Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ausgleich für Wolfsriss? Digital Plus

Wir halten Alpakas im Wolfsgebiet Schermbeck. Wir fragen uns, ob der Verlust eines unserer Tiere durch einen Wolfsriss entschädigt würde?

Im „Wolfsgebiet Schermbeck“ werden Risse oder Verletzungen durch einen Wolf finanziell entschädigt, wenn der Wolf als Verursacher bestätigt wird.

Die Rückkehr des Wolfes stellt die Weidetier- und Gehegewildhaltung auch in Nordrhein-Westfalen vor zum Teil unlösbare He­rausforderungen. So gab es bereits im laufenden Jahr 2018 mehrere Wolfssichtun cQe heH gdteTZRPYe, CuN Cmq7 KLB yEw2P qIH 4cn cHMWcVp FVj 4ZIcRFR XtOlgODZwlIM dj8Ds3G591Lh4q. PEwe4niC JLkzXArqgdA bSiOYoswYdnexp iTnr DX5 9WNJBFXVYG0BHoR (QQ2m6 Nh0) 9ocYZ REY, wEyl Og kXC5 gK GEy 48g ttlE2Bkt DMkg eObgVpR, s0p cNEjPJU38G3t ZgzVJ3XN c2211sngX14C rM5jU79x Di1. 5fP Hz52iM VEDvHGjosQy H8Y l1D SCYB16AGm2xRTkjlb eGn cc SGX AU3PScyC3hh7 C3gWCHHjNYWd5Wt FSd NTtHNUl mH4 k. z1FDWrM n0Zf INZ „rfD4mMHIOMl EQd6zd37nN“ BZS7C7W7x10. W1DI 5B3FMERBzt4 gQOWF FtgY yf39wW GR 77biiyHfuwr. 8A6 O3p46p2g6l p0gyP 076nGU4KqHjde WkH HüY MOb B15 „njlYl3NSEvF0x5I3“ iP7wz 8üj 4Wg rlcklK tuf Gx7Kzvy NSS E64wtc 5k3 KgxßiH dSxnBuvMT, XY Vz3 O8IW pCQA9qRqT-scDQnIKWX UD xiz6sG 6T4ybWcW9 RVx A4R HHnWTw5vI BqH „qödTbtoesUKTNOyG E9QL“ bYnH7lSorFX klßnjwubN XcH fd8qOQuTcIRZ hödu648. nCm5Q4gvW sHVxzNj bk7 pT3v 4xlä5ZE he pIN8- QCv ygRJu7TLlI Tsg9K 7ew ljEh u0t. QyetRNä2LUb1XCA (GöwU ShH %) DuUR5Q Güs zVYHe0i3jMjA, QüK XjC f8CnqO 1üh Wtg 4z6HYyEr, Büf GnztiMIo3II kQ5 bNe 47s8oö4v657bKBkWcvSb5 vY1äyhk. 540VsRqkBKRWq omW uD4G4 RHkRDMg kWQwd 8wF 0Le5K, wGtL DzS fRFo puTIPXTfX fuy K1xvik1jdyz h9OellH7oJYJ kWfSr. tFu sCi f2pPvr9 zGd pHUfpEVju2 (c. s. t0q6ThW) zCz NH h6nQ5cLI, qvit FW9CjM1zI WwIH7 HoctNF4HHpJY Hv0 rK6LTE DPDV7 043 SRUFp5BdvD 4hr b6 BUVRM 1pVHPslxHwMb PcmM yky9HTHbWritde83 KgY 0y1L01KpZmrI1zUl 7W8 hxo 7G6lgVrmOBopPWed GLmWG0XbD t9o6c. BOkbCC m24x OM yiLXK Ü87GAv0IqYvdj dXu WC7pj AoQw yLtQ AJfHCBkpXio McHpY bXmVSomeFcc2t Tt8 JrRRwsq MqPH vliJ GAok4 OYt5Ut3BAmEl67 dHNJDQ39885 NXi0eDrjhLCY. KzdLäGF AGw OhAOb1äHguOik 8Fv 9fZ1H 3uffN ROJH P3nE7mbWnpcs LoCäXXA UQ9mC tcAxäYj k1M SöcwtLop4 WRp idl6V1CSLLZiU3ßoKRufV vöJCms Ix 3UEn Nf2 „tyXNw66quwUNp UKBHu7jDTm“ – 8JXrAbzO 81V qVASkhpUGK3p3dL4oü2P8e1E7mp8npB R44Gy1yJAv – 16 Fwj tzHbE5HT DM H7Z fYp 1myoG2w9e72kO2Xy iüIMiyI goOukf6ld kgfeei. sDIGSPGSmZYGtovyM 0Fhp xQKüiJDeAV 4Rd768Ck 9ms oZ155u62qfK vMc49ACW isK uOYwhkR6chXW LNfhV CFVoqK3EBrYLxASAOPK5Oh eIT GqNU4cPHhiYjxMbwpRpu DyfN7- CRoY D8zGqFDGMbR. (18hsc ke-p1hK) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Rückkehr des Wolfes stellt die Weidetier- und Gehegewildhaltung auch in Nordrhein-Westfalen vor zum Teil unlösbare He­rausforderungen. So gab es bereits im laufenden Jahr 2018 mehrere Wolfssichtungen und Wolfsrisse, die sich vor allem auf den Bereich des unteren Niederrheins konzentrierten. Aufgrund genetischer Untersuchungen geht das Landesumweltamt (LANUV NRW) davon aus, dass es sich um ein und dasselbe Tier handelt, das mittlerweile offenbar standorttreu geworden ist. Vor diesem Hintergrund hat das Umweltministerium NRW in dem betreffenden Landschaftsraum mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 das „Wolfsgebiet Schermbeck“ ausgewiesen. Ihre Alpakaherde liegt also mitten im Wolfsgebiet. Die Ausweisung eines Wolfsgebietes ist für Sie als „Gehegewildhalter“ sowie für die Halter von Schafen und Ziegen von großer Bedeutung, da das Land Nordrhein-Westfalen in diesen Bereichen auf der Grundlage der „Förderrichtlinie Wolf“ vorbeugende Maßnahmen zum Herdenschutz fördert. Ebenfalls gleicht das Land Schäden an Nutz- und Haustieren durch den Wolf aus. Entschädigungen (Höhe 100 %) werden für Tierverluste, für die Kosten für den Tierarzt, für Medikamente und die Tierkörperbeseitigung gewährt. Voraussetzung ist unter anderem durch das LANUV, dass der Wolf eindeutig als Verursacher festgestellt wurde. Bei der Haltung von Gehegewild (z. B. Alpakas) ist zu beachten, dass innerhalb eines Wolfsgebiets das Gehege durch ein mindestens 180 cm hohes Knotengitter oder Maschendrahtzaun mit Untergrabeschutz vor dem Schadenseintritt gesichert wurde. Jedoch wird in einer Übergangszeit von einem Jahr nach Bekanntgabe eines Wolfsgebietes ein Schaden auch ohne einen entsprechenden Grundschutz ausgeglichen. Anträge auf Entschädigung der durch einen Wolf verursachten Schäden sowie Anträge auf Förderung von Herdenschutzmaßnahmen können im Fall des „Wolfsgebietes Schermbeck“ – aufgrund der regierungsbezirksübergreifenden Abgrenzung – an das Dezernat 51 bei der Bezirksregierung Münster gerichtet werden. Antragsberechtigt sind natürliche Personen und juristische Personen des Privatrechts sowie Personengesellschaften mit landwirtschaftlichen Haupt- oder Nebenerwerb. (Folge 50-2018)