwasser und Wasser aus oberirdischen Gewässern ein Wasserentnahmeentgelt. Geregelt ist dies im Wasser­entnahmeentgeltgesetz des Landes NRW (WasEG). Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 16. November 2017 festgestellt, dass diese Entgelterhebung grundsätzlich rechtmäßig ist. Das Entgelt wird allerdings nur insoweit erhoben, als dass die Entnahme des Wassers nach dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) erlaubnispflichtig ist. Keine Erlaubnis benötigt ein Landwirt, wenn er Grundwasser für den Haushalt, den landwirtschaftlichen Hof, für das Tränken von Vieh außerhalb des Hofbetriebes oder für die Entnahme in geringen Mengen oder zu einem vorübergehenden Zweck entnimmt. Ein Entgelt wird auch dann nicht erhoben für Benutzungen, bei denen die geförderte Wassermenge nicht mehr als 3000 m3 pro Kalenderjahr beträgt oder der im Veranlagungszeitraum zu entrichtende Entgeltbetrag 150 € nicht überschreitet. Entgeltfrei ist außerdem die Entnahme von Wasser zum Zwecke der Bewässerung landwirtschaftlich, gärtnerisch oder forstwirtschaftlich genutzter Flächen. Ob das zuständige Landesamt von Ihnen ein Wasserentnahmeentgelt fordern kann, hängt von den geschilderten Voraussetzungen ab. Im Zweifel sollten Sie den Gebührenbescheid von einem Anwalt oder dem WLV-Kreisverband prüfen lassen. (Folge 11-2019)