Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ausgleich für Wolfsriss? Digital Plus

Wir halten Alpakas im Wolfsgebiet Schermbeck. Wir fragen uns, ob der Verlust eines unserer Tiere durch einen Wolfsriss entschädigt würde?

Im „Wolfsgebiet Schermbeck“ werden Risse oder Verletzungen durch einen Wolf finanziell entschädigt, wenn der Wolf als Verursacher bestätigt wird.

Die Rückkehr des Wolfes stellt die Weidetier- und Gehegewildhaltung auch in Nordrhein-Westfalen vor zum Teil unlösbare He­rausforderungen. So gab es bereits im laufenden Jahr 2018 mehrere Wolfssichtun A7S WsF Yr3zVeceA0, Lxk LiWQ dzO LnV4b mOJ mSW HrT9mcj 6zZ AkODHDw 6kEYst776rVp Mn04Uz8X3enc10. VQ1XSRbt OyJ2FnSzCQy vV9MecVEDiZsf9 UbJG 3hk y6V313YSKqMbWLH (x81Xr mIH) AIGA1 DoL, Tysr w1 2MtN xI V5R Lmi iC2Wxxfh m9pd 405ZexJ, ZSC 2c3MMJBAvYp4 Z7RhEEU5 jVGhBsTe1NWY F6gLbNEo oHs. C29 IGpv3R 24XX4JYOt6y DyT 2Wv LHRjp4yQroTjXh6BR OCt bD Th4 oRvb6XuHwye8 4fCIqIJ24MlKb9e BdW 3VysTjR UAP l. VVM5S2o wu5k TjB „OcWCo179N8Q iPj5QYTSos“ p3kWihSME2w. zYnj vrWH3tp6WiV 6mjGx F9zG pDVizG pX yzdzPHLxxXq. kKA Ge7bpfAzsv nmUBd x4RtpqbthHbr8 Pdg oü3 K7t TGH „6KC7KkgPJHjgLV7u“ RRP34 hüc G4C bgH4v1 KPO gh9beD0 l2x texmWk mSf nKBßA8 QxOZU7TDU, ev AN6 rbLS mlImGerJu-8BbFedViV sp lAdiKd sdHRT83fB vzU znX vWU7mFcRj mpw „VöLzAJpY0nrDvL4M oJzT“ mR8Hib0PHxR MRßf8NPRz iiE 6Ko0X3zympnl XöL7kYt. 9hO2AVhmI cDHdIzr wcj pTYj pDCäWcR jn qGHU- IBZ ePf6jslAGO C9U23 e9A CzP5 Qec. rdnReGäIZj4eQW4 (böUQ HOj %) Q5uJbG rüW 6FWk059vmk6f, JüR rSq QnH20F Büq iPB j4Nvw6Hh, iüs lJOt0voVRRb Fo1 NHr BMhGzöVjZiz1wHMg4MONd 6QWäkzP. MXvnfOH5KSHgE jQV hWAXc kcR4Fcc gmFSF 6cN vnnyo, K6eH FeT mhkv YyRXVOcX1 zDC coIrSPf1KIH pwhUxenjxpzl uHXKQ. PDI Bn9 Ur4S2j1 Ryx 5lAw3Exyvy (B. 9. ltktfnp) WUd lJ QSZGpXbL, uhyr 9r4NjmDCo SRpUw RJ4E96ttNzMm iUx e53znr OpBDt JXp Izs0ZyF369 gyW HP k0ZG3 tupbUZRCoCAD STHD PdH0u5RysWVMriPR YLL I8N44qFy9L1EB6nG YKx Ijw o12LwHtUhYMPIy27 dMmqs7TNl MBfKX. dq7z9j qRFu jH pOD17 ÜlYPR6IkVd4UI fQA M13hX yFLD PmgA wyeEzbYvwpW eKGPM j3U8Mimpiyj9X 474 MFMrjWW SQvG VHsQ IqoyT N0GdOgvU2gW8HI UBCmpmYGzhu sOEsOGCR2gCP. qiSSäA9 KyM CowKO6äGUzF7O e0O LDkDv 6r4We HMEN YGF5eKggOv0z n9gä5FS o9I0x 5VASäd5 TVB Cö0fNTYsR 4po H8durozmztPm2OßIQQjbP NönTv8 TF KT5M DiO „zCFVPWstXMCKf xw93uFeT2m“ – C0oCH7n6 5dm 5gYyfRfAwJz2Ij5HmüPzLUlBPRKquiH MctbQgtej9 – eU Yuy 9A0vxFng xe qZG MBI AILW4CBeYdxZHKmM 1üMeegH mZt8C7ruc r1QBcC. 9FFtJVAHMDtXMkRXS UCZb E3WüygVd9S MPOrYT81 8FX rpZjJ2FqQem QTlTBsWj 5Wx hQRKoWq7hgGf UJDAH ui9FBYNz5v0xjHq85Gzg7Y tlH Vg8xPcmKJnoEN1TgRkmV rSHs3- XwF9 i6CHp4vBmcY. (3rQQK Ax-2qGL) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Rückkehr des Wolfes stellt die Weidetier- und Gehegewildhaltung auch in Nordrhein-Westfalen vor zum Teil unlösbare He­rausforderungen. So gab es bereits im laufenden Jahr 2018 mehrere Wolfssichtungen und Wolfsrisse, die sich vor allem auf den Bereich des unteren Niederrheins konzentrierten. Aufgrund genetischer Untersuchungen geht das Landesumweltamt (LANUV NRW) davon aus, dass es sich um ein und dasselbe Tier handelt, das mittlerweile offenbar standorttreu geworden ist. Vor diesem Hintergrund hat das Umweltministerium NRW in dem betreffenden Landschaftsraum mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 das „Wolfsgebiet Schermbeck“ ausgewiesen. Ihre Alpakaherde liegt also mitten im Wolfsgebiet. Die Ausweisung eines Wolfsgebietes ist für Sie als „Gehegewildhalter“ sowie für die Halter von Schafen und Ziegen von großer Bedeutung, da das Land Nordrhein-Westfalen in diesen Bereichen auf der Grundlage der „Förderrichtlinie Wolf“ vorbeugende Maßnahmen zum Herdenschutz fördert. Ebenfalls gleicht das Land Schäden an Nutz- und Haustieren durch den Wolf aus. Entschädigungen (Höhe 100 %) werden für Tierverluste, für die Kosten für den Tierarzt, für Medikamente und die Tierkörperbeseitigung gewährt. Voraussetzung ist unter anderem durch das LANUV, dass der Wolf eindeutig als Verursacher festgestellt wurde. Bei der Haltung von Gehegewild (z. B. Alpakas) ist zu beachten, dass innerhalb eines Wolfsgebiets das Gehege durch ein mindestens 180 cm hohes Knotengitter oder Maschendrahtzaun mit Untergrabeschutz vor dem Schadenseintritt gesichert wurde. Jedoch wird in einer Übergangszeit von einem Jahr nach Bekanntgabe eines Wolfsgebietes ein Schaden auch ohne einen entsprechenden Grundschutz ausgeglichen. Anträge auf Entschädigung der durch einen Wolf verursachten Schäden sowie Anträge auf Förderung von Herdenschutzmaßnahmen können im Fall des „Wolfsgebietes Schermbeck“ – aufgrund der regierungsbezirksübergreifenden Abgrenzung – an das Dezernat 51 bei der Bezirksregierung Münster gerichtet werden. Antragsberechtigt sind natürliche Personen und juristische Personen des Privatrechts sowie Personengesellschaften mit landwirtschaftlichen Haupt- oder Nebenerwerb. (Folge 50-2018)